Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Hakenkreuz auf Autos aus Ukraine: Strafbefehl für Stadtrat

Ein Eklat im Gemeinderat Baden-Baden bahnt sich an - ein Mitglied des Stadtparlamentes soll Hakenkreuze auf ukrainische Autos geschmiert haben. Einen Namen gibt es nicht, dafür schon mal einen Strafbefehl.
Polizei
Ein Einsatzfahrzeug der Polizei. © Marijan Murat/dpa/Symbolbild

Ein Baden-Badener Gemeinderat soll die Ukraine wüst verunglimpft und auf zwei Autos mit ukrainischem Kennzeichen ein Hakenkreuz geschmiert haben. Zudem wurden die Fahrzeuge in einer Tiefgarage in der Kurstadt in großen Lettern mit den Worten «Fuck UA» verunstaltet. Dafür habe der Beschuldigte vom Amtsgericht einen Strafbefehl «wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen» und auch Beleidigung kassiert, teilte die Staatsanwaltschaft Baden-Baden am Montag mit.

Um wen es sich handelt und welcher Fraktion der Kommunalpolitiker angehört, wurde nicht gesagt. Den Angaben zufolge wird dem Stadtrat zur Last gelegt, jeweils im Januar sowie im März dieses Jahres die Autos in der Tiefgarage großformatig mit einem Stift beschmiert zu haben. Eine der Geschädigten hatte daraufhin Strafantrag gestellt.

Die Fraktionen der Grünen und der Freien Bürger für Baden-Baden (FBB) verurteilten den Vorfall scharf und forderten den Rücktritt des betroffenen Stadtrates. «Für mich ist dieser Vorgang ungeheuerlich», sagte FBB-Geschäftsführer Martin Ernst. Sollten die Vorwürfe stimmen, müsste derjenige sein Amt niederlegen, sagte auch der CDU-Fraktionsvorsitzende im Gemeinderat, Ansgar Gernsbeck. Wer der Mann ist, konnten sie nicht sagen, ebenso wie auch die SPD-Fraktion. «So ein Handeln entspricht nicht dem Gelöbnis, welches wir abgelegt haben», sagte die SPD-Stadträtin Ulrike Mitzel. Neben den genannten Parteien sitzen auch Vertreter von FDP und AfD im Stadtparlament.

Die Stadt Baden-Baden nannte die Vorwürfe schwerwiegend. Solange das Verfahren noch laufe, wolle man sich aber nicht weiter äußern. Die Geschäftsstelle des Stadtparlamentes war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Der Strafbefehl in Höhe von 50 Tagessätzen - die Gesamtsumme wurde auf Nachfrage nicht mitgeteilt - wurde laut Staatsanwaltschaft am vergangenen Donnerstag zugestellt und ist noch nicht rechtskräftig. Die Frist für den Widerspruch laufe zum 8. September ab, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
The Thaumaturge | Test zum Rollenspiel: Bezwinge die Dämonen, rette die Stadt
Games news
The Thaumaturge | Test zum Rollenspiel: Bezwinge die Dämonen, rette die Stadt
Kampfansage an Marvel: Das plant DC 2024 und darüber hinaus
Tv & kino
Kampfansage an Marvel: Das plant DC 2024 und darüber hinaus
König Harald V. von Norwegen
People news
König Harald braucht permanenten Herzschrittmacher
Apple-Logo
Internet news & surftipps
EU-Kommission: Milliarden-Strafe gegen Apple
iOS 18: Welche iPhones und iPads unterstützen das Update?
Handy ratgeber & tests
iOS 18: Welche iPhones und iPads unterstützen das Update?
MacBook Air 2024 mit M3-Chip: Das kann der neue Apple-Laptop
Das beste netz deutschlands
MacBook Air 2024 mit M3-Chip: Das kann der neue Apple-Laptop
Thomas Tuchel
Fußball news
Bayerns Comeback-Plan gegen Lazio: Irgendwie durchtucheln
Eine Katze schlüpft durch eine Öffnung
Tiere
Was tun, wenn es meiner Katze zu laut wird?