Festnahmen in Türkei wegen organisierten Callcenter-Betrugs

Mit Lügengeschichten locken falsche Polizeibeamte vor allem älteren Menschen viel Geld aus der Tasche. Deutsche und türkische Behörden sind den organisierten Callcenter-Betrügern seit Jahren auf der Spur. Nun waren sie erfolgreich.
Ein Mann trägt Handschellen. © Stefan Sauer/dpa/Illustration

Türkische und deutsche Sicherheitsbehörden haben erneut eine international agierende Bande von Telefonbetrügern ausgehoben. 30 Personen seien in Callcentern festgenommen worden, vor allem in der türkischen Provinz Mersin, aber auch in Izmir, Istanbul, Trabzon, Antalya und Denizli, berichtete das Polizeipräsidium München am Mittwoch. Auch Vermögenswerte von umgerechnet fast 1,6 Millionen Euro sowie Computersysteme und Büroausstattung wurden sichergestellt. Die Festgenommenen stehen unter Verdacht, als falsche Polizeibeamte jahrelang arglose Menschen vor allem in großen Städten wie München, Nürnberg, Stuttgart und Karlsruhe ausgenommen zu haben.

«Zumindest diesen Callcentern haben wir den Stecker gezogen und dadurch weitere Telefonbetrügereien verhindert», sagte Desiree Schellhorn. Sie ist Vizechefin der Arbeitsgruppe Phänomene, die dem organisierten Callcenter-Betrug seit 2017 auf der Spur ist. Die Telefonbetrüger hätten ein kriminelles Netzwerk mit komplexen Infrastrukturen aufgebaut und damit in zurückliegenden Jahren Millionenbeträge gemacht. «Einige Großfamilien haben sich mit dieser Betrugsmasche regelrechte Geschäftsstrukturen aufgebaut und werden versuchen diese fortzuführen.» Schellhorn hofft dennoch, dass die Festnahmen auf andere Täter abschreckend wirken werden.

Deutsche und türkische Behörden arbeiten seit vielen Jahren gemeinsam daran, den mutmaßlichen Drahtziehern auf die Spur zu kommen. Unter höchster Geheimhaltung habe man länderübergreifend Beweise gesammelt. Die Staatsanwaltschaft München I sprach von sehr langwierigen und komplexen Ermittlungen. In diesem konkreten Fall habe man bereits seit 2020 unter anderem gegen den Hauptverantwortlichen ermittelt, der an seinem Wohnsitz in Mersin festgenommen wurde. Der von der Bande angerichtete Schaden wird nach bisherigen Erkenntnissen auf rund 2,1 Millionen Euro geschätzt.

Erst Ende September hatte das Landgericht in der türkischen Stadt Izmir 67 Männer und Frauen wegen organisierten Callcenter-Betrugs zu teils hohen Haftstrafen verurteilt und Vermögenswerte von mehr als 60 Millionen Euro eingezogen. Den Schaden der Opfer, die vor allem in Bayern und Baden-Württemberg wohnen, hatte die Polizei in München mit mehr als 120 Millionen Euro angegeben. Der Anführer der Bande und weitere Mitglieder waren im Dezember 2020 bei einer Razzia in Izmir festgenommen worden.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Nationalmannschaft: «Raue» Adventszeit: DFB-Boss fordert Antworten nach WM-Aus
Familie
Bekannt aus der Netflix-Serie: «Emily in Paris»-Kochbuch: Ratatouille bis Crème brûlée
Musik news
Wiener Songwriter : Voodoo Jürgens sucht Abgründe statt Schlagerhimmel
Auto news
Kaufzurückhaltung: Auto-Importeure: Flaute auf Neuwagen-Markt hält an
People news
Gesellschaft: Sänger Marc Marshall trägt jetzt Regenbogenbart
People news
Hip-Hop: «Den ganzen Tag nackt»: Sido wünscht sich Leben auf dem Boot
Das beste netz deutschlands
Viele neue Funktionen: Fritzboxen erhalten großes Firmware-Update
Das beste netz deutschlands
Featured: So erreichst Du Vodafone digital: Rund um die Uhr mit der MeinVodafone-App, online, Social Media & Co.
Empfehlungen der Redaktion
Regional baden württemberg
Internationales: Hohe Haftstrafen für Bande von Callcenter-Betrügern
Regional berlin & brandenburg
Betrug: Falscher Polizist bringt Senioren um 1,5 Millionen Euro
Regional baden württemberg
Ermittlungen: Betrüger-Bande in Türkei verurteilt: Entschädigung für Opfer
Regional bayern
Betrug: Telefonbetrüger erbeuten mehr als eine halbe Million Euro
Regional bayern
Prozesse: «CEO» von Betrüger-Callcenter soll vor Gericht
Regional bayern
Polizei: Senioren durchschauen Telefonbetrug: Betrüger festgenommen
Regional hessen
Polizeieinsatz: Razzia gegen Drogenhandel: 30 vorläufige Festnahmen
Regional bayern
München: Telefonbetrug: Rentnerin übergibt mehr als 400.000 Euro