Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Attacke gegen Schiri? Matthäus legt Machmeier Rücktritt nahe

Sollte Sandhausens Clubpräsident Jürgen Machmeier tatsächlich das Schiedsrichtergespann attackiert haben, wäre das für Fußball-Rekordnationalspieler Lothar Matthäus ein Grund zum Rücktritt.
Sandhausens Clubchef Jürgen Machmeier
Jürgen Machmeier, Präsident des SV Sandhausen, spricht. © Andreas Gora/dpa

Lothar Matthäus hat Sandhausens Clubpräsident Jürgen Machmeier den Rücktritt nahegelegt, sollte dieser nach dem Spiel des Fußball-Drittligisten am Freitagabend gegen Ulm (1:2) tatsächlich das Schiedsrichtergespann körperlich attackiert haben. «Man ist verärgert, man ist enttäuscht, man ist nicht zufrieden - aber natürlich greift man nicht den Schiedsrichter an», sagte der Rekord-Nationalspieler am Sonntag in einer Talkrunde beim Pay-TV-Sender Sky. Machmeier solle sich überlegen, ob er des Amts würdig sei, falls es für den Vorfall Zeugen gebe.

Der DFB hatte eine körperliche Attacke Machmeiers gegen das Schiedsrichtergespann von Florian Exner beklagt. Lutz Michael Fröhlich, Schiedsrichter-Chef beim Deutschen Fußball-Bund, sprach am Sonntag von einer «neuen Dimension» des Fehlverhaltens gegen Referees. Der Unparteiische aus Münster und sein Assistent Jonah Besong seien nach dem Spiel am Freitagabend körperlich angegriffen worden. Schiedsrichter Felix Brych monierte in der Sky-Sendung am Sonntag, dass Machmeier seiner Vorbildfunktion nicht nachgekommen sei.

Als das Team der Unparteiischen das Spielfeld verlassen hatte und sich in die Kabine begeben wollte, habe Machmeier den Unparteiischen auf dem Weg dorthin mit der Brust nach hinten gestoßen. Der Assistent habe anschließend von dem Funktionär ebenfalls einen Stoß gegen den Oberkörper erhalten. Der SV Sandhausen wird sich dazu vorerst nicht äußern, bestätigte ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur.

«Schlimm genug, dass Schiedsrichter immer wieder von Zuschauern beleidigt, diffamiert, bedroht und angegriffen werden. Wenn nun aber sogar ein Vereinspräsident den Unparteiischen und seinen Assistenten körperlich attackiert, ist eine neue Dimension erreicht», kritisierte Fröhlich.

Da in dieser Situation kein Sicherheitspersonal des gastgebenden Vereins zugegen gewesen sei, sei das Schiedsrichterteam zurück auf das Spielfeld gegangen. Erst danach hätten Ordner den Referees einen störungsfreien Gang in die Kabine ermöglicht. Zuvor hatte bereits Sandhausens Sportdirektor Matthias Imhof Exner verbal attackiert und dafür die Rote Karte erhalten. Fröhlich bezeichnete die Vorfälle als «völlig inakzeptabel. Solche Auswüchse fügen dem Image des Fußballs massiven Schaden zu.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Waffe
Tv & kino
«Rust»-Prozess: Regieassistent sagt unter Tränen aus
Apache 207
Musik news
Rapper Apache 207 meldet sich mit neuer Single zurück
Jared Leto
Tv & kino
Jared Leto kündigt Sci-Fi-Film «Tron: Ares» für 2025 an
Facebook-Konzern Meta
Internet news & surftipps
Meta will Verträge mit australischen Medien nicht verlängern
OpenAI - ChatGPT
Internet news & surftipps
ChatGPT-Firma kooperiert mit Roboter-Entwickler
Apple Ring: Arbeitet Apple an einem smarten Ring?
Handy ratgeber & tests
Apple Ring: Arbeitet Apple an einem smarten Ring?
Max Eberl
Fußball news
Eberl legt bei Bayern los: Tribünengast mit vielen Aufgaben
Von Caprihosen bis Shorts: So trägt man kurze Hosen heute
Mode & beauty
Von Caprihosen bis Shorts: So trägt man kurze Hosen heute