Stil-Ikone Iris Apfel wird 100

Iris Apfel war jahrzehntelang erfolgreiche Innenarchitektin, unter anderem für gleich neun Präsidenten im Weißen Haus. Im hohen Alter avancierte sie zur weltweit berühmten Stil-Ikone. Jetzt wird Apfel schon 100 Jahre alt - und arbeitet einfach weiter.

Schon ihren 99. Geburtstag feierte Iris Apfel in ihrem ganz eigenen Stil: Umgeben von Kuscheltieren im quietschgrünen Kleid auf einem Sofa, dazu wie immer große runde Brille, Dutzende Armreifen und Ketten, weißen Kurzhaarschnitt und über allem zwei quietschgrüne Neunen als Luftballons.

«Meiner alten Sanduhr geht es gut, der Sand läuft durch, jetzt ist er schon bei Neunzig plus Neun angekommen», dichtete sie zu dem Foto im vergangenen Jahr via Instagram. «Einen glücklichen Geburtstag an mich, auf dass ich fröhlich bin. Und dankbar, dass es mir gut geht und dass ich diese Hölle von einem Jahr überlebt habe.»

Immer noch als Stilgeberin gefragt

Inzwischen geht sie - gegen Corona geimpft - auch wieder vor die Tür und trifft sich mit Freunden, wie Apfel, die am Sonntag (29. August) 100 Jahre alt wird, ebenfalls per Instagram dokumentiert. Gearbeitet hat sie sowieso die ganze Zeit weiter. Unter anderem entwarf sie gemeinsam mit einem Hersteller eine Brillen-Kollektion und arbeitete mit einer US-Baumarktkette - die ebenfalls 2021 ein Jahrhundert alt wird - an Entwürfen für Raum-Dekorationen. Getreu ihrem Motto: «Mehr ist mehr und weniger ist langweilig.»

Als Barbie und sogar als Emoji gibt es die Stil-Ikone schon länger. «Ich bin ja ein bisschen zu alt für Emojis und wusste auch nicht, was das ist», kommentiert die bei Fans auf der ganzen Welt für ihren außergewöhnlichen Modestil und ihren scharfzüngigen Humor beliebte Apfel. «Aber alle scheinen sie zu mögen und ich will, dass alle eine gute Zeit haben. Wenn mein Gesicht die Menschen glücklich macht, dann bin ich dabei.»

Eine Absage wird ihr großer Erfolg

Ihren Durchbruch ins Scheinwerferlicht erlebte die Diva erst, als sie schon über 80 Jahre alt war: 2005 musste das Kostüminstitut des New Yorker Metropolitan Museums kurzfristig eine Ausstellung absagen und suchte dringend nach Ersatz. Kurator Harold Koda dachte spontan an Apfel - und die zauberte aus ihren Kleiderschränken und Schmuckschachteln eine Erfolgsschau und wurde innerhalb kürzester Zeit zum Star. «Das war ein Geschenk des Himmels ehrlich gesagt, denn nachdem ich in Rente gegangen war, lag mein Sozialleben am Boden», sagte Apfel einmal dem britischen «Guardian». «Es ist wunderbar, dass auf meine alten Tage noch mal alle so ein Bohei um mich machen.» Sogar ein Dokumentarfilm («Iris») entstand.

Die Queen aus Queens

Dabei hatte die 1921 im New Yorker Stadtteil Queens geborene Mode-Ikone, die sich selbst inzwischen gern als «greises Modesternchen» bezeichnet, da schon eine äußerst erfolgreiche Karriere als Innendesignerin hinter sich. Gemeinsam mit ihrem Mann Carl, den sie 1948 geheiratet hatte («Er war cool, er war kuschelig und konnte chinesisch kochen, ich hätte es also nicht besser haben können»), arbeitete sie als Designerteam.

Unter anderem berieten die beiden gleich neun US-Präsidenten bei der Einrichtung des Weißen Hauses. «Das war eigentlich ein ziemlich einfacher Job, weil alles immer so ähnlich wie nur menschenmöglich zu dem, wie es bereits war, sein sollte», erinnert sich Apfel. «Naja, bis Frau Kennedy kam. Sie stellte einen berühmten Pariser Designer ein, der das Haus so richtig französisch-schick machen sollte, und die Design-Community ist durchgedreht. Danach mussten wir es alles rausschmeißen und wieder von vorne anfangen. Aber ich mochte Frau Nixon. Sie war sehr nett.»

Ein Leben in New York und Florida

Das Designerteam Apfel lebte in New York und Florida und reiste um die Welt. Für Kinder war da kein Platz. «Ich mag es nicht, wenn ein Kind ein Kindermädchen haben muss, also war das für uns nicht drin. Aber Kinder haben ist auch wie eine Vorschrift, das wird von einem erwartet. Und das mag ich auch nicht.» Carl und Iris Apfel waren mehr als 60 Jahre lang verheiratet - bis er 2015 im Alter von 100 Jahren starb.

«Ich hatte nie einen Plan, die Dinge sind einfach passiert», sagte Apfel einmal dem US-Sender NBC. «Ich glaube, dass die Menschen mich mögen, weil ich anders bin. Ich denke nicht wie alle anderen. Die Menschen sind so beschäftigt mit den schlimmsten Seiten der Technik heutzutage. Sie verbringen ihr Leben damit, auf Knöpfe zu drücken. Und sie benutzen ihre Fantasie nicht mehr.» Sie genieße ihren späten Ruhm - und habe sich sowieso noch nie darum geschert, was andere Menschen von ihr dächten. «Ich habe mich schon immer für mich selbst angezogen. Was andere denken, ist mir egal. Ich bin keine Rebellin und mache das nicht um irgendjemanden zu schockieren. Ehrlich gesagt ist mir das vollkommen egal.»

© dpa-infocom GmbH