Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Apotheken warnen vor Medikamentenmangel - Bund muss handeln

Im vergangenen Winter waren viele Eltern verzweifelt auf der Suche nach Medikamenten für ihre kranken Kinder. Auch für den kommenden Winter gibt es keine Entwarnung, sagen die Apotheken. Gesundheitsminister Lucha drängt deswegen erneut zum Handeln.
Manne Lucha
Manfred Lucha (Bündnis 90/Die Grünen) gibt nach einer Gesundheitsministerkonferenz unter dem Vorsitz Baden-Württembergs ein Statement ab. © Bernd Weißbrod/dpa

Die Apotheken in Baden-Württemberg rechnen im Winter erneut mit großen Problemen bei der Versorgung mit Medikamenten. «Die Engpässe sind nie weg gewesen», sagte ein Sprecher des Landesapothekerverbands Baden-Württemberg (LAV) der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. In den vergangenen Wochen habe es wegen des langen Spätsommers noch keine erhöhte Nachfrage nach Medikamenten gegeben. «Wenn die Nachfrage aber höher wird, werden wir in einen ähnlichen Zustand wie im letzten Jahr hineinlaufen», sagte der Sprecher.

Betroffen von Lieferengpässen seien etwa Antibiotika, Arzneimittel gegen Diabetes oder Asthma und Medikamente für Kinder. «Die Apotheken haben große Schwierigkeiten antibiotische Säfte für Kinder auf Lager zu legen, das gleiche gilt für fiebersenkende Säfte», erklärte der LAV-Sprecher.

Nach einer Infektwelle im vergangenen Herbst hatte es massive Engpässe bei Kindermedikamenten wie Fieber- und Hustensäften gegeben. Probleme gab es auch bei Krebsmitteln und Antibiotika. Die Bundesregierung reagierte mit neuen Regelungen. Das im Juli verabschiedete Gesetz macht unter anderem Vorräte von mehreren Monatsmengen für vielgenutzte Arzneimittel zur Pflicht.

Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) forderte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) erneut auf, mehr zu tun, um einen Medikamentenengpass im Winter zu verhindern. Die Länderminister hätten gegenüber Lauterbach deutlich gemacht, dass sie sich dringend noch weitere Aktivitäten erwarteten, damit es nicht zu echten Engpässen komme, sagte Lucha der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. «Bei Antibiotika für Kinder und bei Fiebersäften muss zwingend mehr Ware für den hiesigen Markt bereitgestellt werden», sagte der Grünen-Politiker, der bis Jahresende auch Vorsitzender der Gesundheitsministerkonferenz ist. Der Bund müsse «alles in seiner Macht stehende tun, um gerade auch die Arzneimittelversorgung von Kindern und Jugendlichen in kritischen Zeiten aufrechtzuerhalten.»

Einen Hebel sieht Lucha in der Preisgestaltung. Dort könnten noch Anreize gesetzt werden, die zu mehr Waren führen würden. «Viele der Pharmaunternehmen, die in Deutschland produziert haben, sind ja abgewandert, weil das Anreizsystem nicht mehr die Kosten gedeckt hatte», sagte Lucha.

Bei einem gemeinsamen Treffen hatten die Bundesländer Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Hessen bereits Anfang September vom Bund einen entschlosseneren Kampf gegen zunehmende Arzneimittel-Engpässe in Deutschland gefordert.

Erste Schritte seien zwar gemacht worden. «Es sind jedoch weitere Maßnahmen erforderlich, um die Versorgung mit Arzneimitteln langfristig sicherzustellen, Lieferketten robuster zu machen und Abhängigkeiten zu reduzieren sowie den Pharmastandort Deutschland attraktiver zu machen.»

Auch für den kommenden Winter gebe es keinen Grund für eine Entwarnung, sagte Lucha und rief die Menschen dazu auf, sich gegen Corona und Influenza impfen zu lassen. «Jeder, der selbst geschützt ist und dadurch potenziell Kinder nicht ansteckt, ist schon eine große Hilfe, um die Gesamtbelastung für die jungen Patientinnen und Patienten, aber auch insgesamt für das Behandlungssystem beherrschbar zu halten», sagte der Gesundheitsminister.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
«Rust»-Waffenmeisterin zu 18 Monaten Haft verurteilt
Tv & kino
Höchststrafe für «Rust»-Waffenmeisterin
Ada-Evangeliar in Trier
Kultur
Ada-Evangeliar aus Trier ist Welterbe
«Mord mit Aussicht»
Tv & kino
«Mord mit Aussicht» ist wieder da
Online-Plattform X
Internet news & surftipps
Wer bei X künftig Geld zahlen soll
Frau vor Rechner
Das beste netz deutschlands
Keine Antwort erforderlich: Was hinter Noreply-Mails steckt
Bitcoin
Internet news & surftipps
Rekordhoch oder Absturz: Wie geht es mit dem Bitcoin weiter?
Erste Meisterschaft
1. bundesliga
Internationale Pressestimmen zum Titel von Bayer Leverkusen
Rückflug viel früher Reisemangel
Reise
Rückflug viel früher - Verbraucherschützer sehen Reisemangel