Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Kretschmann über Bürokratie

Zu viel Bürokratie und zu wenige Mitarbeiter, die das alles überprüfen können: Aus Sicht von Ministerpräsident Winfried Kretschmann braucht es deswegen einen Kulturwandel. «Auch wenn sich die wenigsten Menschen dem Kommunismus verschrieben haben, so unterschreiben wahrscheinlich doch sehr viele den Lenin zugeschriebenen Satz: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Ich denke, genau umgekehrt ist es richtig: Kontrolle ist gut, Vertrauen ist besser», sagte der Grünen-Politiker am Rande eines Termins mit Ehrenamtlichen in Frickingen (Bodenseekreis).
Winfried Kretschmann
Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen), Ministerpräsident von Baden-Württemberg, spricht. © Bernd Weißbrod/dpa

Man könne an der Kontrolle vieler Regelungen auch gar nicht mehr festhalten, weil schlicht das Personal dafür fehle. «Allein schon deshalb muss das Thema Bürokratieabbau auf allen Ebenen ernsthaft und prioritär behandelt werden», sagte Kretschmann.

Landesregierung, Kommunen und Wirtschaftsverbände hatten sich erst vor kurzem auf eine Allianz zum Bürokratieabbau geeinigt sowie auf Eckpunkte zur Entschlackung von Vorschriften und Regulierungen. Ministerien sollen Vorschläge dazu erarbeiten, wo bürokratische Hürden abgebaut werden sollen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sandra Hüller
Tv & kino
«Anatomie eines Falls» mit Sandra Hüller großer César-Sieger
Matthias Glasner
Tv & kino
«Sterben» zweimal erfolgreich bei Berlinale-Jurys
Schaffrath und Anthonyo
People news
Michaela Schaffrath ist stolz auf alle Bereiche ihres Lebens
Google
Internet news & surftipps
Googles KI generiert keine Bilder von Personen mehr
Mobilfunkmast
Internet news & surftipps
Internetverband rechnet mit Zunahme des 5G-Datenverkehrs
Sundar Pichai
Internet news & surftipps
Google-Chef für globales KI-Regelwerk
Xabi Alonso
Fußball news
Anflug von Emotionen bei Alonso: «Macht mich schon stolz»
Drei Personen im Vorstellungsgespräch
Job & geld
Warum sich Offenheit im Vorstellungsgespräch auszahlt