Nabu-Landeschef: Klimafolgen werden Menschenleben fordern

Trotz der Probleme beim Thema Klima und Umwelt hat der Landesvorsitzende des Naturschutzbunds Nabu, Johannes Enssle, für Zuversicht geworben. «Die Lage ist bedrückend. Aber sie ist nicht hoffnungslos», schrieb er in einem Beitrag für die «Badischen Neuesten Nachrichten» und das «Badische Tagblatt» (Samstag). Er verwies etwa auf den Atomausstieg, sauberere Flüsse und den erfolgreichen Kampf gegen das Ozonloch. Schon mehrfach sei es gelungen, Umweltprobleme zu lösen. «Die Krisen stellen uns auf die Probe», so Enssle. «Sie prüfen den Zusammenhalt, die Solidarität und die Lernfähigkeit unserer gesamten Zivilisation.»
Johannes Enssle, der Landsvorsitzende in Baden-Württemberg des NABU, spricht. © Bernd Weissbrod/dpa/Archivbild

Davonlaufen sei keine Option, erklärte der Naturschützer. «Wohin auch? Die globalen Krisen zeichnen sich ja gerade dadurch aus, dass sie den Globus umfassen.» Es gebe kein Entrinnen, an keinem Ort auf dieser Welt. «Es ist offensichtlich, dass wir als Menschheit nicht schnell genug reagieren und sich die Krisen weiter zuspitzen werden.»

Enssle machte deutlich: «Klar ist, wir werden nicht alles, was uns lieb ist, halten können.» Viele Arten beispielsweise würden noch verloren gehen. «Dürren, Hitzewellen und Unwetterkatastrophen werden noch viele Ernten vernichten und Menschenleben fordern», schrieb er. Die Menschen werden aus seiner Sicht den Gürtel enger schnallen und fleißig an Lösungen für die Zukunft arbeiten müssen.

«Wir müssen begreifen, dass es bei der biologischen Vielfalt um mehr geht als um ein paar Arten mehr oder weniger», so Enssle. «Es geht um das große Lebensnetz der Erde. Es besteht aus vielen kleinen Verknüpfungen.» Mit jeder Art und jedem Lebensraum, der verloren gehe, werde dieses Netz löchriger, bis es nicht mehr halte.

Deutlich werde das an den Insekten. «Sie bestäuben viele unserer Wild- und Kulturpflanzen und sind für uns so wichtig wie Luft und Wasser», schrieb der Nabu-Landesvorsitzende. Aber die Bestände der Insekten gingen in atemberaubendem Tempo zurück. «Sterben die Insekten, stirbt über kurz oder lang auch der Mensch.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
DFB-Pokal: Kampf zum Erfolg: BVB beendet Mentalitätsdebatte
Job & geld
BGH-Urteil: Patient kann vor OP auch auf Bedenkzeit verzichten
Games news
Featured: Dragon Ball Z: Kakarot – Ultra-Instinct freischalten, so geht’s
Das beste netz deutschlands
Featured: Galaxy Note20 Ultra vs. Galaxy S23 Ultra: Ein lohnendes Upgrade?
Games news
Featured: One Piece: Odyssey – die besten Mods aus der Community
Das beste netz deutschlands
Keinen Dienstleister nehmen: Darum sollten Sie Ihre Online-Verträge selbst kündigen
Auto news
Alkoholverbot in der Binnenschifffahrt: Der Kapitän muss zur Blutprobe
Das beste netz deutschlands
Featured: #Erdbebenhilfe: Vodafone unterstützt die Betroffenen der Katastrophe in der Türkei und Syrien