Studie: Erschwinglichkeit von Mieten sinkt

Die Mieten steigen schneller als die Löhne. Das hat zur Folge, dass sich immer weniger Menschen große Wohnungen leisten können. Experten warnen vor negativen Auswirkungen auf den Wohnungsmarkt.
Immer weniger Menschen können sich großen Wohnraum leisten. © Monika Skolimowska/dpa

Wenn Mieter in Deutschland umziehen, können sie sich einer Studie zufolge häufig nur noch kleinere Wohnungen leisten. In drei Vierteln der deutschen Kreise und kreisfreien Städte habe die Erschwinglichkeit der Mieten im Zeitraum 2018 bis 2021 abgenommen, heißt es in einer veröffentlichten Untersuchung des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW).

Damit ist gemeint, dass die bei Neuvermietungen geforderten Mieten stärker gestiegen sind als die Löhne. Die IW-Experten hatten bei ihren Berechnungen auf Daten aus Mietinseraten zurückgegriffen.

Wo ist Wohnraum am teuersten und wo am günstigsten?

Am teuersten war es in München. Ein Single-Haushalt mit mittlerem Einkommen konnte sich dort der Kurzstudie zufolge nur eine 36 Quadratmeter kleine Wohnung leisten - vorausgesetzt, er wollte maximal ein Viertel seines Netto-Lohns ausgeben. In Freiburg und Frankfurt am Main mussten die Mieter nach ihrem Einzug ebenfalls besonders tief in die Tasche greifen.

Am günstigsten war es hingegen in Holzminden, wo sich ein Single mit mittlerem Einkommen eine 102 Quadratmeter große Wohnung leisten konnte, wenn er nicht mehr als ein Viertel seines monatlichen Netto-Einkommens ausgeben wollte. Auch die Südwestpfalz (100 Quadratmeter) und Salzgitter (98) waren billig.

Dunkle Aussichten für die Zukunft?

Für die Studie wurden nur Daten bis Ende 2021 ausgewertet. Mit Blick auf die aktuell sehr hohe Inflation samt stark steigender Energiekosten warnen die Autoren Pekka Sagner, Julia Sprenger und Michael Voigtländer vor negativen Folgen für den Wohnungsmarkt.

Sie gehen davon aus, dass in Großstädten viele Menschen zwar umziehen wollen, dies aus Kostengründen aber nicht tun - und zwar insbesondere junge Erwerbstätige, Studenten und Familien mit kleinen Kindern. «Als Konsequenz dürfte die Überbelegung von Wohnungen deutlich zunehmen.» Zuvor hatte die «Rheinische Post» über die Kurzstudie berichtet.

© dpa
Weitere News
Top News
Internet news & surftipps
Streamingdienste: Netflix-Serie «Wednesday» weiter auf Höhenflug
Internet news & surftipps
Internet: Ukraine, WM, Olympia: Corona fliegt aus den Google-Charts
Fußball news
WM-Achtelfinale: Portugal stürmt ins Viertelfinale - Schweizer enttäuschend
People news
Leute: «Großartige Komikerin» - «Cheers»-Star Kirstie Alley ist tot
Games news
Featured: God of War Ragnarök: Die besten Builds, Waffen, Rüstungen und Runen
Internet news & surftipps
Leute: #wednesdaydance: Tanz aus Netflix-Serie geht im Netz viral
Tv & kino
Featured: Lady Chatterleys Liebhaber auf Netflix: Das Ende und die Altersfreigabe des Erotikdramas erklärt
Familie
Bittersüß: In Citronat und Orangeat steckt mehr Zucker als Frucht
Empfehlungen der Redaktion
Wohnen
Studie: Singles und Familien zahlen die höchsten Quadratmetermieten
Wirtschaft
Umfrage: Stimmung am Immobilienmarkt kippt - sinkende Preise erwartet
Wirtschaft
Studie: Immobilienkauf oft billiger als Mieten - bei niedrigem Zins
Wohnen
Niedrigzins: Studie: Immobilienkauf oft billiger als Mieten
Regional berlin & brandenburg
Wohnungsbau: Kosten und Fachkräftemangel: Wohnungsgesellschaften leiden
Regional bayern
Wohnen: Immobilienstudie: Paris und München für Käufer am teuersten
Regional bayern
Mieten: Länder: Mieten-Bestandschutz nach Umzug in kleinere Wohnung
Job & geld
MLP-Report 2022: Mietpreise für Studentenbuden steigen massiv an