Polizei prüft nach Zugunglück Ermittlungen gegen Busfahrer

25.05.2022 Als es sich nach einem Verkehrsunfall staut, fährt ein Busfahrer an einem Bahnübergang auf die Gleise. Kurz darauf erfasst eine heranfahrende Regionalbahn den Bus mit großer Wucht. Hat sich der bei dem Unfall schwer verletzte Fahrer strafbar gemacht?

Rettungskräfte stehen am ausgebrannten Bus. © Stefan Puchner/dpa

Nach der Kollision von einem Bus mit einem Zug in Blaustein bei Ulm prüft die Polizei nun, ob sich der Busfahrer strafbar gemacht hat. Der Mann habe durch sein Verhalten sich und andere in Gefahr gebracht, sagte eine Sprecherin der Polizei am Mittwoch. Bei den laufenden Ermittlungen werde deshalb auch geprüft, inwiefern der 39 Jahre alte Busfahrer gegen das Gesetz verstoßen habe.

Die Polizei hatte nach dem Unfall am Dienstag berichtet, dass der Busfahrer bei einem Stau aufgrund eines vorangegangen Unfalls an dem Bahnübergang im Alb-Donau-Kreis auf die Gleise gefahren sei. Auf Rufe von Polizei und Rettungskräften habe der Mann nicht reagiert. Als dann die Schranken heruntergingen, konnte der Busfahrer nicht mehr von den Gleisen fahren und wurde mit seinem Bus von einer heranfahrenden Regionalbahn erfasst.

Der Busfahrer, der sich alleine im Fahrzeug befand, wurde herausgeschleudert und lebensgefährlich verletzt. Der Bus brannte aus. Der 39-Jährige befinde sich mittlerweile außer Lebensgefahr, sagte die Sprecherin. Der Zugführer zog sich ebenso schwere Verletzungen zu. Der 33-Jährige wird weiterhin in einer Klinik behandelt. Von den 74 Passagieren im Zug erlitten elf leichte oder mittelschwere Verletzungen.

Bei den Ermittlungen sollen den Angaben zufolge zunächst zahlreiche Zeugen gehört werden. Zudem werde ein Sachverständiger ein Gutachten erstellen. Dabei solle etwa geklärt werden, ob an der Schranke technisch alles richtig funktioniert habe.

Der Zug war bei dem Zusammenstoß entgleist. Mit einem Kran wurde er laut Polizei in der Nacht auf Mittwoch auf die Schienen gehievt und zum Bahnhof Blaustein geschleppt. Der Gesamtschaden des Unfalls beläuft sich demnach auf rund 1,4 Millionen Euro. Auch Gleise wurden beschädigt. Der Abschnitt der Bahnstrecke Ulm-Sigmaringen sollte ab Samstagmorgen zu Betriebsbeginn wieder befahrbar sein, sagte eine Bahnsprecherin am Mittwoch.

Wie das Landratsamt berichtete, ist die Bundesstraße 28 wieder vollständig frei. Auch der Bahnübergang sei wieder befahrbar.

© dpa

Weitere News

Top News

Tv & kino

Featured: Strange World: Kinostart und Handlung des neuen Animationsfilms von Disney bekannt gegeben

Sport news

Schwimm-WM: Der Freiwasser-König: Wellbrock holt Fünf-Kilometer-Gold

Job & geld

Unkalkulierbare Risiken: Sparkassenverband tritt bei Bitcoin-Handel auf die Bremse

Auto news

Mercedes und der Pariser Chic: Autohersteller setzen auf Luxus

Tv & kino

Featured: Wann kannst Du Star Trek: Strange New Worlds in Deutschland streamen? Alle Infos zum Start

Das beste netz deutschlands

Echt oder eingekauft? : Nicht auf Fake-Bewertungen im Netz reinfallen

Tv & kino

Featured: Das Mädchen auf dem Bild: Die wahre Geschichte von Franklin Delano Floyd und Sharon Marshall

Das beste netz deutschlands

Featured: iPhone 13: Akkukapazität und Akkulaufzeit der verschiedenen Modelle

Empfehlungen der Redaktion

Regional bayern

Alb-Donau-Kreis: Zwei Schwerverletzte bei Kollision von Zug und Bus nahe Ulm

Regional baden württemberg

Landkreis Heilbronn: Regionalbahn kollidiert mit Lastwagen: Keine Verletzten

Regional baden württemberg

Zug stößt mit Auto zusammen: Fahrerin tot, Tochter verletzt

Regional hessen

Gießen: Mutter und Tochter werden von Zug erfasst und sterben

Regional niedersachsen & bremen

Verkehr: Zwei Verletzte: Elektrobus von Brückengeländer durchbohrt

Regional baden württemberg

Verkehrsausbau: Testfahrt: Hochgeschwindigkeitszug mit Prominenz verspätet

Regional baden württemberg

Anklage nach tödlichem Zugunglück bei Stockstadt

Regional mecklenburg vorpommern

Landkreis Rostock: Radfahrerin von Schulbus erfasst und tödlich verletzt