Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Banken verteidigen niedrige Zinsen für Sparer

Trotz stark gestiegener Leitzinsen der EZB gibt es für Sparer bei vielen Instituten weiter nur mickrige Zinsen. Viele Sparkassen und Volksbanken sind knausrig - das ärgert die Verbraucherschützer.
Geldscheine
Eurobanknoten liegen auf einem Tisch. © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa/Illustration

Sparkassen-Präsident Peter Schneider hat die zögerliche Weitergabe der Zinserhöhungen an Sparer verteidigt. Schneider sagte in Stuttgart, die Zinswende der Europäischen Zentralbank (EZB) im vergangenen Jahr sei richtig zur konsequenten Bekämpfung der Inflation gewesen. Auch wenn sie in einem noch nicht gekannten Tempo erfolgt sei. «Es stimmt, dass die Sparkassen nicht im gleichen Tempo die Einlagenzinsen erhöht haben.» Dies sei Folge des Geschäftsmodells. Man habe die allermeisten Sparer im Land vor Negativzinsen bewahrt, da die Sparkassen sehr hohe Freibeträge einräumten, bevor Negativzinsen fällig geworden seien.

Zugleich verwies Schneider darauf, dass der überwiegende Teil der 169 Milliarden Euro Einlagen in Krediten für Unternehmen und Privatkunden steckt. Die Sparkassen in Baden-Württemberg legten kaum Kundengelder bei der EZB an. Außerdem hätten die Institute in ihren Büchern sehr viele Kredite aus der langen extremen Niedrigzinsphase. Daher hätten die Sparkassen bei den Guthabenzinsen deutlich weniger Spielraum als Banken, die kaum am Kreditmarkt aktiv seien und nur Einlagen der Kundinnen und Kunden einsammelten, um sie dann bei der EZB anzulegen. «Ihnen fällt es jetzt leicht mit hohen Zinsversprechungen Neukunden anzulocken.»

Ein Sprecher der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg sagte: «Im Kreditgeschäft haben die Banken den Zinsanstieg längst weitergegeben, während sie beim Einlagengeschäft ihre Kundinnen und Kunden oft mit Nullzinsen abspeisen.» Einer Auswertung des Vergleichsportals Verivox zufolge erhalten Kundinnen und Kunden bei vielen Sparkassen und Volksbanken im Südwesten nach wie vor nur allenfalls niedrige Zinsen aufs Tagesgeldkonto - obwohl die Europäische Zentralbank (EZB) im Sommer 2022 die Zeit der Null- und Negativzinsen im Euroraum beendet hat und seither die Zinsen zehn Mal in Folge angehoben hat.

Der Auswertung zufolge gibt es für Tagesgeld mit einer Anlagesumme von 10.000 Euro zwischen Null bis maximal 1,5 Prozent Zinsen. Geschäftsbanken bekommen mittlerweile 4,0 Prozent Zinsen, wenn sie Geld bei der EZB parken. Viele Geldhäuser haben in der Folge die Zinsen für Tages- und Festgeld angehoben.

Der Präsident des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbands, Roman Glaser sagte zur Kritik der Verbraucherschützer: «Auch die Verzinsung der Einlagen unterliegt den Marktgesetzen und liegt in der Eigenverantwortung jeder einzelnen Bank.» Der größte Feind des Sparens sei die derzeitige Inflation. Die EZ, habe mit ihrer Geldpolitik zu spät die heraufziehende Inflation bekämpft, die nunmehr die Realverzinsung der Einlagen schmälere.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Mati Diop
Tv & kino
Berlinale 2024: Politisch bis zum Schluss
Filmpreise der Screen Actors Guild
Tv & kino
«Oppenheimer» räumt bei Hollywoods Schauspiel-Preisen ab
Hans Zimmer
Musik news
Oscar-Gewinner Hans Zimmer mag musikalische Experimente
Google
Internet news & surftipps
Googles KI generiert keine Bilder von Personen mehr
Mobilfunkmast
Internet news & surftipps
Internetverband rechnet mit Zunahme des 5G-Datenverkehrs
Sundar Pichai
Internet news & surftipps
Google-Chef für globales KI-Regelwerk
Leroy Sané
1. bundesliga
Tuchel sieht Sané in «schwieriger Situation» und rühmt Kane
Long Covid in Reha-Zentrum
Gesundheit
Gehirnnebel wohl durch Störung der Blutversorgung verursacht