Russland will vorerst keine Anleihen begeben

Die Sanktionen gegen Moskau infolge des Ukraine-Kriegs treffen weite Teile der russischen Wirtschaft. Nun kündigte Russland an, dass in diesem Jahr keine Anleihen mehr platziert werden.
Die US-Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) hat die Kreditwürdigkeit Russlands abermals abgestuft. © Bai Xueqi/XinHua/dpa

Der russische Staat will angesichts der Wirtschaftssanktionen wegen des Ukraine-Kriegs vorerst keine Staatsanleihen mehr begeben.

In einem in der Nacht zum Montag veröffentlichten Interview mit der Tageszeitung «Iswestija» kündigte der russische Wirtschaftsminister Anton Siluanow an, dass im weiteren Verlauf des Jahres keine Anleihen platziert werden. Nach Einschätzung des Ministers reichen die Einnahmen unter anderem aus dem Verkauf von Öl und Gas aus, um die laufenden Ausgaben des Staates zu decken.

Der Minister verwies auf die hohen Kosten, die derzeit mit einer weiteren Schuldenaufnahme für den russischen Staat verbunden wären. Eine solche Maßnahme mache keinen Sinn, denn die Kosten «wären astronomisch». Damit bezog sich Siluanow vermutlich auf die hohen Zinsen, die der russische Staat derzeit bieten müsste. Darüber hinaus ist Russland aufgrund westlicher Sanktionen von einem großen Teil der Finanzwelt ausgeschlossen, was den Käuferkreis stark einschränkte.

Kreditwürdigkeit Russlands erneut abgestuft

Am Wochenende hat die US-Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) die Kreditwürdigkeit Russlands abermals abgestuft und die Bewertung auf «Selective Default» gesenkt. Damit wird ein teilweiser Zahlungsausfall gekennzeichnet. Zuvor hatte Russland, dessen Devisenreserven wegen der westlichen Sanktionen weitgehend blockiert sind, die Rückzahlung von zwei Anleihen in Rubel und nicht wie vorgesehen in Dollar beglichen.

Mit der Abstufung hat S&P darüber hinaus die Bewertung der russischen Kreditwürdigkeit eingestellt. Zuvor hatten bereits die beiden anderen führenden Ratingagenturen Moody’s und Fitch die Bewertungen des Landes eingestellt. Hintergrund sind Sanktionen der Europäische Union, die es den Agenturen verbieten, die Kreditwürdigkeit Russlands künftig zu bewerten.

© dpa
Weitere News
Top News
Das beste netz deutschlands
Featured: iPhone 14 Pro: So funktioniert Dynamic Island
Tv & kino
Abschied: Schauspieler Günter Lamprecht gestorben
1. bundesliga
Bundesliga: Müller fehlt Bayern gegen Dortmund - Kimmich vor Rückkehr
Das beste netz deutschlands
Pixel 7 und Pixel 7 Pro: Neue Google-Smartphones: Bessere Kamera, mehr Fotooptionen
Musik news
Sängerin: Pink kommt 2023 für vier Konzerte nach Deutschland
Wohnen
Fußboden pflegen: Parkett: Mit farbigen Ölen die Holzmaserung betonen
Auto news
Stichtag 30.11. : Mit Wechsel der Kfz-Versicherung sparen
Musik news
Wut, Wucht, Wachheit: Die Nerven liefern das Album zur tristen Zeit
Empfehlungen der Redaktion
Wirtschaft
Ratingagentur : Moody’s stellt Zahlungsausfall von Belarus fest
Wirtschaft
Krieg in der Ukraine: Russlands will Staatsschulden auch in Rubel begleichen
Wirtschaft
Fragen & Antworten: Ungedeckte Schulden: Ist Russland wirklich zahlungsunfähig?
Wirtschaft
Energie: Russischer Botschafter bietet Nord Stream 2 als Ersatz an
Wirtschaft
Finanzen: Russland am Rande des Zahlungsausfalls - Folgen noch unklar
Ausland
Ukraine-Krieg: Sanktionen gegen Russland: Europol unterstützt Ermittlungen
Wirtschaft
Krieg in der Ukraine: Russischer Rubel rollt trotz Sanktionen wieder
Inland
Ukraine-Krieg: Gas-Rechnung in Rubel: «Vertragsbruch» und «perfides Spiel»