«Das ist harte Arbeit»: Kretschmann auf dem Weg in USA

Politiker-Reisen haben wenig mit Urlaub zu tun, sondern bedeuten Programm von sehr früh bis sehr spät. Reden halten und Hände drücken. Ministerpräsident Kretschmann reist nun zum ersten Mal seit mehreren Jahren wieder ins ferne Ausland. Der Zeitpunkt könnte besser sein.
Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Grüne), Ministerpräsident, steht auf dem Flughafen in Stuttgart. © Nico Pointner/dpa

Mit einer riesigen Delegation ist der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann zu einer einwöchigen Reise in die USA aufgebrochen. Dort will der Grünen-Politiker fünf Tage lang in Pittsburgh und Kalifornien Kontakte knüpfen für den Südwesten. Es ist die erste größere Auslandsreise des Regierungschefs seit 2018. Im Mittelpunkt stehen die Themen Künstliche Intelligenz, Autonomes Fahren und die Zukunft der Gesundheitsindustrie. Das Programm ist extrem vollgepackt für den 74-Jährigen. «Das ist harte Arbeit», sagte Kretschmann am Frankfurter Flughafen der Deutschen Presse-Agentur kurz vor Abflug - auf die Frage, ob er sich auf die Reise freue.

Am Dienstag will Kretschmann dann aus den USA per Videoschalte an den Bund-Länder-Beratungen mit Kanzler Olaf Scholz (SPD) teilnehmen. Scholz hatte das Treffen mit den Ministerpräsidenten kurzfristig auf den kommenden Dienstag verlegt. Fast hätte Kretschmann deshalb seine Teilnahme an der US-Reise abgesagt. Ihm sind die Verhandlungen mit dem Bund sehr wichtig - seit vielen Wochen fordert er mehr finanzielle Unterstützung vom Bund, etwa für den Nahverkehr.

Kretschmann will bis zum 8. Oktober Pittsburgh, Sacramento und Los Angeles besuchen. Seine letzte große Reise 2018 ging ebenfalls in die Vereinigten Staaten, nach Kalifornien. 104 Personen begleiten ihn, Firmenchefs, Professoren, auch Finanzminister Danyal Bayaz, Verkehrsminister Winfried Hermann (beide Grüne) und Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) sind dabei.

Die USA sind laut Staatsministerium der wichtigste Handelspartner des Landes. Über ein Viertel der Direktinvestitionen aus Baden-Württemberg gehen in die USA (rund 80 Milliarden Euro 2018). Der Südwesten ist zudem Heimat von fast 280 amerikanischen Unternehmen. Ferner zählt die Landesregierung 685 Hochschulkooperationen zwischen dem Südwesten und den Staaten. Kretschmann will das ausbauen und Baden-Württemberg als starken Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort präsentieren.

© dpa
Weitere News
Top News
Nationalmannschaft
Fußball-WM: Hitzlsperger: DFB-Team «keine Turniermannschaft mehr»
People news
Monarchie: Wie rassistisch sind die Royals? Debatte um neuen Vorfall
Musik news
Musik: Musikwelt trauert um Fleetwood-Mac-Musikerin Christine McVie
Reise
Weitgehend unentdeckte Perlen : Südosten Europas will 2023 mit Kulturhauptstädten glänzen
Musik news
Brit-Rocker: Vor 20 Jahren prügelten sich Oasis in München
Testberichte
Test: Skoda Karoq 2.0 TDI : Immer noch gut, aber nicht mehr günstig
Internet news & surftipps
Computer: Freie Programmierschule «42 Berlin» eröffnet
Das beste netz deutschlands
Featured: 30 Jahre SMS: Vodafone versteigerte das besondere Zeitzeugnis für den guten Zweck
Empfehlungen der Redaktion
Regional baden württemberg
US-Beziehungen: Kretschmann: «Nicht im Klein-Klein verheddern»
Regional baden württemberg
Ministerpräsident: Krise daheim: Kretschmann rechtfertigt US-Reise
Regional baden württemberg
Regierung: Kretschmann erneut in Kalifornien: Treffen mit Newsom
Regional baden württemberg
USA-Besuch: Kretschmann bei Scholz-Länder-Runde aus der Ferne dabei
Regional baden württemberg
USA-Reise: Kretschmann: «Wir brauchen mehr Liebe zum Föderalismus»
Regional baden württemberg
Regierung: Kretschmann reist trotz Bund-Länder-Runde in die USA
Regional baden württemberg
Südwest-Wirtschaft: Kretschmann warnt vor zu einseitiger Struktur der Wirtschaft
Regional baden württemberg
USA-Besuch: Kretschmann warnt vor «Populisten und Demokratieverächtern»