Klage wegen Postens im Vorzimmer von OB Palmer

Mitten im Wahlkampf für das Amt des Oberbürgermeisters in Tübingen klagt eine Mitarbeiterin gegen die Stadt. Es geht um einen Posten und um eine angebliche Beziehung zu Rathauschef Palmer.
Akten liegen vor einem Prozess in einem Landgericht auf dem Tisch. © Swen Pförtner/dpa/Symbolbild

Eine Mitarbeiterin der Stadt Tübingen klagt vor dem Arbeitsgericht Reutlingen gegen ihren Arbeitgeber, weil sie einen Posten im Vorzimmer von Oberbürgermeister Boris Palmer nicht bekommen hat. Nach Auskunft einer Gerichtssprecherin vom Freitag geht es um Schmerzensgeld und Schadenersatz. Die Höhe nannte sie nicht. Der Gütetermin ist nach Angaben des Gerichts für den 20. Oktober anberaumt - drei Tage vor der Oberbürgermeisterwahl in der Stadt.

Die Klägerin, derzeit in Elternzeit, gibt laut «Stuttgarter Zeitung» und «Stuttgarter Nachrichten» an, für den Posten nicht berücksichtigt worden zu sein, weil sie im Bewerbungsgespräch eine frühere Liebesbeziehung mit Palmer offengelegt habe.

Die Stadtverwaltung widerspricht dieser Darstellung. «Dass die Klägerin im Bewerbungsverfahren für das Vorzimmer des Oberbürgermeisters nicht berücksichtigt worden sei, weil sie eine frühere private Beziehung zu Boris Palmer offengelegt habe, ist falsch», hieß es in einer Mitteilung. Palmer bestätigte die Darstellung der Stadtverwaltung auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Palmer sei selbst nicht in das Bewerbungsverfahren involviert gewesen, sagte eine Sprecherin der Stadt. Die Universitätsstadt Tübingen werde vor dem Arbeitsgericht beantragen, die Klage in allen Punkten abzuweisen.

Die Mitarbeiterin sei im Vorstellungsgespräch gescheitert, weil sie die Stelle nicht im ausgeschriebenen Stellenumfang in Vollzeit habe antreten wollen, erklärte die Stadtverwaltung. Zudem habe die Bewerberin in dem Verfahren angegeben, dass es ihr um eine Höhergruppierung ging. Dafür habe es aber keine Grundlage gegeben. Das Bewerbungsverfahren sei ordnungsgemäß abgelaufen.

Die Beurteilung zum Punkt «Verschwiegenheit, Loyalität» enthielt laut Stadt zudem Angaben zum Privatleben der Bewerberin, nach denen sie in einer Beziehung lebt, die zu schwerwiegenden Interessenkonflikten zwischen ihrer Stelle und ihrer privaten Lebenssituation führen könnte. «Aufgrund der besonderen Vertrauensstellung im Vorzimmer des Oberbürgermeisters und des gemeinsamen Sekretariats mit Bürgermeisterin Daniela Harsch sind solche Interessenkonflikte grundsätzlich zu vermeiden», betonte die Stadt. Dies sei jedoch nicht maßgebend für die Ablehnung gewesen.

Palmer hatte laut der Stadtsprecherin die Prüfung des Bewerbungsverfahrens an Bürgermeister Cord Soehlke und Bürgermeisterin Daniela Harsch übertragen, «um jeden Anschein der behaupteten Befangenheit aus privaten Gründen zu vermeiden». «Wir sind zur sicheren Überzeugung gekommen, dass die Vorwürfe haltlos sind und haben daher gemeinsam entschieden, die Beschwerde abzulehnen. Überrascht hat uns der Zeitpunkt der Klage: rund ein Jahr nach dem Bewerbungsverfahren.»

Palmers Mitgliedschaft bei den Grünen ruht bis Ende 2023 wegen eines Streits um Tabubrüche und Rassismusvorwürfe. Bei der Wahl tritt er deshalb nicht für die Grünen, sondern als unabhängiger Kandidat an.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Champions League: 0:2 in Porto: Seoane muss um Job bangen, Gerüchte um Alonso
Tv & kino
«Megalopolis»: Francis Ford Coppola holt Dustin Hoffman für Film an Bord
Musik news
Mit 90 Jahren: «Tochter eines Bergmanns»: Country-Star Loretta Lynn ist tot
Tv & kino
Medien: Privatfernsehen mit neuen Chefs auf Streamingkurs
Auto news
Flache Limousine: Möglichst wenig Widerstand: Hyundai fährt Ioniq 6 vor
Das beste netz deutschlands
Featured: iOS 16: So kannst Du das Suchfeld über dem Dock ausschalten
Job & geld
Statistik: Zahl der Lehramtsabsolventen nimmt etwas zu
Internet news & surftipps
Elektronik: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
Empfehlungen der Redaktion
Regional baden württemberg
Prozesse: Verhandlung zu Vorzimmer-Posten bei Palmer verschoben
Regional baden württemberg
Müllberge : Prozess um Verpackungssteuer: Urteil Mittwoch
Inland
Umwelt: McDonalds-Filiale gewinnt Klage gegen Verpackungssteuer
Regional baden württemberg
Tübingen: Politologe: Urwahl zeigt die Spaltung der Tübinger Grünen
Regional baden württemberg
Oberbürgermeister: Boris Palmer lässt Mitgliedschaft bei den Grünen ruhen
Regional baden württemberg
Gericht: Stadt Tübingen unterliegt im Streit um Verpackungssteuer
Regional baden württemberg
Kommunalpolitik: Geht Tübingen in Sachen Verpackungssteuer in Revision?
Regional baden württemberg
Prozess: Stadt Tübingen geht in Sachen Verpackungssteuer in Revision