Arbeitslosigkeit steigt wegen Einbeziehung von Flüchtlingen

Bisher konnte der Ukraine-Krieg dem Arbeitsmarkt wenig anhaben. Die Lage ist zwar weiter stabil. Aber inzwischen gehen geflüchtete Menschen in die Statistik ein - und so gibt es mehr Arbeitslose.
Das Logo der Bundesagentur für Arbeit leuchtet. © Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Juni zum ersten Mal seit mehreren Monaten wieder gestiegen. Grund dafür sind Flüchtlinge aus der Ukraine, die erstmals in die Statistik eingehen, wie die Regionaldirektion der Arbeitsagentur am Donnerstag in Stuttgart berichtete.

Im Südwesten waren demnach fast 219 000 Menschen arbeitslos gemeldet, rund 14 800 mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote stieg im Vormonatsvergleich um 0,3 Punkte auf nun 3,5 Prozent. Im Juni 2021 hatte sie noch 3,9 Prozent betragen. Stichtag für die Erhebung der Daten war der 13. Juni.

Der Arbeitsmarkt sei gut durch die Corona-Pandemie gekommen, sagte der regionale Arbeitsagenturchef Christian Rauch. «Eine besondere Herausforderung stellt für die Jobcenter nun die Übernahme der Betreuung für die geflüchteten Menschen aus der Ukraine dar.» Erwartungen, dass Kriegsflüchtlinge nun rasch den Fachkräftemangel im Land ausgleichen könnten, seien jedoch überzogen. «Vor einer dauerhaften Integration in den Arbeitsmarkt, die der Qualifikation der Einzelnen entspricht, sind zunächst Sprachkurse notwendig, die Organisation der Kinderbetreuung und gegebenenfalls auch die Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse», sagte Rauch.

Die Ukraine-Flüchtlinge werden inzwischen nicht mehr nach dem Asylbewerberleistungsgesetz, sondern im Sozialgesetzbuch (SGB) II erfasst, also als Hartz-IV-Empfänger. Damit gehen sie auch in die Arbeitslosenstatistik ein und können nach Einschätzung der Arbeitsagentur leichter qualifiziert und vermittelt werden.

Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut sagte, ohne die Einbeziehung der Flüchtlinge wäre die Arbeitslosigkeit wie schon in den Vormonaten leicht zurückgegangen. Viele der Ukraine-Flüchtlinge wollten arbeiten: «Die Landesregierung hat diese Fragen weiterhin im Blick, damit die Integration von Geflüchteten in den Arbeitsmarkt nachhaltig erfolgen kann», sagte die CDU-Politikerin.

Der Wirtschaftsverband Unternehmer Baden-Württemberg forderte die Bundesregierung dazu auf, angesichts des Fachkräftemangels zu handeln: «Die komplexen Anerkennungsverfahren in Deutschland sind für ausländische Fachkräfte oft nur schwer zu bewältigen.» Deutsche Auslandsvertretungen müssten mehr Personal bekommen, um die Zuwanderung von Arbeitskräften zu vereinfachen.

© dpa
Weitere News
Top News
1. bundesliga
3. Spieltag: Gladbach erobert Tabellenführung - Hertha weiter sieglos
People news
Mit 87 Jahren: «Brigitte Bardot der DDR» - Eva-Maria Hagen gestorben
Wohnen
Gefahr von oben: Unwetter: Wie schütze ich mich und mein Haus bei Starkregen?
Games news
Featured: Gaming im Tesla: Alle Infos zum Zocken im Elektroauto
Games news
Featured: Tower of Fantasy: Wichtige Tipps & Tricks zum Free2Play-MMO
Auto news
5x: Ideen für eine Mobilitätswende : Öko-Pendeln und im ÖPNV abhängen
Das beste netz deutschlands
Featured: Was ist 5G?
Internet news & surftipps
Cyber-Sicherheit: Apple schließt Sicherheitslücken mit Software-Updates
Empfehlungen der Redaktion
Regional baden württemberg
Bundesagentur für Arbeit: Arbeitslosigkeit im Südwesten steigt weiter
Regional baden württemberg
Bundesagentur für Arbeit: Entspannung auf Arbeitsmarkt: Weniger Menschen ohne Arbeit
Regional baden württemberg
Arbeitsmarkt: Weniger Menschen im Südwesten ohne Job
Regional baden württemberg
Mehr Menschen im Südwesten ohne Job
Regional baden württemberg
Arbeitsmarkt: Erholung auf Arbeitsmarkt setzt sich fort
Regional hamburg & schleswig holstein
Bundesagentur für Arbeit: Arbeitslosenzahl in Hamburg im Juli abermals gestiegen
Regional rheinland pfalz & saarland
Arbeitsmarkt: Arbeitslosigkeit erneut leicht gestiegen
Regional baden württemberg
Flüchtlingsminister : Stamp rechnet mit Grundsicherung für Ukraine-Flüchtlinge