Geplante Söldnertruppe: Ex-Bundeswehrsoldaten vor Gericht

09.06.2022 Mit einer eigenen Söldnertruppe sollen zwei frühere deutsche Soldaten versucht haben, im seit Jahren tobenden Bürgerkrieg im Jemen mitzumischen und Friedensverhandlungen in dem Krisenstaat zu erzwingen. Die Männer hatten aus Sicht der Bundesanwaltschaft geplant, innerhalb weniger Monate eine bis zu 250 Mann starke Gruppe aus früheren oder auch noch aktiven Soldaten aufzubauen. Wäre der Plan erfolgreich gewesen, hätten beide eine terroristische Vereinigung gegründet, warf ihnen die Bundesanwaltschaft zum Auftakt des Prozesses am Donnerstag in Stuttgart vor dem Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts vor.

Vor einem Landgericht hält eine Statue der Justitia eine Waagschale. © Stefan Puchner/dpa/Symbolbild

Nach den bisherigen Ermittlungen hatten die Ex-Soldaten bei ihrem Vorhaben vor allem Geschäftsinteressen im Sinn. Sie hätten geplant, ihre militärisch aufgestellte und unabhängig agierende Gruppe als privates Militärunternehmen erfolgreich am Markt zu platzieren, sagte die Bundesanwältin zum Prozessbeginn. Sie hätten allerdings vorab den Tod unbeteiligter Menschen in Kauf genommen. Auf das «Anwerben für einen fremden Wehrdienst» stehen in Deutschland bis zu fünf Jahre Haft.

Im Bürgerkrieg wollten beide Männer mit ihren Söldnern die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen zu Friedensverhandlungen zwingen. Im vergangenen Oktober griffen die Ermittler im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald und in München zu und nahmen die Männer fest. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten die Angeklagten allerdings erfolglos versucht, Kontakt zum potenziellen Investor, der saudi-arabischen Regierung, zu knüpfen.

Jemen auf der Arabischen Halbinsel ist eines der ärmsten Länder der Welt. Es wird seit Jahren von einem bewaffneten Konflikt zerrissen. Saudi-Arabien kämpft seit 2015 mit den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) auf der Seite der international anerkannten Regierung gegen die aufständischen und von Iran unterstützten Huthis. Diese hatten 2014 weite Teile des Jemen überrannt, darunter die Hauptstadt Sanaa.

© dpa

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: Moukoko stiehlt Modeste die Show: Teenie als BVB-Matchwinner

People news

Energiekrise: Harald Schmidt: Die Leute haben keine Angst vor dem Winter

Games news

Featured: NBA 2K23: Das erwartet Dich im neuen Teil der Basketball-Simulation

People news

US-Schauspielerin: Trauer um Anne Heche: Schauspielerin nach Unfall gestorben

Job & geld

Geld vom Staat: Förder-Reform: Das müssen Sie für Ihre Sanierung wissen

Auto news

Porsche 911 „Sally Special“: Comic-Carrera wird Wirklichkeit

Internet news & surftipps

«Lohnfindungsprozess»: Verdi ruft Beschäftigte bei Amazon zum Streik auf

Internet news & surftipps

Unternehmen: Südkoreas Präsident begnadigt Samsung-Erbe

Empfehlungen der Redaktion

Inland

Bundeswehr: Ex-Soldaten wollten als Söldner Geschäfte machen

Regional baden württemberg

Terrorismus: Geplante Söldnertruppe: Ex-Bundeswehrsoldaten angeklagt

People news

Leute: Jolie zu Besuch im Jemen: «Menschen benötigen Frieden»

Regional baden württemberg

Prozess: Ex-Soldaten wegen geplanter Terrorvereinigung vor Gericht

Ausland

Riad: Waffenruhe im Jemen weckt Hoffnung auf Ende der Gewalt

Ausland

Konflikt: Wendepunkt im Jemen: Präsident Hadi gibt die Macht ab

Ausland

Konflikt: Angriffe gehen trotz Waffenruhe im Jemen offenbar weiter

Panorama

Unwetter: Acht Tote bei Überschwemmungen im Jemen