Ostern im Angesicht des Krieges: Mahnung und Kritik

Nicht nur die Politik wird bestimmt vom russischen Angriff gegen die Ukraine. Auch die Kirchen beschäftigen die Ereignisse rund um die Schrecken des Krieges. Zu Ostern gibt es besondere Angebote für Geflüchtete - und Kritik am russischen Patriarchen.
Landesbischof Frank Otfried July spricht auf einer Pressekonferenz. © Sebastian Gollnow/dpa/Archivbild

Die Kirchen im Südwesten blicken mit Sorge auf den Ukraine-Krieg und betonen kurz vor Ostern, dem höchsten christlichen Fest, die Bedeutung von Hoffnung und Nächstenliebe. «Viele österliche Hoffnungen sind zertreten, zerschossen und zerbombt worden», sagte der württembergische Landesbischof Frank Otfried July in seiner Osterbotschaft am Dienstag. Der Glaube sei in diesen Tagen in vielfacher Weise angefochten.

Gleichzeitig übte der Bischof deutliche Kritik an der Haltung der Russisch-Orthodoxen Kirche und ihrem Oberhaupt, dem Patriarchen Kirill. «Wir sehen uns zurückgeworfen in eine unerlöste Welt des Nationalismus und der Verblendung, die wir bei uns in Europa überwunden glaubten», sagte er. «Heute müssen wir erschüttert zur Kenntnis nehmen, dass eine alt-ehrwürdige Kirche, wie es die russisch-orthodoxe ist, den verbrecherischen russischen Angriffskrieg nicht zurückweist, sondern ihn noch nicht einmal benennt.»

Jesus beanspruche für sich keine andere Macht, als die Macht der Liebe, sagte der Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Gebhard Fürst. «Mit dieser Botschaft rüttelt er an den Grundfesten der Despoten, Kriegstreiber und allen, die ihre Macht missbrauchen.» Für Geflüchtete würde eine Seelsorge in ukrainischer Sprache durch die griechisch-katholische ukrainische Gemeinde in Stuttgart angeboten, sagte ein Sprecher der Diözese. In Ravensburg etwa werde es speziell für die Geflüchteten einen orthodoxen Ostergottesdienst am 23. April geben.

Die Osterbotschaft sei ganz generell eine der Hoffnung und des Lebens, sagte ein Sprecher der Erzdiözese Freiburg. Mit Blick auf die vielen vor dem Ukraine-Krieg geflüchteten Menschen liege der Fokus in diesem Jahr vor allem auf der Botschaft der Nächstenliebe: «Wir haben wahnsinnig viele Initiativen für Ukrainer, Klöster nehmen Geflüchtete auf, es wird gespendet und gesammelt», sagte der Sprecher weiter. Unter den Geflüchteten seien viele russisch-orthodoxe Christen. «Alle sind eingeladen zu unseren Gottesdiensten», sagte er.

Auch für die evangelische Landeskirche Baden und ihre neue Bischöfin Heike Springhart sei der Ukraine-Krieg zentrales Thema, sagte ein Kirchensprecher. In Springharts Osterpredigt am Karfreitag würden die furchtbaren Ereignisse viel Raum einnehmen und auch auf den badischen Kanzeln angesprochen werden.

Die württembergische Landeskirche stellt nach Worten ihres Sprechers seit einiger Zeit Material für Gottesdienste auf Ukrainisch bereit, damit die Gläubigen die Liturgie in eigener Sprache mitbeten können. Für Ostern habe man Segenskärtchen auf Ukrainisch vorbereitet, die man auf den Kirchenbänken auslegen könne. «Die Teilnahme von Geflüchteten an unseren Gottesdiensten ist erstaunlich hoch», sagte der Sprecher.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Champions League: 0:2 in Porto: Seoane muss um Job bangen, Gerüchte um Alonso
Internet news & surftipps
Börsen: Überraschende Wende: Elon Musk will Twitter nun doch kaufen
People news
Rechtsstreit: Angelina Jolie erhebt neue Vorwürfe gegen Brad Pitt
Tv & kino
«Megalopolis»: Francis Ford Coppola holt Dustin Hoffman für Film an Bord
Musik news
Mit 90 Jahren: «Tochter eines Bergmanns»: Country-Star Loretta Lynn ist tot
Auto news
Flache Limousine: Möglichst wenig Widerstand: Hyundai fährt Ioniq 6 vor
Das beste netz deutschlands
Featured: iOS 16: So kannst Du das Suchfeld über dem Dock ausschalten
Job & geld
Statistik: Zahl der Lehramtsabsolventen nimmt etwas zu
Empfehlungen der Redaktion
Regional thüringen
Glaubensfest: Orthodoxe Osterfeiern auch für Gläubige in Thüringen
Regional thüringen
Regierung: Ramelow: Religionsfreiheit darf nicht unter Räder kommen
Regional niedersachsen & bremen
Religion: Stadt zeigt bei orthodoxem Osterfest Solidarität mit Ukraine
Regional baden württemberg
Glaubensfest: Russisch-orthodoxe Ostern mit Gebeten für den Frieden
Regional baden württemberg
Weltkirchenrat: Ukrainischer Erzbischof: Kein Gespräch mit Russen
Inland
Karlsruhe: Krieg überschattet Versammlung des Weltkirchenrats
Regional baden württemberg
Russischer Angriffskrieg: Flüchtlinge feiern Ostern im russisch-orthodoxen Kloster
Ausland
Religion: Orthodoxe Christen: Osterfest im Zeichen des Krieges