Meiler an, Meiler aus? Offener Disput um Atomkraft

28.06.2022 Atomkraft, ja bitte? Die CDU will die paar Meiler, die es noch gibt, ein wenig länger am Netz lassen, weil Deutschland in die Energiekrise schlittert. Der Ministerpräsident hält davon gar nichts.

Winfried Kretschmann (Bündnis90/Die Grünen), Ministerpräsident von Baden-Württemberg spricht. © Stefan Puchner/dpa

Im Streit um die Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken hat sich Ministerpräsident Winfried Kretschmann mit eindringlichen Worten vom eigenen Koalitionspartner distanziert. «Mit Überschriften allein kommt man da nicht weiter», reagierte der Grünen-Politiker am Dienstag in Stuttgart auf ein Positionspapier der Landes-CDU. «Es geht einfach nicht, wie die CDU sich das vorstellt.»

Die CDU in Baden-Württemberg hatte sich zuvor wegen der drohenden Energie-Knappheit im Winter für längere Laufzeiten der Atomkraftwerke in Deutschland ausgesprochen. Zwar halte man grundsätzlich am beschlossenen Ausstieg aus der Kernenergie fest, heißt es in dem Positionspapier des CDU-Landesvorstands mit dem Titel «Kollaps vermeiden, Ziele erreichen» zur Energiepolitik. «Angesichts der drohenden Notsituation darf aber in dieser Krise auf bestehende Kapazitäten, die sicher erzeugt werden können, nicht verzichtet werden.» Es sei falsch, in dieser Lage die drei verbliebenen deutschen Meiler - darunter Neckarwestheim II im Kreis Heilbronn - zum Jahresende abzuschalten.

CDU-Landeschef und Vizeregierungschef Thomas Strobl sagte am Montag, die Versorgungssicherheit für diesen Winter müsse Priorität haben. Die Südwest-CDU hielt der Bundesregierung vor, eine längere Laufzeit nicht wie versprochen ergebnisoffen geprüft zu haben - trotz der absehbaren Folgen für die russischen Energielieferungen durch den Ukraine-Krieg. «Über einen befristeten Weiterbetrieb über das Jahresende hinweg muss jetzt entschieden werden», heißt es in dem Positionspapier. Die Union erinnerte daran, dass der Meiler in Neckarwestheim ein Sechstel des Stroms in Baden-Württemberg produziere. Darauf könne im Winter, in dem nach Einschätzung der Bundesregierung eine Energie-Notlage drohe, nicht verzichtet werden.

Umweltministerin Thekla Walker (Grüne) jedoch hatte erklärt, dass sie eine Verlängerung der Laufzeit nicht für nötig halte. Sie ist da auf einer Linie mit Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne), der einen längeren Betrieb der AKW auch aus Sicherheitsgründen nicht für verantwortbar hält.

Im Winter drohe eine Gasmangellage, sagte Kretschmann am Dienstag, keine Strommangellage. «Atomkraftwerke produzieren bekanntlich Strom und kein Gas», sagte er. Nun gelte es, sich so gut wie möglich für den Winter zu wappnen. Entscheidend sei, dass die Gasspeicher gefüllt seien. Zusätzliche Öl- und Kohlekraftwerke könnten die Lücke eher füllen als Atomkraftwerke. Das Problem werde man nicht durch eine Laufzeitenverlängerung lösen können.

Zudem führte Kretschmann unter anderem Sicherheitsprobleme an. Da dürfe es keine Abstriche geben. Manche Überprüfungen seien nicht mehr gemacht worden, weil man davon ausgegangen sei, dass die Kraftwerke sowieso abgeschaltet würden. Die letzte periodische Überprüfung des Atomkraftwerks Neckarwestheim sei 2009 durchgeführt worden. Man könne die Laufzeiten nicht einfach beliebig verlängern.

Er habe auch mit EnBW-Chef Frank Mastiaux gesprochen, sagte Kretschmann. Die Energieversorger seien in der Hinsicht aufs Abschalten eingestellt. Zudem gebe es Personalschwierigkeiten und Probleme rechtlicher Natur. Selbst wenn man die Sicherheitsprobleme lösen könnte, helfe das nicht mehr für den Winter, es sei ein extrem schwieriges Unterfangen. Daher müsse die Antwort sein, den Ausbau der erneuerbaren Energien zu beschleunigen.

Die Opposition reagiert sehr unterschiedlich, aber sowohl SPD als auch FDP kritisieren die Uneinigkeit innerhalb der Landesregierung. «Atomkraftwerke lösen keines der Probleme, die wir haben», sagte SPD-Fraktionschef Andreas Stoch. «Sie heizen nicht, sie sind zu unflexibel und sie können die Schwankungen bei der Nutzung erneuerbarer Energien kaum ausgleichen.» Die CDU bringe Ideen von vorgestern.

Für die FDP gefährdet die Regierung mit dem «unsinnigen Streit» die Versorgungssicherheit. Die Haltung der Grünen zur Kernenergie sei rein ideologisch, meint der energiepolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Frank Bonath. Noch dazu sei das Argument des Ministerpräsidenten, dass die Kernenergie bei der drohenden Gasmangellage nicht weiterhelfen werde, falsch. In 2021 lag in Deutschland der Anteil von Erdgas an der Stromerzeugung bei 12,6 Prozent, in 2020 sogar noch bei 13,7 Prozent. «Wir müssen in der aktuellen Krisensituation jede Möglichkeit nutzen, Erdgas zu ersetzen.»

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

European Championships: Krönung der EM: Turnerinnen Seitz und Malewski mit Gold

People news

Kriminalität: Salman Rushdie nach Attacke auf dem Weg der Besserung

People news

Kriminalität: Salman Rushdie nach Messerangriff an Beatmungsgerät

Musik news

Rock gegen Rechts: Jamel rockt den Förster: «Erfolgreiches Jubiläumsfestival»

Auto news

Tipp: Reisen mit Hund im Auto: Nicht ohne Sicherung und gültige Papiere

Job & geld

Geld vom Staat: Förder-Reform: Das müssen Sie für Ihre Sanierung wissen

Internet news & surftipps

«Lohnfindungsprozess»: Verdi ruft Beschäftigte bei Amazon zum Streik auf

Internet news & surftipps

Unternehmen: Südkoreas Präsident begnadigt Samsung-Erbe

Empfehlungen der Redaktion

Regional baden württemberg

Energie-Knappheit: CDU dringt auf befristeten Weiterbetrieb der Atomkraftwerke

Inland

Energie: Ampel-Koalitionspartner weiter uneins über AKW-Laufzeiten

Inland

Energie: Dürr: Atom-Laufzeitverlängerung auch Frage der Solidarität

Inland

Energiepolitik: Regierung lässt Türspalt für längere Atomlaufzeiten offen

Regional nordrhein westfalen

Energie: Atomkraft-Laufzeitverlängerung für Eon weiter kein Thema

Regional baden württemberg

Gas-Drosselung: Kretschmann: Versorgungslage «wieder prekärer»

Inland

Energie: Weiter mit Atomkraft? Keine schnelle Entscheidung in Sicht

Inland

Debatte um Energieversorgung: Längere Laufzeiten der Atomkraftwerke für Berlin vom Tisch