Sibel Kekilli: «Wenig Platz für Abenteuer» in Film und TV

Die Schauspielerin Sibel Kekilli fordert mehr Raum für Mut, Experimentierfreudigkeit und Ideenreichtum in der deutschen Film- und Fernsehbranche.

Schauspielerin Sibel Kekilli vermisst in der deutschen Film- und Fernsehbranche Raum für Experimente und Abenteuer.

«Mir scheint, dass die Bedürfnisse des älteren Publikums eher berücksichtigt werden als die der Jüngeren. Es gibt doch fast nur noch Krimis, schlichte Komödien, Arztserien und Quizshows», sagte die 41-Jährige der «Neuen Osnabrücker Zeitung». «Als Zuschauerin bin ich da schon etwas beleidigt, dass man mich so unterfordert», fuhr die Darstellerin fort, die unter anderem aus der US-Fernsehserie «Game of Thrones» bekannt ist. Es brauche auch mal ein Gegengewicht.

Innovative, außergewöhnliche und gesellschaftspolitische Ideen würden zum größten Teil gar nicht mehr angefasst, weil sie so gut wie keine Chance hätten, gefördert zu werden, kritisierte Kekilli. «Es gibt in Deutschland sehr wenig Platz für Abenteuer und Experimente, und wenn es ihn mal gibt, dann werden diese Filme gut versteckt und nachts um zwölf gezeigt. Und am Ende heißt es dann: Das hat ja keiner gesehen», sagte sie. In Dänemark etwa sei man da mutiger. «Wir aber applaudieren immer den anderen und kopieren es dann bestenfalls. Dass wir mal den ersten Schritt machen, passiert ganz selten», so die Schauspielerin.

© dpa-infocom GmbH