Allianz: Feuer größte Gefahr für Unternehmen

Hackerangriffe, ausbleibende Lieferungen, Gasmangel - derzeit drohen Unternehmen viele Gefahren. Doch an erster Stelle steht eine uralte Gefahr.
Die Feuerwehr löscht letzte Glutnester in einer Lagerhalle nach einem Großbrand in Düsseldorf. © Christoph Reichwein/dpa

Ungeachtet allen technischen Fortschritts bleibt Feuer für Unternehmen die teuerste aller Gefahren. In einer Analyse von weltweit 530.000 Schadenmeldungen in der Industrieversicherung lagen Brände und Explosionen mit einem Anteil von über einem Fünftel an der Spitze, wie der Allianz-Industrieversicherer AGCS am Dienstag mitteilte. «Wir haben da die letzten Jahre eine Größenordnung von 18 Milliarden Euro», sagte der für die Schadenabwicklung zuständige Vorstand Thomas Sepp. Nicht mitgerechnet sind dabei Waldbrände.

Insgesamt summierten sich die 530.000 Industrie-Schadenmeldungen aus über 200 Ländern und Territorien auf knapp 89 Milliarden Euro, ausgewertet wurde ein fünfjähriger Zeitraum von Anfang 2017 bis Ende 2021. Die Allianz geht davon aus, dass die hohe Inflation die Schäden weiter in die Höhe treiben wird - allein, weil bei Reparaturen Material- und Personalkosten teurer werden.

An zweiter Stelle hinter Explosion und Feuer lagen Naturkatastrophen mit einem Anteil von 15 Prozent an den Gesamtschäden, gefolgt von menschlichen Fehlern mit 9 Prozent. Das beinhaltet die falsche Bedienung von Maschinen ebenso wie Baumängel oder schlechtes Produktdesign.

Risiko auf mehere Versicherer verteilt

Üblicherweise werden in der Branche mit Unternehmens-Großkunden Konsortialverträge abgeschlossen, so dass sich mehrere Versicherer Risiko und Einnahmen teilen. Deswegen stand der AGCS der große Datenpool mit Schadenmeldungen aus aller Welt zur Verfügung.

Diese drei häufigsten Schadenkategorien machen demnach weltweit 45 Prozent der Gesamtschäden aus. Auch bei den über 47.000 in Deutschland gemeldeten Industrie-Schadenfällen lag Feuer an erster Stelle, obwohl die Brandschutz-Vorschriften hierzulande strenger sind als in vielen Entwicklungs- und Schwellenländern.

Nicht unter den globalen Top Ten sind Hackerattacken, deren Zahl weltweit stark zugenommen hat. Das führt wiederum dazu, dass viele Versicherungen äußerst vorsichtig sind, bevor sie ein Unternehmen gegen Cyberangriffe versichern.

Versicherung gegen Hacker nicht so einfach

Sehr viele Firmen würden sich demnach gerne gegen Hacker versichern, bekommen aber keine Police, weil sie ihre IT nicht so aufgerüstet haben wie von den Versicherern verlangt. «Wir lehnen aktuell in Deutschland ungefähr drei Viertel aller Anfragen ab», sagte Sepp.

Zunehmend teuer werden laut AGCS auch die durch Betriebsunterbrechung verursachten Schäden, etwa wenn ein Unternehmen wegen Feuers, Wassers oder Sturms vorübergehend stillsteht. Die AGCS nannte keine absoluten Zahlen, aber der durchschnittliche Schaden pro Fall ist demnach innerhalb der fünf Jahre von 3,1 auf 3,8 Millionen Euro gestiegen.

Falls der befürchtete Stopp der russischen Gaslieferungen im nächsten Winter dazu führen sollte, dass Fabriken und Betriebe stillstehen, wäre das nach Worten des Allianz-Managers in aller Regel aber kein Versicherungsfall: «Das Fernbleiben von Rohstoffen oder Energie - oder Verspätung davon - ist kein versicherbares Ereignis unter einer normalen Betriebsunterbrechung», sagte Sepp.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
8. Spieltag: Bremen überrollt Gladbach und sorgt für Clubrekord
Games news
Featured: FIFA 23: Die besten Tipps für den Start ins Spiel
Tv & kino
Filmfest Hamburg: Fatih Akin und Diane Kruger feiern «Rheingold»-Premiere
Games news
Featured: Slime Rancher 2: Tipps – Nektar abbauen, Strahlendes Erz finden & mehr
Handy ratgeber & tests
Featured: Archero-Tipps: Gibt es Cheats oder Promo-Codes für das Handyspiel?
Handy ratgeber & tests
Featured: Gibt es Promo-Codes im Oktober 2022 zu RAID: Shadow Legends?
Internet news & surftipps
Autobauer: Tesla-Chef Musk führt Roboter-Prototypen vor
Wohnen
Hydraulischer Abgleich : Nicht umlegbar: Kosten für Heizungsoptimierung
Empfehlungen der Redaktion
Wirtschaft
Handel: Allianz: Häfen weltweit überlastet
Regional sachsen anhalt
Versicherungsbilanz: 2021 höhere Schäden durch Unwetter im Land
Wohnen
Schadenregulierung: Allianz: Müssen mit weiteren Flutkatastrophen rechnen
Regional nordrhein westfalen
Versicherer: 5,5 Milliarden Euro Schäden durch Extremwetter in NRW
Regional bayern
Versicherungskonzern: Allianz hält trotz Ukraine-Krieg an Gewinnziel fest
Regional bayern
Quartalszahlen: Gewinneinbruch bei der Allianz
Regional berlin & brandenburg
Versicherung: Acht Millionen Euro Unwetterschäden an Autos in Brandenburg
Wirtschaft
Munich Re: 65 Milliarden Dollar Schäden durch Naturkatastrophen