Erste Metall-Tarifverhandlung im Südwesten ohne Ergebnis

Im Südwesten wird über mehr Geld für die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie verhandelt. In der ersten Runde konnten sich Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertreter nicht einigen. Die Gewerkschaft erwartet jetzt ein Angebot von den Arbeitgebern.
Roman Zitzelsberger und Peer-Michael Dick (r) geben sich zum Beginn der Tarifverhandlungen die Hand. © Bernd Weißbrod/dpa

Die erste Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie im Südwesten ist ohne konkretes Ergebnis zu Ende gegangen. Das teilten beide Parteien nach etwas mehr als eineinhalb Stunden Verhandlung in Kornwestheim (Kreis Ludwigsburg) mit. Die erste Verhandlung sei ohne Annäherung zu Ende gegangen, hieß es von der IG Metall. Am 12. Oktober solle in Kornwestheim weiter verhandelt werden.

Die Gewerkschaft hoffe, dass der Arbeitgeberverband Südwestmetall bei der nächsten Verhandlung ein verhandlungsfähiges Angebot vorlegt, sagte der baden-württembergische IG-Metall-Chef Roman Zitzelsberger nach der Verhandlung. Peer-Michael Dick, Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbands Südwestmetall, sagte, es brauche ein «differenziertes Tarifangebot, das der jeweiligen Situation unserer Unternehmen gerecht wird». Ob die Arbeitgeber das geforderte Angebot beim nächsten Mal vorlegen, wollte Dick auf Nachfrage nicht sagen.

Die Verhandlungen stehen im Zeichen der hohen Inflation. Man befinde sich in einer äußerst ungewöhnlichen Situation und einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld, sagte Zitzelsberger vor den Verhandlungen. Dick sprach von extrem schwierigen und volatilen Zeiten und hob die stark gestiegenen Energiepreise hervor. Man wolle gemeinsam mit der IG Metall dieses «riesige Problem» lösen.

Bei den Positionen lagen die Parteien vor den Verhandlungen weit auseinander. Die Gewerkschaft fordert acht Prozent mehr Geld über eine Laufzeit von einem Jahr - als Erhöhung, die dauerhaft in die Tariftabellen einfließt. Acht Prozent seien machbar und bezahlbar, sagte Zitzelsberger am Mittwoch. Während die IG Metall die Kaufkraft gerade jetzt gestärkt sehen will, verweisen die Arbeitgeber auf ihre wachsende Kostenlast. Insgesamt arbeiten in der Branche im Südwesten laut Gewerkschaft und Arbeitgeber rund eine Million Beschäftigte.

Bereits am Montag hatten in Hannover die Tarifverhandlungen für den Bezirk Niedersachsen/Sachsen-Anhalt begonnen. Bundesweit arbeiten fast vier Millionen Beschäftigte in der Branche. Die Entgelt-Tarifverträge laufen zum 30. September aus. Warnstreiks wären ab dem 28. Oktober möglich. In der Regel wird im Laufe der Verhandlungen ein Pilotbezirk vereinbart, dessen Abschluss dann die übrigen Regionen übernehmen. Zitzelsberger bekundete im Vorhinein sein grundsätzliches Interesse am Pilotbezirk, dies sei ein zusätzlicher Ansporn.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Brasiliens Fußball-Ikone: Pelé meldet sich aus Klinik: «Bin stark und habe Hoffnung»
People news
Weihnachtsbotschaft: Prinz Harry: Video für Waisenkinder im Spider-Man-Kostüm
Games news
Featured: Tomb-Raider-Spiele in der chronologischen Reihenfolge 
Tv & kino
Comedian: Kurt Krömer beendet frühzeitig Sendung mit Faisal Kawusi
Internet news & surftipps
Internet: Twitter sperrt Kanye West erneut
Reise
Gestörte Zugverbindungen: Bahnstreik in Frankreich bremst Verkehr nach Deutschland aus
Handy ratgeber & tests
Featured: Waagen-Apps für Apple Watch: Diese synchronisieren sich mit dem iPhone
Das beste netz deutschlands
Warntag: Ist Cell Broadcast auf Ihrem Smartphone aktiv?
Empfehlungen der Redaktion
Regional baden württemberg
Arbeitgeber: IG Metall droht im Südwesten mit schärferer Gangart
Regional baden württemberg
Metall- und Elektrobranche: Zweite Metalltarifrunde ohne Ergebnis: Wohl Warnstreiks
Regional baden württemberg
IG Metall: Erster Warnstreik im Tarifkonflikt der Metallindustrie
Regional baden württemberg
Verhandlungen: Tarifstreit in Metall- und Elektroindustrie ohne Einigung
Regional baden württemberg
IG-Metall-Chef: Metall-Einigung trifft im Südwesten auf gemischte Reaktionen
Regional hessen
Metall- und Elektroindustrie: IG Metall will nach ergebnisloser Tarifrunde Druck erhöhen
Regional baden württemberg
Tarifverhandlungen: Tarifkonflikt der Metaller: Gewerkschaft erhöht Druck
Regional bayern
Gewerkschaften: Metalltarifrunde: Keine Annäherung in der vierten Runde