Mehr Unterricht durch Referendare? Verbände und SPD empört

28.04.2022 Das baden-württembergische Kultusministerium erwägt, Referendare eine Stunde mehr pro Woche unterrichten zu lassen und im Gegenzug dafür die Theorieausbildung entsprechend zu verkürzen. Die Maßnahme sei noch in der Prüfung, sagte ein Ministeriumssprecher am Donnerstag. Ziel sei vor allem die Verbesserung der Unterrichtsversorgung. Wann darüber entschieden werde, stehe noch nicht fest. Zunächst hatte die «Schwäbische Zeitung» berichtet.

Stühle stehen in einem Klassenzimmer auf den Tischen. © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) bezeichnete das Vorhaben am Donnerstag umgehend als abwegig. Ein solcher Vorschlag senke die Attraktivität und das Niveau der Ausbildung für angehende Lehrkräfte noch weiter. Auch die Oppositionspartei SPD erteilte der Idee eine Absage und warnt: «Eine zusätzliche Wochenstunde einzuführen, ist nicht banal und erhöht die Unterrichtsverpflichtung deutlich.» Nach Ansicht von SPD-Bildungsexperte Stefan Fulst-Blei könnten sich Referendare zurückziehen oder Interessenten abgeschreckt werden.

Gerhard Brand, Landeschef des Verbands Bildung und Erziehung (VBE), wies den Vorstoß ebenfalls zurück. Ein Referendar brauche um die fünf Stunden, um eine Unterrichtsstunde vorzubereiten. «Wenn er eine Stunde mehr Unterricht hält, hat er also einen Mehraufwand von fünf Stunden», sagte er. Der Vorstoß bedeute Überforderung für Referendare und Verschlechterung der Ausbildung.

GEW und VBE bekräftigten ihre Forderung nach mehr Studienplätzen für Lehramtsstudenten, um dem Lehrermangel abzuhelfen. Außerdem müssten angehende Lehrkräfte im Studium besser begleitet werden.

Ministerpräsident Kretschmann (Grüne) hatte in den Tagen zuvor von Berufsverbänden und Gewerkschaften bereits erhebliche Kritik geerntet für Überlegungen, Teilzeit-Lehrer zu mehr Unterricht zu verpflichten.

Im Südwesten gibt es gut 110.000 Lehrkräfte an allgemeinbildenden Schulen. Die Zahl der Referendare liegt nach Angaben des VBE bei etwa 4700 für Gymnasien und die anderen Schularten. Ohne Gymnasien seien es etwa 2800 Lehrkräfte in Ausbildung.

© dpa

Weitere News

Top News

Tv & kino

Medien: RBB-Intendantin Schlesinger tritt zurück

1. bundesliga

Vorfall bei BVB-Spiel: Leeres Auto: Polizei befürchtete islamistischen Hintergrund

Tv & kino

Festival: Helena Wittmann beeindruckt mit ihrem Film in Locarno

Musik news

Heavy Metal: Mehr als 80 000 Besucher beim Festival in Wacken

Auto news

BYD Seal startet in China: Starker Gegner für Teslas Model 3

Job & geld

Blick in den Vertrag hilft: Anbieterwechsel: Auf Wechselgebühren achten

Handy ratgeber & tests

Featured: Die besten Apps für Veganer:innen: Diese Anwendungen erleichtern Dir Deinen Alltag ohne tierische Produkte

Das beste netz deutschlands

Schnäppchenjagd im Netz: Was Preissuchmaschinen bringen

Empfehlungen der Redaktion

Regional rheinland pfalz & saarland

Schule: Wie im Vorjahr: Abi-Durchschnitt im Saarland bei 2,26

Regional baden württemberg

Vorschlag zu Lehramtsstudium: Opposition kritisiert Gebauer

Regional baden württemberg

Bildung: Kretschmann will Teilzeit für Lehrkräfte einschränken

Regional baden württemberg

Arbeit: Absagen für Kretschmanns Arbeitszeit-Idee an Schulen

Inland

Schulen: Bildungsverband: Lehrkräftemangel schlimmer als bekannt

Familie

Folgen des Distanzunterrichts: Nach Corona: Kinder haben große Probleme mit Handschrift

Regional hessen

Online-Lehre: Rund 600.000 Anmeldungen pro Woche in hessischen Schulportal

Inland

Bundesbildungsministerin: Stark-Watzinger: Geflüchtete Lehrer an Schulen bringen