Waldbrand löst Großeinsatz aus: Landwirte helfen

Sie fuhren rund 80.000 Liter Wasser an die Einsatzstelle: Landwirte haben bei der Löschung eines schwierigen Waldbrandes im Landkreis Calw mitgeholfen. Im Schwarzwald-Baar-Kreis musste ein Waldbrand neben einer Bahnstrecke gelöscht werden.
Ein Feuerwehrfahrzeug steht auf dem Hof eines Feuerwehrgerätehauses. © Philipp von Ditfurth/dpa/Symbolbild

Waldbrände haben am Wochenende viele Einsatzkräfte im Südwesten in Atem gehalten. Im Landkreis Calw beteiligten sich auch Landwirte mit einer großen Menge Wasser, um das Feuer zu löschen.

Dort war am Sonntagnachmittag Großalarm ausgelöst worden. Das Feuer zwischen Bad Teinach-Zavelstein und Emberg sei wegen des unwegsamen, steilen Geländes zunächst schwer lokalisierbar gewesen, teilte der Kreisfeuerwehrverband Calw am Montag mit.

«Das Feuer breitete sich den Berg hinauf aus, angefacht durch den Föhnwind», berichtete der Feuerwehr-Einsatzleiter. Es sei eine Sogwirkung wie bei einem Kamin entstanden. Aufgrund der langen Trockenheit sei es notwendig gewesen, umgehend weitere Einsatzkräfte und ausreichend Löschwasser an die Einsatzstelle zu bringen.

Zusätzlich brachten den Angaben zufolge Landwirte aus der ganzen Region mehrere Güllefässer mit Löschwasser mit einem Gesamtvolumen von über 80.000 Litern. Die Löscharbeiten zogen sich bis Mitternacht hin.

Viele Einsatzkräfte waren auch in Triberg im Schwarzwald-Baar-Kreis notwendig, um ein brennendes Waldstück neben einer Bahnstrecke zu löschen. Eine Fläche von etwa 800 Quadratmetern hatte dort am Sonntag im Stadtteil Gremmelsbach aus noch ungeklärter Ursache Feuer gefangen, berichtete die Polizei.

Wegen der enormen Rauchentwicklung wurde vorsorglich die Bahnstrecke St. Georgen - Hornberg für knapp vier Stunden gesperrt. Ein Polizeihubschrauber unterstützte von der Luft aus die Koordination der Löscharbeiten. Die Feuerwehr setzte zusätzlich eine Drohne ein.

Infolge der Regenfälle soll die Gefahr von Waldbränden in Baden-Württemberg nun aber wieder sinken. Für die zweite Wochenhälfte sagte der Deutsche Wetterdienst am Montag für weite Teile des Landes nur noch die niedrigste und zweitniedrigste Gefahrenstufen voraus. Am Wochenende hatten im Südwesten nach tagelanger Trockenheit noch überwiegend die höchsten der fünf Warnstufen gegolten.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Streit eskaliert: Windhorst bietet Hertha seine Anteile an - Club antwortet
Tv & kino
Neu im Kino: «The Woman King»: Schwarze Frauenpower mit Viola Davis
Tv & kino
Mit 91 Jahren : Drehbuchautor Wolfgang Kohlhaase gestorben
Internet news & surftipps
Social Media: Überraschende Wende: Elon Musk will Twitter nun doch kaufen
Internet news & surftipps
E-Commerce: Auch Onlinehandel leidet unter schlechter Konsumstimmung
People news
Britische Royals: Prinzessin Kate besucht Mütter auf Wöchnerinnenstation
Job & geld
Antrag rechtzeitig stellen: Einmaliger Bedarf: Hilfe bei Heizkostennachzahlung
Das beste netz deutschlands
Apples Sound of Silence: Die Airpods Pro 2 im Test
Empfehlungen der Redaktion
Regional bayern
Hitzewelle: Feuerwehren für Flächenbrände gerüstet: Landwirte helfen
Regional niedersachsen & bremen
Feuer: Brennender Traktor führt zu Flächenbrand
Regional thüringen
Brandbekämpfung: Verband: Löschwasser-Kooperation immer wichtiger
Regional nordrhein westfalen
Löscheinsatz: Zwei Feuerwehrleute bei Löscheinsatz in Goch schwer verletzt
Regional rheinland pfalz & saarland
Feuerwehr: Landwirte unterstützen Feuerwehr bei Löschwassermangel
Regional hessen
Katastrophenschutz: Wetterextreme werden zur Belastungsprobe für Feuerwehren
Regional niedersachsen & bremen
Region Hannover: Böschungsbrand an Bahnschienen entwickelt sich zu Waldbrand
Regional thüringen
Harz: Waldbrand am Brocken vorerst unter Kontrolle