Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Freiburger Erzbistum: Missbrauchsbericht hat Folgen

Die Studie über sexuellen Missbrauch durch Geistliche erschütterte das Freiburger Erzbistum. Sechs Monate später bekommt ein Gremium für Betroffene weiter Nachfragen. Tenor: Auf Worte sollen Taten folgen.
Kirche
Ein Lichtstrahl fällt in einer Kirche auf ein Kreuz. © Nicolas Armer/dpa/Symbolbild

Vor einem halben Jahr löste der Freiburger Bericht über sexuellen Missbrauch durch Geistliche Erstaunen und Kritik aus. Die am 18. April veröffentlichte Studie unabhängiger Experten rechnete vor allem mit der Ära von Erzbischof Robert Zollitsch (85) ab, der bis 2013 in dem großen Erzbistum an der Macht gewesen war. Die Vorwürfe der Vertuschung wogen besonders schwer - der Geistliche war von Februar 2008 bis März 2014 Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz und damit Gesicht und Stimme der katholischen Kirche gewesen.

Die Bistumsleitung habe bereits vor dem Abschlussbericht gehandelt und auch in den sechs Monaten danach, teilte der Verwaltungschef der Erzdiözese, Christoph Neubrand, nun auf dpa-Anfrage mit. «Wir arbeiten weiter konsequent an Verbesserungen im Bereich Intervention und Prävention. Der Bericht hat Folgen», versicherte der Generalvikar.

Abläufe bei neuen Meldungen von Übergriffen und sexualisierter Gewalt wurden demnach überprüft und überarbeitet. Das gelte ebenfalls für Auflagen für Beschuldigte. «Auch Arbeitsweisen im Erzbischöflichen Ordinariat, die der Abschlussbericht angemahnt hatte, wurden noch mal in den Blick genommen», sagte Neubrand.

Der Betroffenbeirat im Erzbistum bekommt nach eigenem Bekunden Nachrichten von Betroffenen, die sich über das Schweigen der Kirche wundern. «Für viele Betroffene hat sich mit dem Bericht nicht viel geändert. Sie warten darauf, dass Konsequenzen aus dem Bericht gezogen werden, dass den Worten Taten folgen. Aus ihrer Sicht ist dies bislang nicht erfolgt», berichtete das unabhängige Gremium zur Unterstützung Betroffener auf Anfrage.

Der Beirat habe sich auch mehr Tempo gewünscht. «Es mag sein, dass ordinariatsintern Maßnahmen ergriffen wurden, nach außen ist aber nichts Wahrnehmbares passiert.» Der Bericht habe aber insgesamt zu einer Sensibilisierung der Menschen für das Thema beigetragen. Bis etwa Mitte Juli habe es viele Anfragen von Betroffenen, Angehörigen von Betroffenen, Pfarrgemeinden und Kirchenmitarbeitern gegeben. «Viele wollten von uns Einschätzungen zu Fragestellungen erhalten, ihre Solidarität bekunden, aber auch ihren Unmut loswerden.» Mittlerweile sei die Mailflut aber zurückgegangen.

Nach dem Bericht wurde es still um Zollitsch, der keine Ämter mehr hat und zu den Vorwürfen in dem Bericht geschwiegen hatte. Der Alt-Erzbischof gab allerdings sein Bundesverdienstkreuz und andere hohe Auszeichnungen zurück. Die Bistumsleitung beschloss zudem, die Porträts von Zollitsch und dessen verstorbenem Amtsvorgänger Oskar Saier im Bischofssitz abzuhängen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Joko & Klaas
Tv & kino
TV-Piraten Joko und Klaas kapern auch Sat.1
Polizeiruf 110: Der Dicke liebt
Tv & kino
Gelungene Sozialstudie - Der «Polizeiruf» aus Halle
Victoria Beckham
People news
Victoria Beckham feiert mit den Spice Girls
Online-Plattform Tiktok
Internet news & surftipps
US-Gesetz zu Tiktok-Verkauf nimmt Fahrt auf
Tiktok
Internet news & surftipps
US-Repräsentantenhaus stimmt erneut für Tiktok-Verkauf
Künstliche Intelligenz
Internet news & surftipps
Mehrheit hat noch keine KI genutzt
SC Freiburg - FSV Mainz 05
Fußball news
1:1 in Freiburg: Mainz klettert auf einen Nichtabstiegsplatz
Grüner Tee
Familie
Was nicht nur Taylor Swift über L-Theanin wissen sollte