Deutschland und Frankreich verstärken Zusammenarbeit

Beide Länder wollen zukünftig verstärkt bei wichtigen Schlüsseltechnologien wie etwa der Betteriezellenfertigung kooperieren. Dazu wurde in Paris eine Erklärung verabschiedet.
Die Flaggen von Frankreich und Deutschland wehen in Berlin. © picture alliance / Michael Kappeler/dpa

Deutschland und Frankreich wollen bei strategisch wichtigen Schlüsseltechnologien verstärkt zusammenarbeiten. Dazu gehören die Wasserstofftechnologie, die Batteriezellfertigung und die Gesundheitswirtschaft, hieß es in einer von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) und seinem französischen Amtskollegen Bruno Le Maire am Dienstag in Paris verabschiedeten Erklärung.

Zudem wollen sich beide Länder für eine starke europäische Antwort auf das amerikanische Inflationsbekämpfungsgesetz einsetzen. Habeck wurde zur Beratung von Wirtschaftsfragen auch von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron empfangen.

Missklänge ausräumen

Ein deutsch-französischer Schulterschluss sei nötig, um eine europäische strategische Souveränität zu entwickeln und Herausforderungen wie Russlands Krieg gegen die Ukraine, hohe Energiepreise und den sich wandelnden globalen Wettbewerb zu bewältigen, sagte Habeck. «Wir wollen zusammen Impulse für eine europäische Industriepolitik setzen, die unsere Zukunftsfähigkeit stärkt.» Auch beim Thema Rohstoffe wollten beide Länder eng kooperieren, um die EU unabhängig zu machen. Aufgebaut werden solle zudem eine neue europäische Plattform für Transformationstechnologien, um Europas Innovationskraft zu stärken.

Der Habeck-Besuch in Paris gehört zu einer Reihe deutsch-französischer Treffen in dieser Woche, mit denen auch die ins Holpern geratene Beziehung beider Länder wieder in die Spur gebracht werden sollen. Ende Oktober war der deutsch-französische Ministerrat kurzfristig vertagt worden - er soll nun Ende Januar nachgeholt werden. Dass Macron den deutschen Vize-Kanzler empfing, war auch ein Zeichen der Bemühung, Missklänge auszuräumen. An diesem Donnerstag trifft Kanzler Scholz Frankreichs Premierministerin Élisabeth Borne in Berlin.

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
Australian Open: Djokovic verteidigt Vater nach Finaleinzug in Melbourne
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Internet news & surftipps
Internet: Twitter-Account der Luftwaffe gehackt
People news
Niederländische Royals: Prinzessin Amalia reist erstmals offiziell in die Karibik
Tv & kino
Featured: Die Besetzung von Asbest: Woher kennst Du Xidir, Veysel und Co?
Games news
Featured: Die besten Spiele-Remakes der letzten Jahre
Auto news
Studie Activesphere: Audi zeigt coupéhaften Geländegänger
Internet news & surftipps
Chip-Hersteller: Intel mit Umsatzeinbruch und Verlust - Aktie fällt
Empfehlungen der Redaktion
Ausland
Deutschland-Frankreich: Neuer Anlauf nach Missklang - Spitzentreffen in Paris
Ausland
Ex-Sowjetrepublik: Geberkonferenz sagt weitere Millionenhilfen für Moldau zu
Ausland
Rüstung: Frankreich will Militärausgaben auf 400 Milliarden erhöhen
Ausland
60 Jahre Élysée-Vertrag: Scholz und Macron beschwören Länder-Freundschaft
Regional rheinland pfalz & saarland
Kulturpolitik: Rehlinger sieht Verbesserung deutsch-französischer Beziehung
Inland
Diplomatie: Deutsch-französische Entspannungsübungen beim Mittagessen
Ausland
Energiekrise: Gaspreisdeckel light - Scholz bremst bei EU-Gipfel
Ausland
Frankreich: Macrons Partei benennt sich in Renaissance um