Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Grüne Lungen in der Stadt: Mannheim bekommt Tiny Forest

Mehr Grün in der Stadt, Aufforstung statt Flächenversiegelung - eine Mannheimer Bürgerinitiave hat sich das auf die Fahnen geschrieben. Eine Pflanzmethode aus Japan ist Vorbild.
Mini-Wälder in der Stadt
Ein Schild weist auf einen Tiny Forest hin. © Philipp Brandstädter/dpa/Symbolbild

In Mannheim soll der erste Tiny Forest (Mikrowald) in Baden-Württemberg entstehen. «Wir wollen mit kleinen grünen Lungen das Stadtklima verbessern», sagte Ulrich Holl, Vorsitzender der Bürger-Interessen-Gemeinschaft (BIG) Lindenhof. Nach zwei Jahren Vorarbeit habe die Stadt eine Brachfläche für einen Mini-Wald bereitgestellt. 2021 war in Darmstadt ein solches Projekt realisiert worden. Auch in Berlin, Hamburg und anderen Städten gibt es inzwischen diese 100 bis 2000 Quadratmeter großen Oasen.

In der nordbadischen Metropole werden auf einer 300 Quadratmeter großen Fläche einheimische Bäume und Sträucher dicht aneinander gepflanzt. Drei Setzlinge kommen auf einen Quadratmeter Boden. Die Mikrowälder bieten Vögeln und Insekten ein neues Habitat und tragen zur Kohlendioxidbindung sowie zur lokalen Kühlung bei.

Der Standort im Lindenhof gehöre wegen vieler hoher Mietshäuser ohne Frischluft zu den heißesten der Stadt, erläuterte Holl. Die Bürgerinitiative hofft, dass das Beispiel in anderen Stadtteilen und darüber hinaus Schule macht. Finanziert wird das Projekt von der BIG, die Spenden von Firmen und Privatpersonen dafür einwirbt.

Das Konzept Tiny Forest stammt vom japanischen Biologen Akira Miyawaki, der als erster kleine verdichtete Stadtwälder anpflanzte. Ambivalent sieht der Landesnaturschutzverband Baden-Württemberg diese Art von Aufforstung. Dichter Baumbestand verhindere das Begehen, bemängelte LNV-Chef Gerhard Bronner. Zudem würde in der Wachstumsphase ein großer Teil der Bäume aus Konkurrenzgründen eingehen. Deshalb müsse man im Einzelfall prüfen, ob Tiny Forests die beste Lösung seien oder nicht eher ein klassischer kleiner Park oder andere lockere Bepflanzung mit Gehölzen. Generell könne eine Bepflanzung in urbanen Gebieten sehr sinnvoll sein.

Die Stadt Mannheim hat nach eigenen Angaben verschiedene Standorte geprüft. Kriterien waren ausreichende Fläche, Besitzverhältnisse, Nutzung durch Anwohner, Wasseranschluss und bisherige Bepflanzung. Im Frühjahr 2024 sollen die Analysen von Pflanzenbestand, Bodenqualität und bei Bedarf die Erdaufbereitung für das Aufforsten beginnen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Tv & kino
Die Filmstarts der Woche
Nikita Buldyrski
Kultur
Alfred-Kerr-Darstellerpreis für Nikita Buldyrski
Königslauf in Dänemark
People news
Erster Royal Run für Frederik als König
Das Logo der App Blinkist
Das beste netz deutschlands
Blinkist: Buchzusammenfassungen für Leser auf dem Sprung
Online-Plattform X
Internet news & surftipps
Musk lässt Twitter-Webadressen auf x.com umleiten
Unechte Karettschildkröte schwimmt im Meeresmuseum von Stralsund
Das beste netz deutschlands
So gelingen Fotos durch die Glasscheibe eines Aquariums
Großbritanniens Torhüter Jackson Whistle
Sport news
Großbritannien und Polen steigen bei Eishockey-WM ab
Zwei Frauen sitzen auf einer Bank
Gesundheit
Was bringt die Haut mit 60+ zum Strahlen?