Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Prozess nach Auto-Attacke: «Da war er auf der Scheibe drauf»

Kilometerweit soll eine Frau ihren Ex-Partner auf der Motorhaube ihres Autos mitgeschleift haben, bis er auf die Straße stürzte und später starb. Nun sitzt sie auf der Anklagebank. Aber wirklich erklären kann sie sich die entscheidenden Momente auch nicht.
Frau nach Auto-Attacke vor Gericht
Die Angeklagte im Prozess wegen Totschlags hält vor Beginn der Verhandlung als Sichtschutz einen Aktendeckel vor ihr Gesicht. © Bernd Weißbrod/dpa

Irgendwann verliert auch der ruhige Richter die Geduld mit der jungen Frau auf der Anklagebank. «Der hing unter Ihrem Auto und wurde mitgeschleift. Und das haben Sie nicht gemerkt?", fragt er sie fassungslos. Tränen. Denn so wirklich vermag sich die Frau nicht mehr an die entscheidenden und tödlichen Momente zu erinnern, für die sie sich seit Montag vor dem Stuttgarter Landgericht verantworten muss. «Ich weiß auch nicht, warum er nicht runter ist», stammelt sie verzweifelt. «Ich hätte einfach stehen bleiben sollen.»

Die 34-Jährige aus dem Kreis Esslingen muss sich nach einem tödlichen Angriff mit dem Auto auf ihren Ex-Lebensgefährten seit Montag wegen Totschlags vor Gericht verantworten. Sie soll den Mann Ende Mai nach einem Streit zunächst angefahren, über fast zwei Kilometer hinweg auf der Motorhaube ihres Autos mitgetragen und mehrere Dutzend Meter unter dem Wagen mitgeschleift haben, bis er auf einer Landstraße zu Boden stürzte. Der zwei Jahre jüngere Mann erlag später seinen schweren Kopfverletzungen.

Mit dem Mann führte die Angeklagte nach eigener Aussage eine konfliktreiche Beziehung. Beide konsumierten Drogen, sie sahen sich häufig und dennoch fühlte sich die Frau durch ihn bedroht. Aber er sei nie gewalttätig geworden, betonte die Deutsche in ihrer auch von Widersprüchen geprägten Aussage.

Vor allem ihre Beschreibungen vom Abend der Tat ließen die Kammer bisweilen mit fragenden Gesichtern zurück. Sie habe in der eigenen Wohnung in Reichenbach an der Fils (Kreis Esslingen) Angst gehabt, erinnerte sie sich, weil das spätere Opfer plötzlich auf ihrem Balkon vor dem Fenster aufgetaucht sei. Den Grund für den entscheidenden Streit vermochte sie nicht genauer zu beschreiben, sie habe lediglich einen Schlag vernommen, sei Hals über Kopf aus der Wohnung geflohen, ins Auto in der Tiefgarage gestiegen und habe Gas gegeben. «Ich bin einfach rausgefahren. Da war er auf der Scheibe drauf. Und ich bin gefahren.»

Die Deutsche hatte nach der Tat zunächst die Fahrt fortgesetzt, sie war aber noch am selben Abend in Begleitung zum Tatort zurückgekehrt, wo sie festgenommen wurde. Vor Gericht zeigte die zweifache Mutter am Montag unter Tränen Unverständnis für ihr eigenes Verhalten in jener Nacht. «Ich würde alles tun, dass er noch lebt. Ich wollte ihm nie etwas tun.»

Die Staatsanwaltschaft wirft ihr vor, den Tod ihres ehemaligen Lebensgefährten «billigend in Kauf genommen» zu haben. Seit jenem Abend Ende Mai sitzt die Frau in Untersuchungshaft. Geplant sind mehrere Prozesstage, mit einem Urteil wird erst Anfang Dezember gerechnet.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Was kostet Netflix 2024 – und welches Abo lohnt sich?
Tv & kino
Was kostet Netflix 2024 – und welches Abo lohnt sich?
André Herrmann
Kultur
Von Tweets zum Buch - André Herrmanns Urlaub mit den Eltern
Giovanni Zarrella
Tv & kino
Giovanni Zarrella verkündet Aus bei «The Voice of Germany»
Bitcoin
Internet news & surftipps
Bitcoin steigt nach Kurseinbruch wieder
Mobile World Congress in Barcelona
Internet news & surftipps
Samsung verdrängt Apple wieder vom Smartphone-Thron
Samsung-Sicherheitsupdate im April und März für diese Galaxy-Handys
Handy ratgeber & tests
Samsung-Sicherheitsupdate im April und März für diese Galaxy-Handys
Erste Meisterschaft
1. bundesliga
Internationale Pressestimmen zum Titel von Bayer Leverkusen
Mann mit Tattoos
Mode & beauty
Gestochen für immer? Wie Tätowierungen mit uns altern