Senior fällt durch gefährliche Fahrweise auf: Unfälle

Er blieb auf einer Kreuzung stehen, war auf der Gegenfahrbahn unterwegs und landete schließlich mit seinem Auto im Straßengraben: Mit seiner gefährlichen Fahrweise hat ein 77 Jahre alter Autofahrer im Kreis Heidenheim mehrfach Polizei und Feuerwehr auf den Plan gerufen. Wie die Ermittler am Donnerstag mitteilten, fiel der Mann bereits am Montag in Herbrechtingen wegen mehrerer Verkehrsverstöße auf. Zeugen berichteten, dass der Mann mit seinem Wagen unter anderem nicht auf seiner Fahrspur blieb, in den Gegenverkehr fuhr und letztendlich auf einer Wiese stehen blieb.
Ein Streifenwagen der Polizei mit eingeschaltetem Blaulicht. © Daniel Karmann/dpa/Symbolbild

Am Dienstag und am Mittwoch verlor der Autofahrer dann in Giengen zweimal in einer Kurve die Kontrolle über sein Auto. Beim ersten Mal landete das Auto im Grünstreifen und die Feuerwehr musste es mit Seilwinden bergen. Nur einen Tag später fuhr er ganz in der Nähe eine Böschung hinunter. Wieder barg die Feuerwehr das Auto.

Die Polizei prüft nun, ob der Mann aufgrund seiner Gesundheit nicht mehr in der Lage ist, sicher Auto zu fahren. Die Beamten wiesen darauf hin, dass Seh- und Hörvermögen sowie Reaktionszeit im Alter abnehmen und appellierte an alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer, Verantwortung zu übernehmen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
People news
Theater: Regisseur Jürgen Flimm gestorben
1. bundesliga
19. Spieltag: Krise immer schlimmer: Hertha BSC in Frankfurt chancenlos
Musik news
Schlagerstar: Ikke Hüftgold fährt mit zum deutschen ESC-Vorentscheid
Musik news
The Candle And The Flame: Familienprojekt: Robert Forster meldet sich zurück
Das beste netz deutschlands
Featured: MacBook Pro 2024: Das ist zum neuen Modell bekannt
Handy ratgeber & tests
Featured: Galaxy S23 vs. iPhone 14: Die Top-Handys 2023 im Vergleich
Das beste netz deutschlands
Featured: BreatheSmart: So können WLAN-Router Atmung überwachen
Reise
Reisenews: Great Lakes mit dem Boot, Aborigines und Bahnvisionen