Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Soziologe Hans Albert mit 102 Jahren gestorben

Der als Vorreiter des des kritischen Rationalismus bekannte Soziologe Hans Albert ist mit 102 Jahren gestorben. Mehr als 25 Jahre lehrte er an der Universität Mannheim, der er trotz Angeboten bis zu seinem Ruhestand treu blieb.
Soziologe Hans Albert
Der als Vorreiter des des kritischen Rationalismus bekannte Soziologe Hans Albert ist mit 102 Jahren gestorben. © Evelin Frerk/Giordano-Bruno-Stiftung/dpa/Archivbild

Mannheim (dpa) Der renommierte Mannheimer Wissenschaftstheoretiker Hans Albert ist tot. Wie sein Sohn mitteilte, starb Albert am Dienstag im Alter von 102 Jahren. Er galt als Vorreiter des kritischen Rationalismus, einer wissenschaftlichen Denkweise, die sich durch die ständige kritische und empirische Prüfung von Theorien auszeichnet. Ziel ist eine Annäherung an die Wahrheit. Albert stand damit in einer Reihe mit Max Weber und Karl Popper und galt international als einer bedeutendsten Vertreter seines Fachs.

Für sein wissenschaftliches Werk wurde er nach Angaben der Universität Mannheim mit den Ehrendoktorwürden der Universitäten Linz, Athen, Kassel, Graz und Klagenfurt ausgezeichnet. Laut seinem Sohn war er zudem gewähltes Mitglied der Academia Europaea und der Accademia delle Scienze di Torino. 2008 erhielt er das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse.

Der gebürtige Kölner hatte mehr als ein Vierteljahrhundert den Lehrstuhl für Soziologie und Wissenschaftslehre an der Universität Mannheim inne. Trotz mehrfacher Rufe an andere Hochschulen blieb Albert an der Universität Mannheim bis zu seiner Emeritierung.

In diese Zeit fiel die Veröffentlichung des «Traktats über kritische Vernunft» - eines der Standardwerke der Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie. Er war auch am sogenannten «Positivismusstreit» über die Methoden und Ziele der Sozialwissenschaften beteiligt, bei dem er an der Seite Karl Poppers gegen Theodor W. Adorno und Jürgen Habermas Stellung bezog. Albert setzte sich für eine werturteilsfreie Wissenschaft ein.

Als Ausgründung der Giordano-Bruno-Stiftung entstand 2020 anlässlich des 99. Geburtstag Alberts ein gleichnamiges Institut. Dieses soll kritisch-rationales Denken in Politik, Gesellschaft und Wirtschaft fördern - auch vor dem Hintergrund von Fakenews und Verschwörungstheorien.

Albert war Witwer und hat drei Söhne, von denen zwei an der Universität Karriere gemacht haben. Der dritte ist Stepptänzer und hat damit ein früheres Hobby seines Vaters, das Tanzen, professionalisiert.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Jimmy Kimmel und Molly McNearney
People news
Jimmy Kimmel dankt Kinderklinik
Guy Pearce
Tv & kino
Kultfilm «Priscilla» soll Sequel bekommen
Nintendo Switch 2: Alle Infos zu Release, Features und Co.
Games news
Nintendo Switch 2: Alle Infos zu Release, Features und Co.
Xiaomi Redmi Note 13 Pro 5G im Test: Viel drin für wenig Geld
Handy ratgeber & tests
Xiaomi Redmi Note 13 Pro 5G im Test: Viel drin für wenig Geld
Pixel-Smartphones: Update im April und März 2024 – das ist neu
Handy ratgeber & tests
Pixel-Smartphones: Update im April und März 2024 – das ist neu
Biker auf Motorrad-Tour
Das beste netz deutschlands
«Streckenheld» hat nützliche Tipps für Motorradreisende
Sicherheit
Fußball news
Wie sicher wird die Fußball-EM?
Mann schaut auf sein Smartphone
Gesundheit
Online-Schlafprogramme im Test: Apps überzeugen nicht