Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Mutmaßlicher Geldräuber unter Mordverdacht nach Unfalltod

Nach dem Tod eines Mannes bei einem schweren Zusammenstoß mit einem Fluchtwagen auf der Autobahn 6 bei Heilbronn muss sich ein mutmaßlicher Geldautomatensprenger wegen Mordes verantworten. Der Haftbefehl gegen den 30-Jährigen sei um den Tatvorwurf des Mordes erweitert worden, teilten das Landeskriminalamt und die Staatsanwaltschaft am Montag mit. Bei dem Crash am 11. November war der Beifahrer eines Kleintransporters schwer verletzt worden, mit dem der Wagen der mutmaßlichen Geldräuber auf der Flucht in falscher Fahrtrichtung zusammengestoßen war. Der Mann war mehrere Tage später seinen Verletzungen erlegen.
Blaulicht
Ein Einsatzwagen der Polizei steht vor einer Dienststelle. © Friso Gentsch/dpa/Symbolbild

Der Fahrer des Transporters und der verhaftete 30-Jährige am Steuer des Fluchtwagens hatten bei dem Unfall schwere Verletzungen erlitten.

Der mutmaßliche Täter soll gemeinsam mit zwei weiteren Männern im Alter von jeweils 21 Jahren einen Automaten in Wiernsheim (Enzkreis) gesprengt haben. Als sie mit ihrem Auto bei der Fahndung von den Ermittlern entdeckt wurden, ergriffen sie die Flucht, rammten einen Streifenwagen und fuhren anschließend als Geisterfahrer auf die Autobahn auf.

Der Fahrer der mutmaßlichen Geldautomatensprenger werde verdächtigt, auf der halsbrecherischen Fluchtfahrt einen tödlichen Unfall in Kauf genommen zu haben. Er könne damit die Mordmerkmale der Heimtücke, des Einsatzes gemeingefährlicher Mittel sowie - im Hinblick auf die ihm vorgeworfene Beteiligung an der vorangegangenen Automatensprengung - der Verdeckungsabsicht erfüllt haben, teilte das LKA mit.

Neben Wiernsheim sind allein in diesem Jahr bereits rund 40 Geldautomaten mit teils brachialer Gewalt in Baden-Württemberg zerstört worden (Stand 20.11.). Allein im vergangenen Jahr erbeuteten die Räuber rund 1,9 Millionen Euro, der Schaden an den Gebäuden und Automaten ist noch deutlich höher. Für die modernen Panzerknacker ist der Beutezug trotz des gewaltigen Risikos durch den Sprengsatz eine sichere Angelegenheit: Die Aufklärungsquote für das Jahr 2022 liegt laut dem Innenministerium bei 15 Prozent.

Die meisten Sprengungen in Deutschland gehen nach Angaben der Ermittler auf das Konto niederländisch-marokkanischer Täter. Auch die drei mutmaßlichen Täter von Wiernsheim haben laut Staatsanwaltschaft die niederländische Staatsangehörigkeit.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Prinz Harry
People news
Streit um Polizeischutz - Prinz Harry erleidet Rückschlag
Du und ich und der Sommer
Kultur
Schwule Liebe im Ferienlager - Autorinnenduo musste fliehen
Palina Rojinski
Tv & kino
Palina Rojinski im neuen Rateteam von «The Masked Singer»
Selbstfahrendes Testauto von Apple
Internet news & surftipps
Medien: Apple gibt Elektroauto-Pläne auf
Bitcoin
Internet news & surftipps
Bitcoin auf dem Weg zum Allzeithoch
Bosch
Internet news & surftipps
Bosch vereinbart KI-Kooperation mit Microsoft
Christian Horner
Formel 1
Red Bull: Horner von Vorwürfen freigesprochen
Lecker, aber auch fett: Ofenkäse ist nichts für jeden Tag
Familie
Lecker, aber voll fett: Ofenkäse ist nichts für jeden Tag