Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Unternehmer kritisieren Bürokratie und Belastungen

Viele neue Gesetze belasten Unternehmer eher, statt ihnen zu helfen - meint ein Branchenverband. Das Wohlstandsniveau sei in Gefahr. Bürokratische Vorgaben müssten überwunden werden. Der DGB fürchtet den Abbau von Arbeitnehmerrechten.
Oliver Barta
Oliver Barta, der Hauptgeschäftsführer der Unternehmer Baden-Württemberg (UBW). © Bernd Weißbrod/dpa

Unternehmer aus dem Südwesten haben die aus ihrer Sicht mit neuen Gesetzen einhergehenden Belastungen kritisiert. «Wenn sich die globalen Rahmenbedingungen so fundamental verändern wie derzeit, dann ist es von elementarer Bedeutung, die Weichen neu zu stellen», teilte Oliver Barta, Hauptgeschäftsführer der Unternehmer Baden-Württemberg (UBW), mit. Viel zu häufig kämen mit neuen Gesetzen und Regelungen weitere Belastungen auf die Unternehmen zu, die es ihnen zusätzlich erschwerten, die aktuellen Herausforderungen zu meistern.

Als Beispiele nannte Barta unter anderem das von der Bundesregierung geplante Gesetz zur Stärkung der Tarifbindung oder Pläne für ein europäisches Lieferkettengesetz. «Seien es Vorgaben aus Stuttgart, Berlin oder Brüssel - Bürokratie und immer neue Auflagen sind aus unserer Sicht die falschen Antworten auf die globalen Fragen der Zeit», sagte Barta.

Um das Wohlstandsniveau der vergangenen Jahrzehnte künftig zu erhalten, müssten sich das Land und der Bund besser heute als morgen auf die neuen Bedingungen einstellen. Nur diejenigen, die sich am besten an globale Veränderungen anpassen könnten, würden am Ende erfolgreich sein. «Hier machen wir uns dafür stark, überholte bürokratische Vorgaben sowie schwerfällige Entscheidungsprozesse zu überwinden», sagte Barta.

Aus Sicht des DGB-Landeschefs Kai Burmeister ist das Anliegen der Unternehmen berechtigt. «Übertriebene bürokratische Regelungen dürfen dem Umbau hin zu einer sozial verantwortlichen und ökologischen Wirtschaftsweise nicht im Wege stehen.» Der Wunsch nach weniger Bürokratie dürfe aber nicht «zu einem trojanischen Pferd werden», das sich gegen die Beschäftigten richte. «Tariftreue und verantwortungsbewusste globale Handelsbeziehungen sind Standards, die die Arbeitsbedingungen von Menschen hierzulande und weltweit entscheidend verbessern», sagte Burmeister.

Unterstützung bekommen die Unternehmer von Grünen-Fraktionschef Andreas Schwarz. «Der Bürokratie-Abbau hat für meine Fraktion und mich oberste Priorität», sagte Schwarz. Man habe dazu bereits Vorschläge gemacht und die Landesregierung zum Handeln aufgefordert. Der Abbau von Bürokratie sei wichtig, um «die bedeutenden Themen in den nächsten Monaten kraftvoll und schnell voranzubringen». Der Fraktionschef nannte unter anderem den Ausbau der erneuerbaren Energien, die Beschleunigung von Genehmigungsverfahren und eine Vereinfachung bei der Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse, um mehr Fachkräfte zu gewinnen.

Die AfD warf der Landesregierung vor, falsche Signale zu setzen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) löse einerseits den Normenkontrollrat auf und setze zugleich «ohne Gegenwehr alle EU-Gesetze um», kritisierte der Abgeordnete Bernd Gögel. Unternehmen brauchten Entlastungen und keine weiteren Verordnungen und Hemmnisse.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Nele Hertling
Kultur
Theaterpreis Berlin geht an Dramaturgin Nele Hertling
Guido Maria Kretschmer
People news
Guido Maria Kretschmer: Nach Tod der Eltern «lost»
Jeff Koons
Kultur
Jeff Koons schickt Kunst zum Mond
Google
Internet news & surftipps
Googles KI generiert keine Bilder von Personen mehr
Samsung-Sicherheitsupdate im Februar 2024 für diese Galaxy-Handys
Handy ratgeber & tests
Samsung-Sicherheitsupdate im Februar 2024 für diese Galaxy-Handys
Handymast ohne Stromzufuhr
Internet news & surftipps
O2-Handymast versorgt sich selbst mit Strom
Julian Nagelsmann
Fußball news
Nagelsmann will «Entscheidungen»: Notfallpläne und Einblicke
Drei Personen im Vorstellungsgespräch
Job & geld
Warum sich Offenheit im Vorstellungsgespräch auszahlt