Umfrage: Baden-Württemberger hadern mit zu viel Bürokratie

06.07.2022 Laut einer Umfrage sehen die Menschen im Südwesten schwarz - und sind grantig. Grund sind Krieg, Teuerung und der dauernde Ärger über zu viel Bürokratie.

Ein Stempelkarussell steht neben einem Stapel Akten auf einem Schreibtisch in einer Behörde. © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Ein Großteil der Menschen im Südwesten hadert mit staatlichen Regelungen und Verordnungen. 83 Prozent der Befragten einer am Mittwoch veröffentlichten Studie finden, dass es in Deutschland zu viel Bürokratie gebe. Jeder zweite Baden-Württemberger glaubt, dass gesetzliche Vorgaben für Unternehmen die wirtschaftliche Entwicklung ausbremsen. Dies ergab der «BaWü-Check» der Tageszeitungen im Südwesten. Das Institut für Demoskopie Allensbach hat dafür im Juni mehr als 1000 Erwachsene im Land befragt.

Der Unmut beruht mehrheitlich auf persönlichen Erfahrungen: 69 Prozent der Bürger gaben an, sich in den vergangenen Jahren bei eigenen Behördengängen oder im Kontakt mit Ämtern über zu viel Bürokratie geärgert zu haben. Vor allem bei der Steuer, in der Gesundheitsversorgung und beim Bauen waren die Befragten genervt von einer Regulierungswut.

Ebenso hält der Pessimismus der Baden-Württemberger an. Auch durch Ukraine-Krieg und Inflationssorgen bleibt der Zukunftsoptimismus der Menschen im Südwesten auf einem historischen Tiefstand. Nur zwölf Prozent schauen hoffnungsvoll in die Zukunft - das sind sogar weniger als im Rest der Republik. In einer zeitgleich durchgeführten bundesweiten Befragung waren 28 Prozent der Bevölkerung für die kommenden Monate zuversichtlich gestimmt.

Vor allem die Preissteigerungen der vergangenen Monate belasten die Menschen im Land. 53 Prozent schränken sich beim Autofahren ein und versuchen, Sprit zu sparen, 51 Prozent gehen seltener ins Restaurant, 48 schränken sich beim Kauf von Kleidung ein und 43 Prozent beim Kauf von Lebensmitteln.

Das 9-Euro-Ticket indes ist eine Generationenangelegenheit: Während bei den unter 30-Jährigen zwei Drittel bereits eines haben oder den Kauf planen, ist es bei den über 60-Jährigen nur gut jeder Dritte.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

European Championships: Drei weitere EM-Titel für Bahnrad-Sportler

People news

Kriminalität: Salman Rushdie auf Bühne mit Messer angegriffen

Musik news

Street Parade 2022: Riesige Techno-Party nach Corona-Pause in Zürich

Tv & kino

Goldener Leopard: Überraschende Jury-Entscheidungen beim Filmfest Locarno

Job & geld

Geld vom Staat: Förder-Reform: Das müssen Sie für Ihre Sanierung wissen

Auto news

Porsche 911 „Sally Special“: Comic-Carrera wird Wirklichkeit

Internet news & surftipps

«Lohnfindungsprozess»: Verdi ruft Beschäftigte bei Amazon zum Streik auf

Internet news & surftipps

Unternehmen: Südkoreas Präsident begnadigt Samsung-Erbe

Empfehlungen der Redaktion

Regional baden württemberg

Schlechtes Zeugnis für Corona-Management der Landesregierung

Regional baden württemberg

Umfrage: Immer weniger Menschen zufrieden mit Kretschmann

Inland

Demokratieverständnis : Umfrage: Jeder Dritte sieht Deutschland als Scheindemokratie

Regional niedersachsen & bremen

Energiewende: Umweltminister Lies: An Atomausstieg festhalten

Panorama

Umfrage: Junge Menschen blicken sorgenvoll in die Zukunft

Wirtschaft

Steigende Preise: Umfrage: Wenig Bereitschaft zum Energiesparen

Gesundheit

Umfrage: Junge Menschen blicken sorgenvoll in die Zukunft

Wirtschaft

Konsumverhalten: Umfrage: Gastro-Besuche, Shoppen und Reisen auf Sparliste