Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Polizei räumt Schulen und Hochschule

Einsatzkräfte fahren aus, Schüler werden nach Hause geschickt, Klassenzimmer nach Sprengstoff durchsucht: Im Südwesten halten Bombendrohungen die Polizei in Atem. Die Hintergründe sind unklar.
Hochschule der Bundesagentur für Arbeit
Mehrere Einsatzfahrzeuge der Polizei stehen auf dem Gelände der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit in Mannheim. © Rene Priebe/dpa

Nach Bombendrohungen hat die Polizei am Freitagmorgen in Baden-Württemberg mehrere Schulen und eine Hochschule geräumt. Zunächst ging eine Drohung an einer Schule in Schorndorf ein, später auch in Fellbach und Waiblingen (alle drei im Rems-Murr-Kreis). Auch in einem Gymnasium in Stuttgart-Vaihingen ging noch vor Schulbeginn eine Drohmail ein. Grundsätzlich müsse die Polizei jede Drohung ernst nehmen, sagte ein Polizeisprecher. Alle Schulen wurden durchsucht, die Umgebung abgesperrt.

In Schorndorf, Fellbach und Waiblingen sei man mit einem Großaufgebot vor Ort gewesen, berichtete die Polizei. Die Schülerinnen und Schüler in Schorndorf seien in der Stadtkirche sowie im Alten Rathaus untergebracht worden, die Schüler in Fellbach in der örtlichen Festhalle. Die Schülerinnen und Schüler in Waiblingen hätten sich zunächst am Sportplatz gesammelt und seien dann nach Hause geschickt worden. Die Schulen seien jeweils nach verdächtigen Gegenständen abgesucht worden - die Einsatzkräfte konnten allerdings nichts finden.

Nach einer Bombendrohung räumte die Polizei zudem die Hochschule der Bundesagentur für Arbeit in Mannheim. 150 Studierende hätten am Morgen das Gebäude verlassen müssen, bestätigte ein Polizeisprecher. Die Maßnahmen seien aber mittlerweile abgeschlossen, es bestehe keine Gefährdung mehr. Auch an die Hochschule sei eine Drohmail versandt worden.

Unbekannte hätten am Morgen auch an eine Schule in Göppingen eine «E-Mail mit bedrohlichem Inhalt» geschickt, teilte die Polizei mit. Die Beamten räumten das Gebäude und durchsuchten die Schule im Stadtbezirk Faurndau. Es gab keine Hinweise auf eine Gefährdung.

Das Innenministerium berichtete auf Nachfrage, dass bislang alle Polizeipräsidien autark an den Fällen arbeiteten. Man habe das noch nicht zusammengezogen, weil sich bisher die Ernsthaftigkeit der Drohungen nicht bestätigt habe, sagte eine Sprecherin. Es werde aber jedes Mal geprüft, ob die Fälle zusammengezogen werden sollten. «Wir beobachten das akribisch und prüfen die Drohungen jedes Mal auf Echtheit», sagte eine Sprecherin. Man nehme jede Drohung ernst. Bezüge zum Konflikt im Nahen Osten konnte die Sprecherin nicht bestätigen.

Auch in anderen Bundesländern halten seit mehreren Tagen Bombendrohungen die Behörden auf Trab. Besonders im Fokus sind Schulen. Die Urheber sind unbekannt, die Hintergründe unklar. In einigen Fällen wurden in den Schreiben Bezüge zur islamistischen Hamas sowie zum Gaza-Krieg hergestellt, aber auch der Ukraine-Konflikt war Thema. Das Erfurter Rathaus wurde am Freitagmorgen wegen einer Bombendrohung zwischenzeitlich abgesperrt. Der MDR berichtete zudem von Bombendrohungen an Schulen in Erfurt und Neudietendorf (Landkreis Gothe).

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
24 Stunden Joko und Klaas
Tv & kino
Joko und Klaas waren ein Tag ProSieben
André Eisermann
People news
Schauspieler Eisermann: Cannabis-Debatte ist überzogen
Salman Rushdie
People news
Rushdie: Trump wäre bei zweiter Amtszeit schlimmer
Online-Plattform Tiktok
Internet news & surftipps
US-Gesetz zu Tiktok-Verkauf nimmt Fahrt auf
Tiktok
Internet news & surftipps
US-Repräsentantenhaus stimmt erneut für Tiktok-Verkauf
Künstliche Intelligenz
Internet news & surftipps
Mehrheit hat noch keine KI genutzt
Real Madrid - FC Barcelona
Fußball news
Real Madrid feiert späten Sieg im Clásico
Untersuchung beim Arzt
Job & geld
Wann muss ich einer Einstellungsuntersuchung zustimmen?