Mieterbund dringt auf schnelle Entlastung für Mieter

Der Präsident des Deutschen Mieterbundes fordert «Begrenzungswerkzeuge» angesichts drohender Mieterhöhungen. Er spricht sich für eine weitere Senkung der Kappungsgrenze aus.
Wird sich die steigende Inflation auch auf die Mieten auswirken? © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Angesichts drohender Mieterhöhungen dringt der Mieterbund auf Entlastungen für Haushalte.

«Wir brauchen Begrenzungswerkzeuge. Die Ampel-Koalition muss endlich ihr angekündigtes Vorhaben, die Kappungsgrenze von 15 auf 11 Prozent abzusenken, umsetzen», sagte der Präsident des Deutschen Mieterbundes (DMB), Lukas Siebenkotten, den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Nach üblichen Mietverträgen darf die Miete derzeit höchstens um 20 Prozent in drei Jahren steigen, in Städten mit Wohnungsmangel um 15 Prozent. SPD, Grüne und FDP haben im Koalitionsvertrag vereinbart, diesen Wert auf 11 Prozent zu senken.

«Selbst damit wäre sie aber noch viel zu hoch», bekräftigte der Mieterbund-Präsident frühere Kritik. Die zulässige Mieterhöhung in angespannten Wohnungsmärkten sollte maximal sechs Prozent in drei Jahren betragen. Siebenkotten fürchtet, dass nun vor allem große Vermieter den möglichen Spielraum für Mieterhöhungen nutzen. Er appellierte an Vermieter, das Gespräch mit Mietern zu suchen.

Neben der abgesenkten Kappungsgrenze fordert Siebenkotten Entlastung durch Einführung einer neuen Wohnungsgemeinnützigkeit, auf die sich die Ampel-Koalition ebenfalls verständigt hatte. Nach Angaben von Sören Bartol, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesbauministerium, schreiten die Pläne dafür voran: «Die neue Wohngemeinnützigkeit bietet die Chance, dauerhaft bezahlbare Wohnungen zu schaffen. Wir haben mit der Arbeit am Konzept bereits begonnen», sagte Bartol den Funke-Zeitungen.

Auf Kritik stoßen die Pläne beim Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen GdW. Es müsse die «sozial-ökonomische Ausrichtung der Wohnungspolitik langfristig gesichert werden, statt neue Regulierungen oder eine neue Rechtsform für Unternehmen zu schaffen», sagte GdW-Präsident Axel Gedaschko. Er forderte eine Erhöhung der jährlichen Förderung für den sozialen Wohnungsraum auf fünf Milliarden Euro.

© dpa
Weitere News
Top News
Tv & kino
Featured: Unsere Streaming- und GigaTV-Tipps fürs Wochenende
Fußball news
Primera División: Sampaoli soll BVB-Gegner Sevilla aus der Krise holen
Das beste netz deutschlands
Featured: Gewässerschutz mit IoT: Smarte Boje überwacht Wasserqualität im Bodensee
People news
Royals: Belgiens Königspaar beendet Besuch in Rheinland-Pfalz
Auto news
Stolperunfälle: E-Scooter können für Blinde zur Gefahr werden
Reise
Reiserecht: EuGH: Entschädigung auch bei verspäteten Anschlussflügen
People news
Royals: Prinz William und Kate besuchen Nordirland
Internet news & surftipps
Streaming: Fast jeder Vierte ab 14 nutzt täglich Streaming-Dienste
Empfehlungen der Redaktion
Wirtschaft
Wohnen: Höhere Verbraucherpreise treiben die Indexmieten in die Höhe
Wirtschaft
Energiekrise: Wohnungswirtschaft sagt Kündigungsschutz in der Krise zu
Wirtschaft
Wohnraumkrise: Mietenstopp-Gipfel fordert rasches Handeln
Wirtschaft
Wohnen: SPD pocht in der Energiekrise auf Tempo beim Mieterschutz
Regional sachsen
Wohnungsmarkt: SPD: Weitere Maßnahmen nach Mietpreisbremse in Dresden
Wirtschaft
Lastenteilung: Mieter sollen CO2-Preis nicht mehr alleine zahlen
Wirtschaft
Wohnen: Vermieter: Sozialer Frieden wegen Energiepreisen in Gefahr
Wirtschaft
Statistik: Jeder achte Mieter mit Wohnkosten überlastet