Habeck macht Druck: Dürfen Firmen nicht allein lassen

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck dringt auf eine Ausweitung des Rettungsschirms für kleine und mittlere Unternehmen, deren Existenz durch die Energiekrise gefährdet ist. Habeck machte wegen der Finanzierung dieser Maßnahme Druck auf Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP). «Ich hoffe, dass wir in der Bundesregierung eine Klärung in dem Sinne herbeiführen können», sagte Habeck in einer Videobotschaft für den Parteitag der Südwest-Grünen am Sonntag in Donaueschingen. «Würden wird das nicht tun, müsste man sagen: Wir lassen die Unternehmen allein. Und das lasse ich als Wirtschaftsminister nicht zu. Wir lassen die Unternehmen nicht allein - nicht in dieser Zeit, nicht in Deutschland.»
Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen), Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz. © Kay Nietfeld/dpa

Habeck will etwa eine Million kleine und mittlere Firmen wie etwa Bäcker unter den Rettungsschirm nehmen. Die zusätzlichen Kosten werden auf einen zweistelligen Milliardenbetrag geschätzt. Die Maßnahme diene auch dem Ziel, die Rezession «einzubremsen», sagte der Minister.

Zuvor hatte Grünen-Chefin Ricarda Lang in Donaueschingen gesagt: «Aus so einer Krise kann man sich nicht raussparen.» Der wirtschaftliche Kern Deutschlands dürfe nicht gefährdet werde, von der Krise bedrohten Unternehmen müsse wie von Habeck geplant geholfen werden. An die Adresse von Lindner sagte Lang: «Dann lassen Sie uns jetzt diese Unternehmen retten. Dann lassen Sie uns jetzt dieses Geld in die Hand nehmen.»

Sie unterstrich, dass der Klimaschutz in der Krise nicht unter die Räder kommen dürfe. «Im Verkehrsbereich sind wir am weitesten entfernt von unseren Klimazielen.» Auch hier müsse sich die FDP bewegen. Lang forderte ein «Ja zu einem befristeten Tempolimit», bis das Land unabhängig sei von russischen Energien. Zudem müsse die FDP mehr Investitionen für die Schiene möglich machen. «Neinsager in Regierungsämtern können wir uns nicht mehr leisten», sagte Lang. Die Länder bräuchten mehr Regionalisierungsmittel für den Ausbau der Schiene. Es sei gut, wenn es einen Nachfolger für das 9-Euro-Ticket gebe, aber wichtiger sei, dass die Bahnen auch führen, vor allem im ländlichen Raum.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
WM-Achtelfinale: Premiere und Rekord für Kane: England besiegt Senegal
People news
Sternekoch: Tim Raue: Politiker mögen kein Rumjammern
Games news
Featured: Resident Evil: Chronologische Reihenfolge der Spiele
People news
Dänische Königin: Margrethe II. zu Jubiläums-Gottesdienst in London
Testberichte
Kurztest: Opel Mokka-e : Scheinriese unter Strom
Internet news & surftipps
Internet: Twitter sperrt Kanye West erneut
Reise
Gestörte Zugverbindungen: Bahnstreik in Frankreich bremst Verkehr nach Deutschland aus
Handy ratgeber & tests
Featured: Waagen-Apps für Apple Watch: Diese synchronisieren sich mit dem iPhone
Empfehlungen der Redaktion
Inland
Energiekrise: Habeck macht Druck auf Lindner: Firmen nicht allein lassen
Regional baden württemberg
Energie: Grünen-Chefin: «Aus Krise kann man sich nicht raussparen»
Inland
Energiekrise: Lindner: Scheuen uns nicht vor Korrekturen bei Gasumlage
Wirtschaft
Energie: Gasumlage in der Kritik - Lindner: Korrekturen sind möglich
Regional bayern
Ampelstreit: AKW-Weiterbetrieb: Habeck drängt FDP zum Einlenken
Inland
Atomkraft-Debatte: Streit über AKW-Weiterbetrieb: Habeck drängt die FDP
Inland
Entlastungen: Grünen-Fraktionschefin fordert Mittelstandshilfe von Lindner
Regional nordrhein westfalen
Energie: Wüst fordert Vorziehen der Gaspreisbremse auf Januar