Mercedes startet Systemverkauf zum automatisierten Fahren

Mercedes startet in Deutschland als erster Hersteller den Verkauf eines Systems zum hochautomatisierten Fahren, das komplett die Kontrolle im stockendem Verkehr auf der Autobahn übernehmen kann. Für die S-Klasse kostet es 5000 Euro plus Mehrwertsteuer, wie der Konzern am Freitag mitteilte. Beim Elektromodell EQS werden gut 7400 Euro vor Mehrwertsteuer fällig, weil noch ein Fahrassistenzpaket dazugebucht werden muss. Während die Bestellungen am 17. Mai starten, dürften erste Fahrzeuge mit dem System laut Mercedes im Sommer ausgeliefert werden.
Florian Kunkel, Entwickler bei der Mercedes Benz AG, sitzt in einem fahrenden Mercedes vom Typ EQS 580 4Matic unter Anwendung des Drive Pilots, einer Technologie der Mercedes Benz AG für das Autonome Fahren. © Carsten Koall/dpa

Bisher werden in den Autos Fahrassistenzsysteme eingesetzt, die dem Fahrer zwar verschiedene Aufgaben wie das Halten der Spur oder des Abstands abnehmen können. Der Mensch bleibt dabei aber in der Verantwortung und muss die Hände am Steuer lassen. Das gilt zum Beispiel für Teslas Assistenzsystem Autopilot.

Mercedes bekam in Deutschland als erster Autohersteller eine Zulassung für den Betrieb eines Systems, bei dem der Fahrer in bestimmten Situationen die Kontrolle abgeben und zum Beispiel fernsehen darf. Er muss allerdings jederzeit bereit sein, wieder die Steuerung zu übernehmen.

Der Einsatz des Systems mit dem Namen «Drive Pilot» ist mit rechtlichen Vorgaben auf sehr konkrete Situationen beschränkt. So funktioniert es nur auf Autobahnen, bei Geschwindigkeiten bis zu 60 Kilometern pro Stunde und nur solange der Abstand zum davor fahrenden Fahrzeug nicht zu groß wird. Erkennt das System, dass die Voraussetzungen da sind, lässt es sich vom Fahrer aktivieren. Während Drive Pilot das Auto steuert, liegt die Verantwortung bei Mercedes. Wenn das System den Fahrer auffordert, wieder die Kontrolle zu übernehmen, hat er bis zu zehn Sekunden Zeit dafür.

Es gibt auch weitere Einschränkungen. In Baustellen dürfte Drive Pilot zwar fahren. Mercedes verzichtet aber angesichts der zusätzlichen Komplexität zunächst darauf. Gemäß den rechtlichen Vorgaben muss ein Auto im automatischen Betrieb in seiner Spur bleiben. Wenn also etwa ein Spurwechsel an einem Autobahnkreuz notwendig wird, muss der Wagen dafür die Kontrolle dem Fahrer übergeben. Der zuständige Mercedes-Vizepräsident Georges Massing geht davon aus, dass der rechtliche Spielraum ausgeweitet wird, wenn sich die Systeme im Alltag bewähren und Vertrauen schaffen: «Da wird aus dem Markt und aus allen Ecken Druck auf das System kommen, so dass man mehr Freiheit kriegt.»

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
Tennis-Legende: Federers emotionale Abschiedsgala: Ein Meer aus Tränen
Musik news
Berlin: Tausende feiern nach Corona-Pause beim Lollapalooza
People news
Potsdam: Hasso Plattner eröffnet neues Minsk-Kunsthaus
Tv & kino
Einschaltquoten: Nations-League-Spiel entscheidet Quoten-Rennen für sich
Internet news & surftipps
Energie: IT-Systeme des Bundes weiterhin nicht umweltfreundlich
Handy ratgeber & tests
Featured: watchOS 9: Diese Neuerungen bringt das Apple-Watch-Update mit
Mode & beauty
Klare Kante: Mailänder Fashion Week: Etros Neuer überzeugt beim Debüt
Auto news
Knappe Lkw : Transportbranche beklagt lange Lieferzeiten
Empfehlungen der Redaktion
Wirtschaft
Autonomes Fahren: Mercedes startet Verkauf von Fahrassistenzsystem
Auto news
Automatisiertes Fahren: Mercedes startet Verkauf von «Drive Pilot»
Wirtschaft
Zukunft des Autofahrens: UN-Gremium gibt grünes Licht für baldiges autonomes Fahren
Auto news
Autonomes Fahren: Mit dabei: So werden Fahrassistenzsysteme getestet
Auto news
Lidar, Radar, Kameras: Wie Sensorik Autos selbstständig macht
Internet news & surftipps
Auto: Wichtiger Experte für künstliche Intelligenz verlässt Tesla
Auto news
Volvo EX90 : Die Augen auf dem Dach
Formel 1
Formel 1: Debatte ums gefährliche Hoppeln: Wie viel Risiko darf sein?