Mutmaßliche Mutter-Mörderin verweigert Aussage vor Gericht

Eine des heimtückischen Mordes an ihrer Mutter angeklagte Frau hat zu Prozessbeginn jede Auskunft verweigert. Ihr Verteidiger sagte am Freitag vor dem Landgericht Tübingen, seine Mandantin wolle sich weder zur Sache noch zur Person äußern.
Das Landgericht in Tübingen. © Bernd Weißbrod/dpa/Archivbild

Die in Pforzheim geborene 48-Jährige soll ihre Mutter mit einer Eisenstange erschlagen haben. Die Anklage wirft ihr Mord aus Habgier, Heimtücke und Verdeckungsabsicht vor. Der Frau droht mit einer entsprechenden Verurteilung eine lebenslange Freiheitsstrafe.

Die Angeklagte soll im Oktober vergangenen Jahres zunächst versucht haben, ihre schlafende Mutter mit einem Kissen zu ersticken. Als diese aufwachte und sich wehrte, soll die Tochter sie mit einer Eisenstange tödlich verletzt haben.

Grund dafür war nach Auffassung der Staatsanwaltschaft, dass sie wegen «beengter finanzieller Verhältnisse» monatelang Geld vom Konto der Mutter für sich abbuchte. Insgesamt geht es um einen Schaden durch Betrug und Urkundenfälschung von mehr als 17.000 Euro.

Das soll die Mutter herausbekommen haben. Die 48-Jährige soll daraufhin Angst um ihr Erbe und vor strafrechtlichen Folgen bekommen und gefürchtet haben, von der Mutter aus dem Haus geworfen zu werden. Die Angeklagte lebte im Haus ihrer Mutter. Es sind noch sechs Verhandlungstage anberaumt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
Neuzugang: Bayerns Cancelo «absolut startbereit» vor Pokalspiel
Gesundheit
Arzneimittelversorgung: Zahl der Apotheken schrumpft im Rekordtempo
Das beste netz deutschlands
Trotz Absatzrückgang: Umsatz mit Smartphones wächst in Deutschland
Tv & kino
Featured: Your Place or Mine: Alles zur starbesetzten Netflix-RomCom
Musik news
Volksmusik: Marianne und Michael planen Abschiedstournee
People news
ZDF-«Ostfrieslandkrimis»: Wie die Schauspielerin Picco von Groote zu ihrem Namen kam
Internet news & surftipps
Computer: Chipkonzern AMD trotzt schwachem PC-Markt
Das beste netz deutschlands
Kostenfalle Smartphone: In-App-Käufe bei Spielen deaktivieren