Affenpocken-Patient verlässt Klinik

Im Südwesten bleibt es bislang bei zwei Affenpocken-Infizierten nach einer gemeinsamen Spanienreise. Der erste Patient verlässt das Krankenhaus. Im angrenzenden Bayern kommt dagegen ein neuer Fall hinzu.
Ein Krankenwagen fährt durch ein Portal auf das Gelände der Freiburger Universitätsklinik. © Philipp von Ditfurth/dpa/Archivbild

Der erste Affenpocken-Patient in Baden-Württemberg ist nicht mehr in Behandlung. Er habe bereits am vergangenen Wochenende die Klinik in die häusliche Isolation verlassen, teilte ein Sprecher des Universitätsklinikums Freiburg auf Anfrage mit. Der Patient hatte sich mit der westafrikanischen Variante des Virus infiziert, wie eine Untersuchung der Klinik nun ergab.

Erkrankungen mit der westafrikanischen Variante gelten als milder verlaufend als die mit der zweiten beim Menschen kursierenden, der zentralafrikanischen Variante.

Der Mann aus dem Ortenaukreis war zuvor in Spanien gewesen und wurde nach seiner Rückkehr Ende Mai in Freiburg behandelt. Eine weitere Person aus dem Ortenaukreis, die den Mann bei seiner Spanienreise begleitet hatte, wurde wenig später ebenfalls positiv auf Affenpocken getestet.

Weitere Fälle im Südwesten sind dem Gesundheitsministerium nach Angaben eines Sprechers bislang nicht bekannt. Das Landesgesundheitsamt schätzt die Gefahr für die gesamte Bevölkerung weiterhin als gering ein.

Unterdessen wurde nahe der baden-württembergischen Grenze im bayerischen Landkreis Günzburg am Donnerstag ein neuer Fall von Affenpocken bekannt. Der Patient habe sich vermutlich im Urlaub infiziert und befinde sich auf dem Weg der Besserung, teilte das Günzburger Landratsamt mit. Er werde in einem Krankenhaus isoliert. In Bayern gibt es damit inzwischen sechs Affenpocken-Fälle. Im Freistaat war bereits der erste Affenpocken-Fall Deutschlands nachgewiesen worden. Bundesweit waren nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) am Donnerstag 57 Fälle von Affenpocken bekannt.

Affenpocken gelten verglichen mit den seit 1980 ausgerotteten Pocken als weniger schwere Erkrankung. Der Erreger wird laut RKI meist durch engen Körperkontakt von Mensch zu Mensch übertragen und verursacht nach Angaben von Gesundheitsbehörden meist nur milde Symptome wie Fieber, Kopf- und Muskelschmerzen und Hautausschlag. Affenpocken können aber auch schwere Verläufe nach sich ziehen, in Einzelfällen sind tödliche Erkrankungen möglich. Folgen einer überstandenen Infektion können Narbenbildung und selten auch Erblindung sein.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Europa League: Freiburg gewinnt auch ohne Streich: Sieg gegen Nantes
People news
Justiz: Harry und Elton John reichen Klage gegen Zeitungsverlag ein
People news
Gesetz: Rowling-Kritik an Änderung zugunsten von Transmenschen
People news
Royals: Prinz William und Kate besuchen Nordirland
Das beste netz deutschlands
Featured: Gewässerschutz mit IoT: Smarte Boje überwacht Wasserqualität im Bodensee
Auto news
Stolperunfälle: E-Scooter können für Blinde zur Gefahr werden
Reise
Reiserecht: EuGH: Entschädigung auch bei verspäteten Anschlussflügen
Internet news & surftipps
Streaming: Fast jeder Vierte ab 14 nutzt täglich Streaming-Dienste
Empfehlungen der Redaktion
Regional baden württemberg
Infektion: Erster Nachweis von Affenpocken in Niedersachsen
Regional baden württemberg
Virusinfektion: Kontaktperson von Affenpocken-Patient ebenfalls positiv
Regional niedersachsen & bremen
Gesundheit: Erster Nachweis von Affenpocken in Bremen
Regional baden württemberg
Krankheiten : Affenpocken: Gesundheitsamt prüft Verdachtsfall auf Symptome
Panorama
Krankheiten: Über 30 Affenpocken-Fälle in Deutschland
Regional sachsen anhalt
Robert Koch-Institut: Erster bestätigter Affenpocken-Fall in Sachsen-Anhalt
Regional berlin & brandenburg
Krankheiten: Acht Fälle von Affenpocken in Brandenburg
Search
Klinik in München: Erster Patient mit Affenpocken-Virus in Deutschland genesen