Mehr als 30 Obstbäume im Markgräflerland gefällt

Im Markgräflerland sind mehr als 30 Obstbäume gefällt worden. Ob dies illegal war oder nicht, wird von der Polizei ermittelt. Die Beamten veröffentlichten am Freitag zunächst einen Zeugenaufruf, weil sie ein rechtswidriges Handeln vermuteten. Später teilten sie mit, der mutmaßliche Verursacher habe sich gemeldet. Möglicherweise sei er berechtigt gewesen, die Bäume abzuholzen. Der Zeugenaufruf sei damit hinfällig.
Ein Streifenwagen der Polizei steht am Straßenrand. © David Inderlied/dpa/Symbolbild

Die Bäume standen auf einem gemeindeeigenen Grundstück im Müllheimer Ortsteil Feldberg (Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald). Die Stämme der Bäume waren 15 bis 90 Zentimeter dick. Sie wurden im Zeitraum vom 10. bis zum 30. Juli gefällt. Eine Genehmigung der Stadtverwaltung dafür gab es nach ersten Angaben der Ermittler nicht.

Einem Bundesgesetz zufolge dürfen Gehölze im Zeitraum vom 1. März bis zum 30. September eines jeden Jahres nicht gerodet werden, wie die Polizei weiter berichtete. Ob Wildvögel bei der Brut gestört wurden, werde ebenfalls ermittelt.

© dpa
Weitere News
Top News
Musik news
Boss 'n' Soul: Bruce Springsteen verneigt sich vor der schwarzen Musik
Fußball news
Bundesliga: Bayern-Coach Nagelsmann blickt auf «Pay Day»
Musik news
Abschied: «Gangsta's Paradise»-Rapper Coolio mit 59 Jahren gestorben
People news
Auszeichnungen: Vergabe Literaturnobelpreis: Ukraine, Rushdie, Überraschung?
Internet news & surftipps
Bundesgerichtshof: Datenschutz: Klagerecht für Verbraucherschützer möglich
Job & geld
Urteil: Steuerfahnder dürfen nicht immer unangekündigt aufkreuzen
Internet news & surftipps
Fachkräftemangel: Start-ups fordern verbesserte Mitarbeiterbeteiligung
Auto news
Lamborghini Urus S: Jetzt mit „S“
Empfehlungen der Redaktion
Regional hamburg & schleswig holstein
Ermittlungen: 23 Jahre nach Hilals Verschwinden: Polizei durchkämmt Wald
Regional thüringen
Feuer: Kleinere Flächenbrände beschäftigen Feuerwehren
Regional thüringen
Umwelt: 400.000 Euro für Natur- und Insektenschutz in Kommunen