Mord an Mitbewohner: Verteidiger legen Revision ein

Im Verfahren gegen ein Paar, das seinen Mitbewohner umgebracht haben soll, haben beide Verteidiger Revision gegen das Urteil eingelegt. Das sagte eine Sprecherin des Ulmer Landgerichts am Donnerstag. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet. Die beiden Angeklagten waren in der vergangenen Woche jeweils zu lebenslangen Haftstrafen wegen Mordes verurteilt worden.
Justizgebäude Ulm
Vor dem Justizgebäude in Ulm, in dem das Amts- und Landgericht sitzen, steht eine Statur der römischen Göttin Justitia. © Stefan Puchner/dpa/Archivbild

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die 27-Jährige und ihr 24 Jahre alter Freund den gemeinsamen Mitbewohner und Ex-Freund der Frau in ihrem Haus in Laichingen (Alb-Donau-Kreis) schwer misshandelt und schließlich getötet hatten. Die Verteidigerin der Angeklagten hatte einen Freispruch gefordert, der Verteidiger des 24-Jährigen eine Freiheitsstrafe von drei Jahren und drei Monaten wegen gefährlicher Körperverletzung.

Der Sprecherin des Landgerichts zufolge müssen beide Verteidiger die Revision begründen, sobald die Urteilsgründe zugestellt wurden. Danach entscheide der Bundesgerichtshof. «Das kann einige Wochen in Anspruch nehmen.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Khaled Khalifa
Kultur
Syrischer Schriftsteller Khaled Khalifa gestorben
Tupac Shakur
People news
27 Jahre nach Mord an Tupac Shakur: Verdächtiger angeklagt
Musical «Wüstenblume» - Uwe Fahrenkrog-Petersen
Kultur
«Wüstenblume» als Musical
Buckingham Palace
Internet news & surftipps
Cyberattacke auf Webseite des britischen Königshauses
Mobilfunkantennen
Internet news & surftipps
Mobilfunk-Auktion: Behörde prüft langfristigen Verzicht
Apple
Internet news & surftipps
Frankreich akzeptiert Apple-Update für iPhone 12
Markus Babbel
1. bundesliga
Babbel über Eberl zum FC Bayern: Wäre logischer Schritt
Frau prüft Betriebskosten-Abrechnung
Wohnen
Abrechnung: Welche Betriebskosten dürfen Vermieter umlegen?