Nachtfalter darben wegen schwindender Biotope

Nachtfalter leiden in Baden-Württemberg vor allem unter den schwindenden nährstoffarmen Lebensräumen wie Magerrasen, Heiden und Niedermoore. Der Verlust an Nachtfalterarten von 15 Prozent in diesen Biotopen in den vergangenen 50 Jahren sei überdurchschnittlich hoch, teilten die Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) und das Staatliches Museum für Naturkunde Karlsruhe am Dienstag mit. «Nährstoffarme Lebensräume sind die Schatzkästchen der Natur. Hier ist eine große Vielfalt an Arten zu finden», sagte LUBW-Präsident Ulrich Maurer laut Mitteilung.
Insekten stecken in einem Schaukasten. © Philipp von Ditfurth/dpa/Bildarchiv

«Nachtfalter sind hochgradig an ihre Lebensräume angepasst», erklärte Maurer. «Verschwindet die Vielfalt der Lebensräume, geht auch die Vielfalt der Arten zurück.» Nachtfalterarten wie das Trockenrasen-Flechtenbärchen und die Röhricht-Goldeule seien auf genau solche Lebensräume angewiesen und besonders selten geworden.

Auch die Spezialisierung auf klimatische Verhältnisse führt demnach zu Artenverlust. In Hochlagen betrage das Minus bis zu 19 Prozent. An kühlfeuchte Lebensräume angepasste Arten wie die Mondfleckglucke ziehen sich in Hochlagen zurück oder sterben lokal aus, wenn es keine Ausweichmöglichkeiten gibt. Hingegen sei der Anteil mediterraner Nachtfalterarten seit dem Jahr 2000 um 7 Prozent gestiegen.

Hintergrund der Untersuchung sind Daten eines umfangreichen Monitorings, das vergangenes Jahr vorgestellt wurde. Die beiden Institutionen haben nun wissenschaftlich ausgewertet, welchen Einfluss bestimmte Faktoren auf den gravierenden Rückgang der Nachtfalter haben. Das Ergebnis ist eine rund 800 Seiten starke Publikation. «Die nun vorgelegte wissenschaftliche Veröffentlichung zeigt präzise den Umfang des Faunenwandels und wie wichtig das Forschen nach seinen Ursachen ist», betonte Schmetterlingsexperte Robert Trusch vom Naturkundemuseum und einer der Verfasser.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Fußball-WM: Niederlage gegen Marokko: Belgien enttäuscht erneut
People news
Britische Royals : Queen Camilla will ohne Hofdamen auskommen
People news
Musik: «Flashdance»-Sängerin Irene Cara gestorben
Tv & kino
Medien: Thrillerserie «Echo 3»: Luke Evans als US-Elite-Soldat
Auto news
Führerscheinprüfung in Fremdsprachen : Hocharabisch am stärksten gefragt
Das beste netz deutschlands
Featured: #YoungMakesGreen: So hilft Vodafone Schüler:innen digitale Lösungen gegen den Klimawandel zu entwickeln
Das beste netz deutschlands
Featured: Vodafone Black Week: Jetzt die besten iPhone-Deals sichern
Internet news & surftipps
Sanktionen: Nationale Sicherheit: USA verbannen Huawei-Geräte vom Markt
Empfehlungen der Redaktion
Regional baden württemberg
Natur: 30 von 70 Fang- und Heuschreckenarten im Südwesten gefährdet
Regional baden württemberg
Landesanstalt für Umwelt: Zu heiß und zu trocken: Möglicher Rekordsommer laut Experten
Regional baden württemberg
Wetterdienst: Heiß und zu trocken: Bilanz nach möglichem Rekordsommer