Comedian Ceylan mischt Fest auf: «Ich bin Kurpfälzer»

04.05.2022 Pünktlich zum Jubiläum des Landes gab's mal wieder Zoff zwischen Württembergern und Badenern. Letztere beklagten, bei einer Tagung nicht eingeladen zu sein. Nun wurde im Landtag groß gefeiert und gefeixt.

Der Komiker Bülent Ceylan sitzt bei der Jubiläumsveranstaltung 70 Jahre Baden-Württemberg im Landtag in Stuttgart in der ersten Reihe. © Bernd Weißbrod/dpa

Comedian Bülent Ceylan (46) sagt im Ausland auf die Frage, wo er herkommt: «Aus Monnem.» Der Mannheimer mit deutscher Mutter und türkischem Vater war am Mittwochabend der Stargast bei der Feier im Landtag zum 70. Geburtstag des Landes Baden-Württemberg. Er würde auch nicht sagen, dass er aus Baden-Württemberg komme. «Ich bin Kurpfälzer», meinte Ceylan bei einer Podiumsdiskussion vor 400 geladenen Gästen in Stuttgart. Dieser regionale Stolz sei doch gerade das Schöne. «Für mich ist es scheißegal, woher man kommt. Hauptsache man verhält sich gut.»

Zu seiner Heimatstadt hat Ceylan aber ein etwas gespaltenes Verhältnis. Als er seine Frau aus Nordrhein-Westfalen, die übrigens «Oxford-Deutsch» spreche, nach Mannheim locken wollte, habe er sie erstmal ins beschauliche, benachbarte Heidelberg geführt. Als sie ihn dann gefragt habe, das sei doch nicht Mannheim, habe er gesagt: «Heidelberg ist ein Stadtteil von Mannheim.» In der Industriestadt Mannheim müsse man wissen, «wo man hingeht». Aber nach Heidelberg ziehen wolle er auch nicht, dort sei das Wohnen zu teuer. «Da bin ich Schwabe», witzelte Ceylan.

Zuvor hatte Landtagspräsidentin Muhterem Aras zur Begrüßung gesagt, die Gründung des Südweststaats im April 1952 sei der «Beginn einer bemerkenswerten Erfolgsgeschichte». Man sei im Land «vereint in Vielfalt». «Der Vielfalt der Menschen und Kulturen haben wir viel zu verdanken», sagte die Grünen-Politikerin. Sie hoffe, dass das Zusammengehen Badens und Württembergs eines Tages Vorbild für Vereinigte Staaten von Europa würden mit der Vielfalt der Regionen.

Zuletzt hatte es allerdings Ärger gegeben, weil die badische Seite bei einer Podiumsdiskussion zum Jubiläum nicht geladen war. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hatte jüngst erklärt, im 70. Jahr des Bestehens des Landes gebe es keine Badener mehr. «Heute gibt es nur noch Baden-Württemberger», sagte der 73-Jährige, dessen Eltern einst aus Ostpreußen kamen und der heute in Sigmaringen lebt. Bülent Ceylan meinte, es sei kein Wunder bei Kretschmanns Dialekt, dass viele Leute bei dessen Satz denken würden: «Ach so, sind wir doch Württemberger?» Kretschmann müsse das Wort «Baden» besser betonen.

© dpa

Weitere News

Top News

Musik news

Berlin: «Familie wieder zusammen»: Seeed mit Open-Air-Marathon

Tv & kino

Medien: RBB-Affäre führt zu weiteren personellen Konsequenzen

1. bundesliga

Transfers: Wechsel perfekt: Timo Werner kehrt zu RB Leipzig zurück

Familie

57.000 Produkte: Studie zeigt Umweltauswirkungen tausender Lebensmitteln auf

People news

Leute: Trauer um «Grease»-Star Olivia Newton-John

Das beste netz deutschlands

Tipps für Eltern: Kinderfotos im Netz anonymisieren oder Zugriff beschränken

Handy ratgeber & tests

Featured: James-Webb-Aufnahmen in VR: Die Bilder des Weltraumteleskops kannst Du jetzt auch in Virtual Reality bestaunen

Auto news

Umfrage: Viele Autofahrer trauen sich Fahrprüfung nicht mehr zu

Empfehlungen der Redaktion

Regional baden württemberg

Jubiläum: 70. Geburtstag Baden-Württembergs: Landtag feiert

Tv & kino

Musikwettbewerb: Bülent Ceylan: ESC ist Beitrag zur Völkerverständigung

Regional baden württemberg

Landtag: Versöhnung: Frieden zwischen Aras und Badenern

Regional thüringen

Jugendtreffen: Tausende bei «Christival»: Riesenrad und Religion in Erfurt

Regional baden württemberg

Südweststaat: Politik würdigt Rolle der Vertriebenen beim Landesaufbau

Regional thüringen

Kirche: «Christival»-Organisator: Sehnsucht nach Austausch

Regional baden württemberg

Landesjubiläum: Baden vs. Schwaben: Aras plädiert für Zoff mit Augenzwinkern

Regional baden württemberg

Gesundheitswesen: Uniklinik-Verbandschef für Klinik-Fusion