Wissenschaftler fürchten Aus für Archäopark Vogelherd

Die Steinzeit und ihre Vergangenheit auf der Schwäbischen Alb erleben: Dies möchte der Archäopark Vogelherd seinen Besucherinnen und Besuchern bieten. Doch zahlreiche Wissenschaftler sehen die künftige Finanzierung des Parks in Gefahr.
Ein Mammut wirbt für den Archäopark Vogelherd. © Stefan Puchner/dpa

Zahlreiche Wissenschaftler haben die Landesregierung aufgerufen, den Archäopark Vogelherd stärker finanziell zu unterstützen. In dem Park in Niederstotzingen (Kreis Heidenheim) sind unter anderem Funde aus der Steinzeit als Teil des Unesco-Welterbes auf der Schwäbischen Alb zu sehen. In einem offenen Brief befürchten die Wissenschaftler die «endgültige Schließung» des Parks noch im November.

Wie auch beim Urgeschichtlichen Museum (Urmu) Blaubeuren und dem Eiszeitstudio Hohle Fels in Schelklingen (beide Alb-Donau-Kreis) seien die betroffenen Gemeinden sehr klein und könnten die Einrichtungen ohne Unterstützung des Landes nicht dauerhaft finanzieren, heißt es in dem Brief. Zu den rund zwei Dutzend Unterzeichnern gehört unter anderem der wissenschaftliche Leiter des Urmu, der Tübinger Archäologe Nicholas Conard.

Die für Denkmalschutz zuständige Bauministerin Nicole Razavi (CDU) teilte laut einem Sprecher dazu auf Anfrage mit, man tue alles, um einen Weiterbetrieb des Parks zu ermöglichen und sei darüber in konstruktiven Gesprächen mit den Verantwortlichen vor Ort. Der Park erhalte aktuell Landesmittel zur Unterstützung laufender Ausgaben und Investitionen, hieß es. Eine Überführung des kommunal getragenen Archäoparks in die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg sei nach deren Angaben aufgrund der dortigen hohen Auslastung derzeit nicht möglich, sagte der Ministeriumssprecher.

Es sei «sträflich vernachlässigend» wie die Landesregierung mit dem Welterbe Eiszeitkunst im Land umgehe, teilte SPD-Fraktionschef Andreas Stoch am Freitag mit. Er forderte eine sofortige Überbrückungsfinanzierung.

Die Landesregierung berät aktuell über den Haushalt 2023/2024. Bei den Beratungen geht es den Angaben zufolge auch um weitere Unterstützungsmöglichkeiten für die Welterbestätten auf der Alb.

© dpa
Weitere News
Top News
People news
Netflix-Doku: Medienschelte - Rassismus: Harry und Meghan klagen an
Internet news & surftipps
Katastrophenschutz: Bundesweiter Warntag: Probealarm ließ Handys schrillen
Sport news
Gefangenenaustausch: US-Basketballerin Griner aus russischer Haft entlassen
Internet news & surftipps
Urteile: EuGH: Google muss Links zu Falschinformationen löschen
Tv & kino
Klassiker: Wann läuft "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" im TV?
Tv & kino
Netflix: Doku über Harry und Meghan: Eine Eskalation in sechs Teilen
Testberichte
Test: VW ID.5 : Für Alltag und Ausflug
Reise
BGH-Urteil: Kein Schadenersatz wegen elektronischer Passkontrolle
Empfehlungen der Redaktion
Regional baden württemberg
Heidenheim: Archäopark Vogelherd muss zum Jahresende schließen
Regional baden württemberg
Themenpark: Land macht Angebot für Zukunft von Archäopark Vogelherd
Regional baden württemberg
Denkmäler: Aktion zur Unterstützung des Archäoparks Vogelherd
Regional baden württemberg
Wissenschaft: Knochenfunde belegen vielfältige Ernährung der Neandertaler
Regional baden württemberg
Wetter: Zum Abkühlen in eine der Höhlen auf der Schwäbischen Alb
Panorama
Freizeit: Legoland feiert mit Parade das 20-jährige Bestehen
Regional baden württemberg
Freizeit: Skifahren auf der Schwäbischen Alb wird teurer
Regional sachsen
Gewerkschaften: Politiker fordern Bewegung in Riesa-Tarifstreit