Deutsche Bahn stoppt Verkauf von Bahnhofsgebäuden

Unnütze Immobilie oder Visitenkarte eines Ortes? Die Deutsche Bahn steuert um und stoppt den Verkauf ihrer Bahnhöfe.
Ein verlassenes Bahnhofsgebäude an der Strecke Dresden - Berlin. © Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

Die Deutsche Bahn will den von Verbandsseite kritisierten Verkauf der eigenen Bahnhofsgebäude stoppen.

«Bahnhöfe sind das Eingangstor der Reisenden zum Zug, ihre Gebäude und Vorplätze quasi die Visitenkarte eines Ortes», teilte der neue Infrastrukturvorstand des Konzerns, Berthold Huber, der Deutschen Presse-Agentur am Montag mit. «Sie müssen freundlich und einladend sein. Deswegen stoppen wir den Verkauf unserer Empfangsgebäude.» Die Flächen wolle die Bahn künftig gemeinsam mit den Städten und Gemeinden weiter entwickeln.

Demnach sollen die noch rund 700 im Eigentum der Deutschen Bahn befindlichen Empfangsgebäude dort langfristig verbleiben. Ausgenommen von dem Verkaufsstopp seien «einige wenige» Immobilien, bei denen laufende Verkaufsverhandlungen schon sehr weit fortgeschritten seien.

Alte Gebäude sind schwer zu erhalten

Der Interessenverband Allianz pro Schiene hatte vor wenigen Wochen den Verkauf von Bahnhofsgebäuden bei der Deutschen Bahn kritisiert. Demnach seien laut eigener Erhebung in den vergangenen Jahren mehr als 2800 von rund 3500 Bahnhofsgebäuden veräußert worden. «Zu viele der verkauften Empfangsgebäude sind heute in einem unbefriedigenden Zustand, viele können für die Reisenden nicht mehr genutzt werden und es fehlt der Überblick, wem jetzt welches Gebäude gehört», teilte Allianz-pro-Schiene-Geschäftsführer Dirk Flege damals mit.

Die Deutsche Bahn sprach am Montag auf Basis eigener Zahlen von 2300 bisher verkauften Empfangsgebäuden. Davon seien rund 500 Objekte an Kommunen und die übrigen an private Investoren übergegangen. Laut Bahn wurden viele Empfangsgebäude verkauft, weil sie schwer zu erhalten gewesen seien. Nun sollen sie dennoch weiter entwickelt werden - in Zusammenarbeit mit den Kommunen.

Die Allianz pro Schiene begrüßte am Montag die Ankündigung der Bahn. «Bahnhöfe dienen der Daseinsvorsorge und sind entscheidend, um mehr Menschen zum Umsteigen auf die Bahnen zu bewegen», sagte Flege. Hier sei allerdings nicht nur die Deutsche Bahn gefordert, sondern auch der Bund, «der sich finanziell dafür einsetzen muss, die Gebäude fit für die Zukunft zu machen».

© dpa
Weitere News
Top News
2. bundesliga
2. Liga: HSV-Vorstand Wüstefeld tritt zurück - Boldt leitet Geschäfte
Tv & kino
Auktion: Drei Millionen Euro für den Aston Martin von James Bond
Reise
Ab Mitte Dezember: Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um fast fünf Prozent
Auto news
Saftige Strafgebühren: BGH: Hohe Maut-Nachforderungen aus Ungarn zulässig
Musik news
Schwedischer Musiker: Firma von Abba-Sänger kauft Teile des Avicii-Songkataloges
Handy ratgeber & tests
Featured: Our Solar System: Googles AR-Ausstellung bringt Saturn, Venus & Co. via App in Dein Wohnzimmer
Tv & kino
Streaming: Marilyn Monroe, das Opfer: Biopic «Blond» bei Netflix
Internet news & surftipps
Computer: Tim Cook: Apple baut Entwicklungs-Standort München aus
Empfehlungen der Redaktion
Regional baden württemberg
Finanzen: Bahn hat Großteil der Bahnhofsgebäude im Südwesten verkauft
Panorama
Auszeichnung: Coburg hat den «Bahnhof des Jahres 2022»
Wirtschaft
Bahn: Verband: Investitionen in die Schiene reichen nicht aus
Wirtschaft
Fragen und Antworten: Bahnstrecken reaktivieren - warum dauert es so lange?
Reise
Zwischenbilanz: Reaktivierung von Bahnstrecken: Warum geht es kaum voran?
Regional berlin & brandenburg
Energie: Vorrang für Kohle-Züge? Zweifel an Transportkapazitäten
Wirtschaft
Transport: Wie klimafreundlich ist die Deutsche Bahn?
Auto news
CO2 sparen: Gutes Gewissen im ICE: Wie klimafreundlich ist die Bahn?