Eltern und Fachkräfte kämpfen für Erhalt von «Sprach-Kitas»

936 «Sprach-Kitas» gibt es in Baden-Württemberg, die Kleinkinder fördern. Doch der Bund will das Programm nur noch bis Ende des Jahres finanzieren. Dagegen gibt es großen Widerstand.
In der Garderobe in einer Kindertagesstätte hängen Kinderjacken. © Friso Gentsch/dpa/Symbolbild

Gewerkschaften und Eltern haben am Mittwoch in Stuttgart für den Erhalt von «Sprach-Kitas» protestiert. Damit wollen sie verhindern, dass das Förderprogramm der Bundesregierung wie geplant zum Jahresende ausläuft. «Bildungsversäumnisse durch die schwierigen Corona-Jahre, Flüchtlingskinder, traumatisierte Familien, soziale Notlagen. All das erfordert den Einsatz gut ausgebildeter Fachkräfte in den Kitas», sagte Verdi-Landeschef Martin Gross und warnte vor massivem Qualitätsverlust bei der Bildungsarbeit.

Laut Kultusministerium sind 936 der rund 9500 Kitas in Baden-Württemberg «Sprach-Kitas». Das Programm wird seit 2016 vom Bund finanziert und soll etwa durch zusätzliche Fachkräfte und eine Fachberatung bei der Sprachentwicklung helfen. In Baden-Württemberg wurden dafür laut Verdi rund 1000 Fachkräfte eingestellt.

Die Entscheidung, das Programm in der aktuellen Form nicht weiterzuführen, werde sehr bedauert, teilte eine Sprecherin des Kultusministeriums mit. «Die Landesregierung setzt sich für eine nahtlose Weiterbeschäftigung der im Programm «Sprach-Kitas» tätigen Fachkräfte ab dem 1. Januar 2023 ein.». Es sei wichtig, dass die Fachkräfte und Fachberatungen Planungssicherheit erhielten. Baden-Württemberg halte eine Fortführung des Bundesprogramms zumindest bis Mitte 2023 für einen wichtigen Schritt.

Ab 2023 sollen nach dem Willen der Bundesregierung die Länder selbst die Förderung übernehmen, da Kitas Ländersache sind. Grundlage dafür ist das sogenannte «Kita-Qualitätsgesetz», mit dem der Bund den Ländern vier Milliarden Euro für mehr Personal und Qualität in ihren Kitas zur Verfügung stellen will - dies könnten sie auch zur Sprachförderung einsetzen. Um die Finanzierung der sechsmonatigen Übergangsfrist wird zwischen Bund und Ländern noch gerungen.

Die Opposition in Baden-Württemberg forderte von der Landesregierung mehr Einsatz im Kampf um den Erhalt der «Sprach-Kitas». «Die Kultusministerin (Theresa Schopper) darf nicht drum herumreden: In den Verhandlungen zum Landeshaushalt muss sie Stärke beweisen und die Zukunft der «Sprach-Kitas» sichern», sagte der SPD-Sprecher für frühkindliche Bildung, Daniel Born.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sport news
Basketball: Kareem gratuliert: James knackt Punkte-Bestmarke in der NBA
Internet news & surftipps
Künstliche Intelligenz: Microsoft und ChatGPT zum Angriff auf Google
Tv & kino
Hollywood: Anthony Hopkins und Glen Powell planen Thriller-Remake
People news
Hollywood-Star: Barbra Streisand kündigt ihre Memoiren für November an
Internet news & surftipps
UN-Bericht: UN: Nordkoreas Hacker stehlen Rekordsummen - Kim rüstet auf
Internet news & surftipps
Bundesamtes für Sicherheit: Claudia Plattner wird neue BSI-Präsidentin
Tv & kino
Featured: Nier: Automata streamen – hier kannst Du den Anime legal ansehen
Familie
Nach Sorgen fragen: Erdbeben-News: Eltern sollten Kinder-Ängste ernst nehmen