Weniger Unfälle durch Autofahren mit Eltern

04.08.2022 Führerscheinneulinge verursachen besonders viele Unfälle - für Versicherungen ist das teuer. Üben mit Erwachsenen auf dem Beifahrersitz hilft, wie eine Analyse des größten deutschen Autoversicherers ergeben hat.

Wer mit 17 Autofahren in Begleitung einer Begleitperson übt, verursacht später seltener Unfälle. © Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

Wer mit 17 Autofahren in Begleitung von Mutter oder Vater übt, verursacht später seltener Unfälle: Bei jungen Autofahrern zwischen 18 und 25 ist die «Schadenhäufigkeit» um über ein Viertel niedriger, wenn sie bereits mit 17 den Führerschein gemacht und das «begleitete Fahren» geübt haben, wie eine Analyse der HUK Coburg ergeben hat. Der Effekt ist demnach am deutlichsten bei den 18- und 19-Jährigen zu erkennen.

Begleitpersonen müssen den Regeln zufolge zwar nicht unbedingt die Eltern sein, doch ist das in den meisten Familien die übliche Praxis. Das Coburger Unternehmen ist mit gut 13 Millionen versicherten Fahrzeugen Marktführer in Deutschland. Den Angaben nach ist die Schadenhäufigkeit bei 18 und 19 Jahre alten Fahranfängern um 28 Prozent niedriger als bei denjenigen, die ohne erwachsene Ratgeber auf dem Beifahrersitz das Fahren gleich alleinverantwortlich lernen.

Der positive Effekt hat laut HUK Langzeitwirkung: Bei 20 bis 22 Jahre alten Fahrerinnen und Fahrern ist die Schadenhäufigkeit um 26 Prozent niedriger, wenn sie Jahre zuvor mit 17 begleitetes Fahren praktiziert haben. Bei den 23- und 24-Jährigen sind es immer noch 25 Prozent weniger Schäden.

Berliner Koalition will begleitetes Fahren ab 16 Jahren

Die Berliner Koalition will das begleitete Fahren schon mit 16 erlauben. Das jedoch lehnt laut einer Yougov-Umfrage im HUK-Auftrag die Mehrheit der Bundesbürger ab. In der repräsentativen Umfrage unter 4173 Menschen ab 16 waren 34 Prozent dafür, eine Mehrheit von 54 Prozent dagegen - je älter die Teilnehmer, desto höher der Anteil der Gegner. Die Umfrage datiert vom Jahresanfang, doch geht die HUK davon aus, dass sich an diesem Stimmungsbild nichts Wesentliches geändert hat.

Nach Einschätzung der Fachleute des Versicherers könnte auch begleitetes Fahren mit 16 den Verkehr sicherer machen. «Wir begrüßen diese Initiative», sagte Vorstand Jörg Rheinländer unter Verweis auf die bisherigen positiven Erfahrungen.

Im statistischen Schnitt verursachen die jungen und die ganz alten Autofahrer die meisten Unfälle, am sichersten fahren Menschen mittleren Alters. Daher ist auch die Beitragskurve für die Kfz-Versicherung im Laufe eines Autofahrerlebens U-förmig: Fahranfänger zahlen hohe Beiträge, in mittleren Jahren sind die Beiträge niedrig, und im Rentenalter werden Kfz-Policen wieder sehr viel teurer.

© dpa

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: Teenie als BVB-Matchwinner: Moukoko stiehlt Modeste die Show

People news

Energiekrise: Harald Schmidt: Die Leute haben keine Angst vor dem Winter

Games news

Featured: NBA 2K23: Das erwartet Dich im neuen Teil der Basketball-Simulation

People news

US-Schauspielerin: Trauer um Anne Heche: Schauspielerin nach Unfall gestorben

Job & geld

Geld vom Staat: Förder-Reform: Das müssen Sie für Ihre Sanierung wissen

Auto news

Porsche 911 „Sally Special“: Comic-Carrera wird Wirklichkeit

Internet news & surftipps

«Lohnfindungsprozess»: Verdi ruft Beschäftigte bei Amazon zum Streik auf

Internet news & surftipps

Unternehmen: Südkoreas Präsident begnadigt Samsung-Erbe

Empfehlungen der Redaktion

Auto news

Führerscheinneulinge: Weniger Unfälle durch Autofahren mit Mama und Papa

Wirtschaft

Automobilindustrie: HUK rechnet mit Rückgang des Automarkts um ein Fünftel

Inland

Umfrage: Ost und West reagieren unterschiedlich auf Ukraine-Krieg

Wirtschaft

Umfrage: Auto bleibt beliebtestes Verkehrsmittel

Panorama

Verkehrssicherheit: Dekra: Unfallopfer oft jung und männlich

Auto news

Umfrage: Mobilitätsunterschiede zwischen Stadt und Land: Die einen fahren zu schnell, die anderen zu aggressiv

Panorama

Statistik: Sterbefälle im Juli zwölf Prozent über dem Durchschnitt

Wirtschaft

Umfrage: Fünftel der Bevölkerung nicht haftpflichtversichert