Sturm weht Dach von Materialhalle: wohl Millionenschaden

06.08.2022 In Bad Wurzach im Kreis Ravensburg ist bei einem Sturm das Dach einer Materialhalle weggefegt worden. Es liegt nun 300 Meter von dem zerstörten Gebäude entfernt, wie die Polizei Ravensburg am Freitagabend mitteilte. Die Ermittler sprachen von einem Tornado. Es gebe keine Verletzten, hieß es.

Feuerwehrleute sichern die Überreste einer Lagerhalle. Bei einem Sturm wurde das Dach von einer Materialhalle weggefegt. © David Pichler/TNN/dpa

Nach einer ersten Schätzung belaufe sich der Schaden auf etwa eine Million Euro, allerdings sei das tatsächliche Ausmaß noch unklar, da zuerst ein Statiker das Gebäude begutachten müsse, hieß es. Aus dem Stadtteil Eintürnen sei den Beamten zudem ein weggeflogenes Blechdach einer Maschinenhalle gemeldet worden, wie die Polizei ergänzte. Weitere größere Schäden waren zunächst nicht bekannt.

Der Deutsche Wetterdienst hatte am Abend vor starken Gewittern mit örtlichen Blitzeinschlägen und Platzregen im Regierungsbezirk Tübingen gewarnt.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

European Championships: Turnerin Seitz gewinnt überraschend EM-Titel am Stufenbarren

People news

Kriminalität: Salman Rushdie nach Attacke auf dem Weg der Besserung

People news

Kriminalität: Salman Rushdie nach Messerangriff an Beatmungsgerät

Musik news

Rock gegen Rechts: Jamel rockt den Förster: «Erfolgreiches Jubiläumsfestival»

Auto news

Tipp: Reisen mit Hund im Auto: Nicht ohne Sicherung und gültige Papiere

Job & geld

Geld vom Staat: Förder-Reform: Das müssen Sie für Ihre Sanierung wissen

Internet news & surftipps

«Lohnfindungsprozess»: Verdi ruft Beschäftigte bei Amazon zum Streik auf

Internet news & surftipps

Unternehmen: Südkoreas Präsident begnadigt Samsung-Erbe

Empfehlungen der Redaktion

Regional nordrhein westfalen

Unwetter: NRW prüft nach massiven Tornado-Schäden Hilfen

Regional baden württemberg

Tief «Emmelinde»: Unwetter in Deutschland: Mindestens ein Toter und Verletzte

Regional baden württemberg

Sturm «Zeynep» sorgt in Franken für zahlreiche Einsätze