Freiburg schafft mehr Platz für Radfahrer und Fußgänger

Breitere Radwege, sichere Kreuzungen: Die Stadt Freiburg hat 16 Millionen Euro investiert, um den Autoverkehr einzudämmen und damit Radfahrern und Fußgängern mehr Platz zu bieten. Das seit eineinhalb Jahren laufende Programm sei in der Schwarzwaldmetropole beispiellos und suche auch bundesweit seinesgleichen, erklärte Oberbürgermeister Martin Horn (parteilos) am Donnerstag.
Ein Radfahrer fährt in der Innenstadtauf einem Fahrradstreifen. © Philipp von Ditfurth/dpa/Archivbild

Vier Fünftel der insgesamt 30 Einzelprojekte seien bereits abgeschlossen. Die Planer teilten an mehreren Stellen der Stadt den Straßenraum neu auf: Spuren für Autofahrer wurden zu breiten Radwegen umgewandelt, damit bekamen auch Fußgänger mehr Platz. Entlang von Hauptverkehrsachsen färbten Bauarbeiter Radwege rot ein, um für mehr Sicherheit zu sorgen. Wege, die sich wegen Baumwurzeln in «Buckelpisten» verwandelt hatten, wurden repariert.

Freiburg nennt sich selbst gerne «Green City» (Grüne Stadt). Die ehrgeizige Nachhaltigkeitspolitik findet aus Sicht der Stadtspitze weltweit Beachtung und Anerkennung.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
DFB-Pokal: Kampf zum Erfolg: BVB beendet Mentalitätsdebatte
Job & geld
BGH-Urteil: Patient kann vor OP auch auf Bedenkzeit verzichten
Games news
Featured: Dragon Ball Z: Kakarot – Ultra-Instinct freischalten, so geht’s
Das beste netz deutschlands
Featured: Galaxy Note20 Ultra vs. Galaxy S23 Ultra: Ein lohnendes Upgrade?
Games news
Featured: One Piece: Odyssey – die besten Mods aus der Community
Das beste netz deutschlands
Keinen Dienstleister nehmen: Darum sollten Sie Ihre Online-Verträge selbst kündigen
Auto news
Alkoholverbot in der Binnenschifffahrt: Der Kapitän muss zur Blutprobe
Das beste netz deutschlands
Featured: #Erdbebenhilfe: Vodafone unterstützt die Betroffenen der Katastrophe in der Türkei und Syrien