Kretschmann wird bei Online-Opern Porno vorgeschlagen

28.05.2022 Mit künstlicher Intelligenz (KI) hat Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann im Privaten schon überraschende Erfahrungen gemacht. «Das Tolle ist ja und auch das Beängstigende: Diese Maschine kennt uns ja nach kurzer Zeit», sagte der 74-Jährige am Samstag bei einer Debatte über KI und Ethik auf dem Katholikentag in Stuttgart. Er schaue sich zum Beispiel gerne Opern auf der Videoplattform Youtube an. «Und der weiß inzwischen schon, was mir besser gefällt und wo mein Geschmack liegt», erzählte Kretschmann. «Und dann ist er noch so raffiniert, weil er wahrscheinlich rausgefunden hat, dass ich ein Mann bin, denn ab und zu kommt ein Porno dazwischen. Und ich denke, was ist jetzt das?»

Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen), Ministerpräsident von Baden-Württemberg. © Bernd Weißbrod/dpa

Durchaus nicht die einzige Erfahrung, weiß Kretschmann zu berichten. «Wenn Sie Wagner-Opern anschauen, kommt auch AfD zwischendurch.» Dies seien derart manipulative Dinge, bei denen man sich frage, woher die Maschine das jetzt wisse.

Dennoch sei es wichtig, wie Baden-Württemberg, möglichst frühzeitig an der Forschung zu selbstlernenden Maschinen teilzunehmen und sich als Schrittmacher im Bereich des maschinellen Lernens zu positionieren. «Ich bin der Ansicht «Wer nicht mitkocht, steht am Schluss auf der Speisekarte»», sagte Kretschmann. Nur wenn man es selber mit betreibe, könne man es am Ende auch so betreiben, wie es den Vorstellungen einer demokratischen Gesellschaft entspreche.

KI wird unter anderen in autonom fahrenden Autos, Chatbots, Übersetzungsprogrammen, aber auch für Kaufvorschläge im Online-Shop eingesetzt. Experten sehen durch KI auch Risiken, deren Ausmaß schwer einzuschätzen ist. Dazu gehören der Ersatz menschlicher Arbeit oder ethische Fragen. Der Begriff Künstliche Intelligenz wurde bereits in den 1950er Jahren von einem US-Informatiker geprägt. Artificial intelligence ließe sich oft besser mit gekünstelte Intelligenz übersetzen. In Baden-Württemberg gibt es seit fünfeinhalb Jahren den «Cyber Valley» genannten Forschungsverbund für KI zwischen Stuttgart und Tübingen, an dem sich Unternehmen und Institute beteiligen. Außerdem wird im Südwesten zu KI an mehreren Standorten geforscht.

© dpa

Weitere News

Top News

Handy ratgeber & tests

Featured: Sicherheitsupdate für Juni und Mai 2022: Diese Galaxy-Handys haben es

Sport news

Schwimm-WM: Wellbrock holt WM-Gold im Freiwasser

Games news

Featured: Gamescom 2022: Die Spielemesse findet wieder in Köln statt

Tv & kino

Streaming: Comedyserie «King of Stonks» gewinnt TV-Preis

Reise

Volle Busse und Bahnen: Ferienstart: Die Bewährungsprobe für das 9-Euro-Ticket?

Auto news

Energie der Sonne: Start-up Lightyear bringt Solarauto Zero

Games news

Featured: Die Sims 4: Werwölfe – alle Cheats zum neuen DLC

Handy ratgeber & tests

Featured: Flaggschiff-Smartphones 2022: Besondere Features von iPhone 13 Pro Max und Co.

Empfehlungen der Redaktion

Regional baden württemberg

«Cyber Valley» Kabinett gibt bis zu 180 Millionen Euro

Regional baden württemberg

Forschung: Innovationscampus «Cyber-Valley»: Grundstein gelegt

Regional baden württemberg

Bosch will Produkte auf künstliche Intelligenz umstellen

Tv & kino

Featured: Andy Warhol: KI-Stimme lässt den Künstler in der Netflix-Doku selbst zu Wort kommen

Internet news & surftipps

Technik: Wie Firmen mit künstlicher Intelligenz Wert schöpfen

Regional baden württemberg

Haushaltsdebatte wird überschattet von Corona