Ermittlungsgruppe eingerichtet nach Verletzten bei CSD

Nach einer Auseinandersetzung mit mehreren Verletzten nach dem Christopher Street Day (CSD) in Karlsruhe hat die Polizei eine Ermittlungsgruppe eingerichtet. Die bis zu 14 Beamten ermitteln demnach zu Straftaten der gefährlichen Körperverletzung und Sachbeschädigung, wie ein Sprecher der Polizei am Freitag mitteilte.
Der Polizei-Schriftzug steht auf einem Einsatzfahrzeug. © Christoph Soeder/dpa/Symbolbild

Am vergangenen Samstag waren mehrere Menschen von einer bis zu 30-köpfigen Gruppe verletzt worden, wie die Polizei zuvor berichtet hatte. Eine Frau kam ins Krankenhaus. Zudem wurde eine Regenbogenflagge angezündet. Bislang seien sechs Verletzte bekannt, die leichtere Verletzungen wie Hämatome davongetragen hätten, teilte die Polizei nun mit.

Bereits unmittelbar nach dem Vorfall hätten Beamte eine sechsköpfige Gruppe junger Menschen festgehalten und deren Personalien aufgenommen. Ob sich gegen die Gruppe oder einzelne Personen auch ein Tatverdacht begründen lasse, sei momentan Gegenstand der Ermittlungen, hieß es.

Die Polizei sieht sich zugleich Vorwürfen ausgesetzt, wonach sie zu spät in das Geschehen eingegriffen und «vor Ort und in der Folge nicht mit der gebotenen Intensität ermittelt» habe. Auch dazu laufen kriminalpolizeiliche Ermittlungen. Der Sprecher teilte dazu mit, Vorwürfe gegen die Polizei, sie habe Täter ohne Kontrolle weiterlaufen lassen und Betroffene «queerfeindlich» beleidigt, ließen sich anhand der bisher festgehaltenen Aussagen von Zeugen und Geschädigten nicht bestätigen.

Der Verein queerer Beschäftigter in Polizei, Justiz und Zoll in Baden-Württemberg und Bayern (VelsPolSÜD) teilte mit, es gebe Vorwürfe gegen die Polizei, wonach diese nur zögerlich eingeschritten sei und «vermutlich» auch aus ihren Reihen queerfeindliche Äußerungen gefallen seien. Die Umweltbewegung Fridays for Future hat für Sonntag zu einer Demo für «Opfer von queerfeindlicher Gewalt» auf dem Schlossplatz aufgerufen.

Als queer bezeichnen sich nicht-heterosexuelle Menschen beziehungsweise Menschen, die sich nicht mit dem traditionellen Rollenbild von Mann und Frau oder anderen gesellschaftlichen Normen rund um Geschlecht und Sexualität identifizieren.

© dpa
Weitere News
Top News
Nationalmannschaft
Fußball-WM: Hitzlsperger: DFB-Team «keine Turniermannschaft mehr»
Tv & kino
Hollywood: Erster Trailer für «Indiana Jones 5» im Netz
People news
Leute: Billy Porter in weißer Abendrobe auf dem «Walk of Fame»
People news
Leute: «GQ» zeichnet mehr Women als Men aus
Reise
Weitgehend unentdeckte Perlen : Südosten Europas will 2023 mit Kulturhauptstädten glänzen
Testberichte
Test: Skoda Karoq 2.0 TDI : Immer noch gut, aber nicht mehr günstig
Internet news & surftipps
Computer: Freie Programmierschule «42 Berlin» eröffnet
Das beste netz deutschlands
Featured: 30 Jahre SMS: Vodafone versteigerte das besondere Zeitzeugnis für den guten Zweck
Empfehlungen der Redaktion
Regional baden württemberg
Christopher Street Day: Brennende Regenbogenfahne, Verletzte: Staatsschutz ermittelt
Regional thüringen
Jena: Tausende Menschen beim Christopher Street Day
Regional hessen
Frankfurt am Main: Nach queerfeindlichen Angriffen: Polizei will präsenter sein
Regional hamburg & schleswig holstein
Bürgerschaft: Polizei für queerfeindliche Gewalt sensibilisieren
Regional sachsen
Gesellschaft: Attacke auf CSD-Teilnehmer in Dresden: Polizei sucht Zeugen
Regional hessen
Ermittlungen: Vermutlich queerfeindlicher Angriff auf «Dippemess»
Regional thüringen
Gesellschaft: Rund 3500 Menschen beim CSD in Erfurt
Regional baden württemberg
Bodenseekreis: Mann in Flüchtlingsunterkunft starb an Stichverletzung