Verfassungsgerichtshof bestätigt Landeshochschulgesetz

Das baden-württembergische Landeshochschulgesetz verstößt nicht gegen die Verfassung. Die Regelungen über die Wahl der Vertreter der Hochschullehrer in den Senaten und die Bestimmungen über die Wahl und Abwahl der Rektoratsmitglieder verletzten keine Grundrechte, teilte der Verfassungsgerichtshof am Freitag in Stuttgart mit. Zwei Beschwerden dagegen wurden als unzulässig zurückgewiesen.
Ein leerer Hörsaal an einer Universität. © Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild

Bei Hochschulwahlen seien sowohl Differenzierungen zwischen den einzelnen Mitgliedergruppen als auch innerhalb der einzelnen Gruppen zulässig. Auch das Grundrecht der Wissenschaftsfreiheit schreibe dem Gesetzgeber keine bestimmte Hochschulorganisation vor, urteilte der Verfassungsgerichtshof weiter.

Im ersten Fall ging es um Folgendes: Der Senat einer Hochschule setzt sich aus Vertretern der verschiedenen Mitgliedergruppen der Hochschule (Hochschullehrer, akademische Mitarbeiter, Studenten, Doktoranden und sonstige Mitarbeiter) zusammen und ist das zentrale Beschlussorgan der Hochschule. Während bis zum Jahr 2018 die Vertreter der Gruppe der Hochschullehrer im Senat wie die Vertreter der übrigen Gruppen durch hochschulweite Wahlen von sämtlichen Mitgliedern ihrer Gruppe gewählt wurden, sieht das Landeshochschulgesetz nun laut Mitteilung vor, dass die Senatsvertreter der Hochschullehrer jeweils durch ihre Fakultäten oder Sektionen gewählt werden.

Im zweiten Fall ging es um die Wahl des Rektorats, dem zentralen Leitungsorgan der Hochschule. Seine Mitglieder werden durch den Senat und durch den Hochschulrat, der mehrheitlich aus nicht hochschulangehörigen Mitgliedern besteht, gewählt. Im Senat verfügen die Hochschullehrer laut Mitteilung seit 2018 über eine Stimme mehr als alle anderen stimmberechtigten Mitglieder zusammen. Sofern ein Kandidat für das Amt des Rektoratsmitglieds in keinem der Wahlgänge die erforderliche Mehrheit erhielt, gab es bis 2020 die Möglichkeit eines Losentscheids. Zur Abwahl eines Rektoratsmitglieds vor Ablauf der Amtszeit sei der Senat nur im Falle einer Zwei-Drittel-Mehrheit und nur im Einvernehmen mit dem Hochschulrat und dem Wissenschaftsministerium befugt.

Daneben sieht das Gesetz seit 2018 nunmehr aber vor, dass die Hochschullehrer durch eine gruppeninterne Abstimmung ein Rektoratsmitglied abwählen können. Die Beschwerdeführer sahen ihr Recht auf freie wissenschaftliche Betätigung gefährdet, weil sie nicht über effektive Kontrollrechte über das Rektorat verfügten.

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
Tennis-Legende: Federers emotionale Abschiedsgala: Ein Meer aus Tränen
Musik news
Unterhaltung Musik News: Pur und Freunde nehmen Fans mit ins «Abenteuerland»
Games news
Featured: Anno 1800: Reich der Lüfte – Überblick und Tipps zum neuen DLC
Musik news
Berlin: Tausende feiern nach Corona-Pause beim Lollapalooza
Internet news & surftipps
Energie: IT-Systeme des Bundes weiterhin nicht umweltfreundlich
Handy ratgeber & tests
Featured: watchOS 9: Diese Neuerungen bringt das Apple-Watch-Update mit
Mode & beauty
Klare Kante: Mailänder Fashion Week: Etros Neuer überzeugt beim Debüt
Auto news
Knappe Lkw : Transportbranche beklagt lange Lieferzeiten
Empfehlungen der Redaktion
Regional sachsen anhalt
Martin-Luther-Universität: Wahl des neuen Rektors der Universität Halle verschoben
Regional nordrhein westfalen
Kirche: Universität Bonn protestiert gegen Woelkis Hochschule
Regional berlin & brandenburg
Mitgliederversammlung : Hertha-Interimschef fordert bessere Zusammenarbeit
Regional baden württemberg
Berlin: CDU fordert Pop-up-Wahllokale und 100 Euro für Wahlhelfer
Regional hessen
Frankfurt: Stadtverordnete stimmen für Abwahl des Oberbürgermeisters
Regional berlin & brandenburg
Extremismus: U-Ausschuss zu rechtsextremen Anschlägen startet später
Regional berlin & brandenburg
Wahlen: Berlins neuer Landeswahlleiter hat alle Hände voll zu tun
Ausland
Wahlen: Australien wählt am 21. Mai ein neues Parlament